Suche

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

IFRIC 22 endorsed: Fremdwährungstransaktionen und im Voraus erbrachte oder erhaltene Gegenleistungen

IFRS, Internationale Rechnungslegung, Fremdwährungstransaktionen, IFRIC 22
Autor: Prof. Dr. Christian Zwirner

Die EU hat am 28.03.2018 die Verlautbarung IFRIC 22 in europäisches Recht übernommen (Verordnung (EU) 2018/519 der Kommission, ABl EU vom 03.04.2018, S. L 87/3). Damit sind die dort enthaltenen Regelungen zum Umgang mit Fremdwährungstransaktionen und im Voraus erbrachten bzw. erhaltenen Gegenleistungen spätestens mit Beginn des ersten am oder nach dem 01.01.2018 beginnenden Geschäftsjahrs anzuwenden – regelmäßig gelten sie daher ab dem laufenden Geschäftsjahr 2018.

Der neue IFRIC 22 hat die Bilanzierung von Geschäftsvorfällen, die den Erhalt oder die Zahlung von Gegenleistungen in fremder Währung beinhalten, zum Gegenstand. Er ist anzuwenden, wenn ein nicht-monetärer Vermögenswert oder eine nicht-monetäre Schuld angesetzt wird, der bzw. die aus einer im Voraus erfolgten Zahlung oder dem zuvor erfolgten Erhalt einer Gegenleistung entsteht. Es handelt sich also um Fälle, in denen der Zahlungspflichtige in Vorleistung tritt (Verkauf mit Vorauszahlung des Kunden bzw. Einkauf mit Vorauszahlung des Bilanzierenden).

Durch IFRIC 22 werden die Umrechnungsvorschriften des IAS 21 (‚Auswirkungen von Wechselkursänderungen‘) konkretisiert, indem die Frage beantwortet wird, auf welchen Zeitpunkt der Wechselkurs für die Umrechnung von Transaktionen in fremder Währung zu ermitteln ist, die erhaltene oder geleistete Anzahlungen beinhalten:

  • Der relevante Zeitpunkt für die Bestimmung des Wechselkurses bei der Erfassung des nicht-monetären Postens ist der Tag, an dem er eingebucht werden muss (erstmalige bilanzielle Erfassung).
  • Der so ermittelte Kurs kommt auch zur Anwendung, um die Anschaffungskosten des in der fremden Währung beschafften Vermögenswerts bzw. die Höhe des aus dem Absatzgeschäft in fremder Währung erzielten Ertrags zu bestimmen.
  • Anzahlungen müssen stets mit dem am Tag ihrer bilanziellen Erfassung geltenden Kurs umgerechnet werden.

Die Neuregelung tritt für Berichtsperioden ab dem 01.01.2018 – und damit bei einem kalenderjahrgleichen Geschäftsjahr für das laufende Geschäftsjahr 2018 – in Kraft. Die frühere Anwendung ist erlaubt. Das EU-Endorsement erfolgte am 28.03.2018.

Beitrag teilen:
File:
Title:
Ich möchte zum Thema telefonisch kontaktiert werden
Kurzinformation Bewertung Pensionsrückstellungen (03/2016)

Kurzinformation Bewertung Pensionsrückstellungen (03/2016)
(PDF 0,1 MB)

Kurzinformation Bewertung Pensionsrückstellungen (01/2016)

Kurzinformation Bewertung Pensionsrückstellungen (01/2016)
(PDF 0,08 MB)