Suche

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

Anwendung des IDW Praxishinweises 1/2014 bei der Bewertung von Apotheken

Unternehmensbewertung, Apotheken, KMU, IDW S 1
Autor: Prof. Dr. Christian Zwirner

Im Laufe der letzten Jahre hat sich bei der Bewertung von Apotheken das modifizierte Ertragswertverfahren etabliert. Der Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) und die Geschäftsstelle des IDW sind sich jedoch einig, dass Apotheken größtenteils kleine oder mittelgroße Unternehmen darstellen und demzufolge auch nach den Grundsätzen des IDW S 1 zu bewerten sind.

Das modifizierte Ertragswertverfahren wurde 2011 für die Ermittlung des Wertes von Arzt- und Zahnarztpraxen vom Bundessozialgericht anerkannt. In diesem Verfahren wird zur Ermittlung des Unternehmenswerts die Summe aus dem diskontierten Substanzwert und dem ideellen Wert, welcher den prognostizierten Ertragsüberschüssen eines, üblicherweise auf vier bis acht Jahre festgesetzten, Zeitraums entspricht, gebildet. Die Frage, ob es auch im Rahmen einer Bewertung von Apotheken anwendbar ist, klärte der FAUB im Rahmen seiner 134. Sitzung im Mai 2019.

Das modifizierte Ertragswertverfahren ist für Apotheken nach Auffassung des IDW sowie auch des FAUB in den meisten Fällen unzulässig, da Apotheken grundsätzlich als kleine und mittelgroße Unternehmen anzusehen sind. Diese sind daher vielmehr gemäß dem IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1 i.d.F. 2008) zu bewerten, nach welchem – wie auch im IDW Praxishinweis 1/2014 bzgl. der Bewertung kleiner und mittelgroßer Unternehmen in Tz. 36 und Tz. 37 beschrieben – von einer unbeschränkten Lebensdauer des Unternehmens auszugehen ist, solange eine Beendigung der Unternehmenstätigkeit nicht erwartet wird. Darüber hinaus muss der Einfluss der bisherigen Eigentümer auf die Ertragskraft des Unternehmens festgestellt werden, da lediglich die (partiell oder temporär) übertragbare Ertragskraft bei der Bewertung zu berücksichtigen ist.

Ergänzend weist der FAUB darauf hin, dass bei Unternehmen mit ausschließlich finanziellen Zielen die Unternehmenssubstanz grundsätzlich unbeachtlich ist (vgl. IDW S 1 i.d.F. 2008, Tz 4-7). Ob eine Apotheke diese Kriterien erfüllt, ist im Einzelfall zu prüfen.

Beitrag teilen:
File:
Title:
Ich möchte zum Thema telefonisch kontaktiert werden