Suche

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

Neufassung des IDW Standards: Anforderungen an Sanierungskonzepte (IDW S 6)

Sanierung, Gutachten, Insolvenz, Restrukturierung, IDW S 6
Autor: Prof. Dr. Christian Zwirner

Im Zuge vermehrter Insolvenz- und Restrukturierungsfälle in den vergangenen Jahren hat der Fachausschuss Sanierung und Insolvenz (FAS) des IDW eine Neufassung des IDW Standard: Anforderungen an Sanierungskonzepte (IDW S 6) veröffentlicht. Nachdem der IDW S 6 i.d.F. vom 20.08.2012 häufig als zu umfangreich, zu komplex und gleichzeitig zu lückenhaft galt, wurde in der Neufassung vom 16.05.2018 auf die Konkretisierung der Anforderungen für weniger komplexe Unternehmen geachtet. Zudem veröffentlichte das IDW einen „Fragen und Antworten Katalog“ zum IDW S 6.

Grundsätzlich gelten insolvente Unternehmen dann als sanierungsfähig, wenn eine positive Fortführungsprognose i.S.d. § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB besteht sowie eine angemessene Eigenkapitalausstattung aufweist und somit nachhaltig rendite- und wettbewerbsfähig ist. Bei zuverlässiger Erfüllung der Anforderungen werden regelmäßig Sanierungsgutachten erstellt. Dabei stützt sich das Gutachten insbesondere auf die Grundlage des Konzepts einer systematischen Lagebeurteilung des Unternehmens innerhalb seines Umfeldes. Eine solche Analyse bildet die Basis eines schlüssigen Konzepts, da sich daran unmittelbar die zu ergreifenden Maßnahmen im Hinblick auf eine nachhaltige Vermögens-, Finanz und Ertragsplanung anschließen.

Darüber hinaus orientiert sich die Neufassung des Standards an einer klaren Definition der Anforderungen, die innerhalb einzelner Phasen des Sanierungsprozesses jeweils relevant sind. So sollen gerade im Fall weniger komplexer Unternehmen die Besonderheiten der Anforderungen an das Sanierungskonzept deutlicher herausgestellt werden. Schlussendlich ist damit das Ziel verbunden, in der Praxis den Umfang eines derartigen Konzepts nicht an formale Kriterien zu binden, sondern bedarfsorientiert und abhängig von der jeweiligen Krisensituation zu konzeptionieren. So sind in der Neufassung des IDW S 6 zwar keine Sonderregelungen für kleinere Unternehmen zu finden, dennoch stellt der Standard ausreichend den Fokus auf die Wiederherstellung der Rentabilität in Verbindung mit der Notwendigkeit des Grundsatzes der Wesentlichkeit dar.

Eine Besonderheit des IDW S 6 ergibt sich hinsichtlich der Beurteilung einer angemessenen Eigenkapitalausstattung. Hierbei ist grundsätzlich auf das bilanzielle Eigenkapital und nicht das wirtschaftliche Eigenkapital abzustellen. Allerdings sieht IDW S 6 eine Ausnahme vor, wonach zur Beurteilung der angemessenen Eigenkapitalausstattung auch Bestandteile des wirtschaftlichen Eigenkapitals berücksichtigt werden dürfen, wenn die dem Unternehmen gewährten Finanzierungen nachrangig gegenüber anderen Gläubigern sind und dem Unternehmen solange zur Verfügung gestellt werden, wie sie zur Herstellung eines angemessenen Eigenkapitals benötigt werden.

Beitrag teilen:
File:
Title:
Ich möchte zum Thema telefonisch kontaktiert werden