Suche

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

Unternehmensbewertung

Bewertungsfragen gehören zu den schwierigsten betriebswirtschaftlichen Themenkomplexen, mit denen Unternehmen und Privatpersonen in der täglichen Praxis und auch darüber hinaus konfrontiert sind. Die Bewertungsanlässe sind zahlreich und vielschichtig: von der klassischen Unternehmensnachfolge über den Kauf bzw. Verkauf von Unternehmen und Unternehmensteilen bis hin zu Umstrukturierungen wie Unternehmenszusammenschlüssen, Ausgliederungen oder Abspaltungen sowie dem Ein- oder Austritt von Gesellschaftern reicht das Spektrum der Bewertungsanlässe. Auch bilanzielle Fragestellungen wie die Abbildung des Unternehmenskaufs sowie die Beurteilung der Werthaltigkeit von Beteiligungen und des Geschäfts- oder Firmenwerts in der Bilanz machen eine (Unternehmens-)Bewertung erforderlich. In jüngster Zeit geraten zudem auch Angemessenheitsprüfungen von Transaktionen, insbesondere von Kauf- bzw. Verkaufspreisen („Fairness Opinion"), in das Blickfeld.

An dieser Stelle informieren wir Sie gerne über ausgewählte Fragestellungen und Problembereiche im Zusammenhang mit der Unternehmensbewertung und bewertungsnahen Dienstleistungen.

  • Publikationen von Kleeberg zum Thema Unternehmensbewertung
  • Vorträge von Kleeberg zum Thema Unternehmensbewertung
  • Ausgewählte Downloads von Kleeberg zum Thema Unternehmensbewertung

Ihre Ansprechpartner zum Thema Unternehmensbewertung bei Kleeberg sind:

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Kontaktadresse zum Thema Unternehmensbewertung: unternehmensbewertung[at]kleeberg.de

Informationen zur Unternehmensbewertung und bewertungsnahen Dienstleistungen finden Sie in unserem Flyer zur Bewertung von Unternehmen. Dieser beinhaltet einen Überblick über Bewertungsanlässe und damit einhergehende Dienstleistungen (wie z.B. Fairness Opinions), die Kleeberg Ihnen anbietet.

In unserem Fragenkatalog zur Unternehmensbewertung finden Sie eine Zusammenstellung wichtiger Aspekte, die beispielsweise Aufsichtsräte und Beiräte bei ihrer Überwachungstätigkeit im Zusammenhang mit Unternehmensbewertungen zu beachten haben.

Allen Bewertungsanlässen gemeinsam ist, dass der Zweck der Bewertung im Vorfeld genau abzugrenzen ist. Denn in Abhängigkeit der Bewertungsfunktion sind Entscheidungswerte (Beratungsfunktion), Argumentationswerte (Gutachterfunktion) oder aber Arbitriumswerte (Vermittlungsfunktion) zu ermitteln. Damit einher geht auch die Wahl der Bewertungsmethode: Gesamtwertorientierte Bewertungsverfahren wie das Ertragswertverfahren nach IDW S 1 oder das Discounted Cashflow-Verfahren, welche beide auf die abgezinsten zukünftigen Nettozuflüsse abstellen, sind hierbei von einzelwertbasierten Verfahren wie Liquidations- oder Substanzwerten, die auf das bilanzielle Wert- und Mengengerüst zum Bewertungsstichtag rekurrieren, sowie von marktwertbasierten (Vergleichs-)Verfahren wie Multiplikatoren, Börsenkursen oder Anteilsverkäufen zu unterscheiden. Oftmals kommen zwecks Plausibilisierung von ermittelten Unternehmenswerten mehrere Bewertungsmethoden zum Einsatz.

Bei den gesamtwertorientierten Bewertungsverfahren wird für die Ermittlung der Kapitalkosten ein risikoloser Basiszinssatz benötigt. Die Herleitung erfolgt auf Basis einer dreimonatigen Durchschnittsbetrachtung bezüglich laufzeitabhängiger Effektivverzinsungen von Nullkuponanleihen (Spot Rates), die anhand eines vereinfachten Bewertungsmodells barwertäquivalent zu einem Einheitszins zu verdichten und abschließend auf einen Viertel-Prozentpunkt zu runden sind. Den aktuellen Basiszinssatz finden Sie hier.

Die Unternehmensbewertung ist ein Prozess, der sich aus mehreren abhängigen Teilprozessen zusammensetzt:

Im Sinne eines ganzheitlichen Beratungsansatzes ist deshalb eine enge Abstimmung und Kooperation mit Steuer- und Rechtsexperten erforderlich. Kleeberg als kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema Bewertung unterstützt Sie hierbei. Nur eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und ein Blick über den fachlichen Fokus hinaus sind Garant für eine erfolgreiche Bewertungsleistung und eine mandatsspezifische Auftragsabwicklung.

Beteiligungsbewertung

Im Rahmen der Aufstellung bzw. Prüfung des handelsrechtlichen Jahresabschlusses sind Beteiligungen regelmäßig einer Werthaltigkeitsprüfung zu unterziehen.

Gemäß IDW RS HFA 10 ist hierzu eine „kleine“ Unternehmensbewertung erforderlich.

Kleeberg führt diese rechtsformspezifisch auf Basis branchenüblicher finanzwirtschaftlicher Modelle  (Ertragswert-/DCF-Verfahren) unter Berücksichtigung der jeweiligen Branchenspezifika durch.

So erhalten Sie schnell und zuverlässig über die bilanziellen Folgen (Auswirkungen auf Jahresergebnis,  Eigenkapitalquote, Ausschüttungsvolumen ...) Gewissheit.

Bewertung von immateriellen Vermögensgegenständen

Wir beraten Sie individuell bei der Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände, wie Marken, Kundenstämme und Kundenlisten, Filmrechten, Software sowie Patenten, und unterstützen Sie bei der Bestimmung angemessener Bewertungsmethoden vor dem Hintergrund des jeweiligen Bewertungsanlasses. Die Vorgaben einschlägiger Standards wie beispielsweise IDW S 5 berücksichtigen wir dabei selbstverständlich, soweit diese für den jeweiligen Sachverhalt maßgebend bzw. sinnvoll anwendbar sind.

Business and Financial Modelling

Wir unterstützen Sie bei der Analyse und laufenden Überwachung von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen im Zuge einer integrierten, zukunftsorientierten Unternehmensplanung – sowohl im Zusammenhang mit laufenden Entscheidungen wie beispielsweise Rationalisierungen und Umstrukturierungen als auch bei Unternehmenstransaktionen und -käufen. Zentrales Thema dabei ist die einheitliche Abbildung aller relevanten Informationen zur Erhöhung Ihrer Entscheidungssicherheit und Beurteilung von Bewertungsfragen. Dabei haben wir stets Ihre unternehmerischen Ziele im Blick und unterstützen Sie dabei, Ihre Datenanalyse und -projektion so zu gestalten, dass sie die von Ihnen gewünschte und benötigte Aussagekraft entwickelt.

Due Diligence

Die Anlässe einer Due Diligence sind vielfältig; regelmäßig kommt es im Zusammenhang mit der Aufnahme neuer Gesellschafter, einer Kapitalerhöhung oder auch einem Unternehmenskauf bzw. -verkauf zu einem solchen Prüfungsvorgang im Unternehmen. Je nach Anlass der Due Diligence können – neben einem generellen Überblick über die wirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Positionierung und Strukturierung einer Gesellschaft – unterschiedliche Zielsetzungen im Vordergrund stehen. Neben der Bereitstellung einer detaillierten Analyse, der die schwierige Balance der Berücksichtigung aller relevanten Informationen bei gleichzeitiger Fokussierung der wesentlichen Aspekte gelingt, begleitet Kleeberg sie auch bei der Interpretation der Ergebnisse. Dabei können Sie auf umfassende Branchenkenntnisse und -erfahrung unserer Mitarbeiter zählen.

Erbschaftsteuerliche Bewertung

Die erbschaftsteuerliche Bewertung gemäß § 12 Abs. 1 ErbStG richtet sich nach den Regelungen des Bewertungsgesetzes (BewG), das – soweit nichts anderes vorgeschrieben ist – den gemeinen Wert als Bemessungsgrundlage vorschreibt (§ 9 BewG). Für die Bewertung von GmbH-Anteilen bzw. nicht börsennotierten Aktiengesellschaften sowie des Betriebsvermögens von Personengesellschaften wird der gemeine Wert – in Ermangelung eines Börsenkurses – unter Berücksichtigung der Ertragsaussichten abgeleitet. Dabei hat der Steuerpflichtige ein Wahlrecht, den Unternehmenswert gem. IDW S 1 (Ertragswert-/DCF-Methode) oder gem. dem „vereinfachten Ertragswertverfahren“ der §§ 199 ff. BewG zu ermitteln.

Um eine möglichst niedrige Steuerlast für unseren Mandanten zu erreichen, analysieren wir die jeweils vorteilhaftere Methode.

Fairness Opinions

Fairness Opinions geben eine fachliche Stellungnahme zum Ergebnis eines Entscheidungsprozesses ab, insbesondere zur finanziellen Angemessenheit eines Transaktionspreises im Rahmen einer unternehmerischen Initiative; sie dienen damit der Absicherung und Dokumentation fairer und nachvollziehbarer Werte für den Jahresabschluss, die Haupt- oder Gesellschafterversammlung sowie gegenüber dem Fiskus.

Kleeberg unterstützt Mandanten durch die Erstellung aussagekräftiger Fairness Opinions zur Absicherung und Dokumentation. Dabei greifen wir auf unsere langjährige Erfahrung bei Bewertungen und im Transaktionsgeschäft zurück. Kleeberg agiert frei von Interessenkollisionen unter Beachtung der notwendigen Unabhängigkeitsanforderungen. Die Kombination unseres Fachwissens aus unseren Leistungsbereichen ermöglicht uns eine fundierte Stellungnahme zum jeweiligen Entscheidungsprozess.

Im Rahmen von Fairness Opinions berücksichtigen wir selbstverständlich die Spezifika der jeweiligen Branche und Rechtsform.

Weitere Informationen, wie wir Sie bei Fairness Opinions unterstützen, finden Sie hier.

Gutachtliche Bewertung

Die Notwendigkeit einer gutachtlichen Bewertung kann sich aus gesetzlichen oder privatrechtlichen Anlässen ergeben. Während einerseits Rechnungslegungsvorschriften oder auch Wertermittlungen im Zusammenhang mit steuerlichen Restrukturierungen umfangreiche Bewertungsgutachten erfordern können, sind andererseits auch geplante Unternehmenstransaktionen die Ursache für die Erstellung solcher Gutachten. Durch die Einschaltung externer sachverständiger Gutachter gelingt eine objektive Absicherung eines subjektiven Entscheidungskalküls. Während bei der unternehmerischen Entscheidung für oder gegen eine Transkation oder Gestaltung subjektive Elemente nie gänzlich ausgeschlossen werden können, ist es sowohl für die Objektivierbarkeit der Entscheidungsfindung beispielsweise gegenüber Aufsichtsgremien oder Unternehmenseigentümern als auch in der Rechnungslegung und Steuerdeklaration von Vorteil, auf Basis des bestehenden Regelungsrahmens über eine objektive Beurteilung eines sachverständigen Dritten zur Wertfindung zu verfügen. Wir ermitteln als neutraler Gutachter angemessene und nachvollziehbare Unternehmenswerte mit Hilfe umfassender bewertungstheoretischer Kenntnisse und Erfahrungen und dokumentieren diese in entsprechenden Gutachten gemäß Ihren Anforderungen. Ebenso dienen gutachtliche Stellungnahmen zur Wertfindung in Schiedsgerichtsverfahren oder anderen zivil- und gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen.

Kaufpreisallokation (Purchase Price Allocation)

Regelmäßig übersteigt bei einem Unternehmenskauf – unabhängig davon, ob es sich um einen Share Deal oder einen Asset Deal handelt – der gezahlte Kaufpreis die Differenz zwischen den bilanziellen Buchwerten der Vermögensgegenstände und Schulden der Zielgesellschaft. Zentrale Herausforderung nach der Akquisition ist damit die Identifikation der Vermögenswerte und der diesen jeweils beizulegenden Zeitwerte, die Gegenstand der Transaktion waren. Wir unterstützen Sie bei der Kaufpreisaufteilung – sei es für die Ermittlung und Fortführung der Zugangswerte im Rahmen eines Asset Deals oder für die Verteilung stiller Reserven und Lasten in der konsolidierten Rechnungslegung. Unser Ziel dabei ist es, die Transaktion bilanztechnisch richtig abzubilden und den Preis korrekt und nachvollziehbar auf die identifizierbaren Vermögenswerte und Schulden der Beteiligung bzw. des Zielunternehmens zu verteilen, um (eventuell) die Höhe eines angemessenen Geschäfts- oder Firmenwerts (Goodwill) zu bestimmen.

Transaktionsbezogene Bewertung

Wir beraten Sie bei speziellen Fragen vor dem Hintergrund unternehmensspezifischer Transaktionen – sei es bei einer Veräußerung, einem Erwerb, einem Zusammenschluss oder auch einer angestrebten Börsennotierung – und unterstützen Sie rund um das Thema Unternehmenskauf. Bei aktien- und umwandlungsrechtlichen Maßnahmen dienen objektivierte Unternehmenswerte zur Ermittlung von Umtauschverhältnissen oder Abfindungen. Auch beim Kauf oder Verkauf eines Unternehmens oder eines Unternehmensbereichs werden Preise verhandelt und vereinbart, die auf Unternehmensbewertungen basieren. Steuerlich motivierte Transaktionen wie zum Beispiel Funktionsverlagerungen werden ebenfalls durch die Bemessung der angemessenen Gegenleistung durch transaktionsbezogene Bewertungen entscheidend beeinflusst. Gemeinsam mit Ihnen bestimmen wir den fairen Wert oder angemessenen Preis sowie die Vorteilhaftigkeit einer Transaktion mit Hilfe der Analyse Ihrer strategischen Werttreiber und Synergien sowie durch Sensitivitäts- und Grenzpreisanalysen. Dabei orientieren wir uns an Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen und zeigen bei Bedarf auch Alternativen auf, um Ihre Ziele zu erreichen.

Unternehmensbewertungen

Ein Unternehmen wird ganz oder teilweise verkauft, Gesellschafter treten ein oder scheiden aus - Veränderungen in der Eigentümerstruktur machen häufig eine Neubewertung des Unternehmens nötig. Dafür kommen verschiedene Verfahren in Frage.

Gemeinsam mit dem Mandanten führt Kleeberg umfassende Unternehmensbewertungen durch. Mit Hilfe des für die individuelle Aufgabe optimal geeigneten Bewertungsverfahrens ermitteln wir den Wert des Mandantenunternehmens oder den Wert von Zielunternehmen im Rahmen von Unternehmenstransaktionen. Durch unsere effiziente Vorgehensweise schaffen wir in angemessener Zeit die erforderliche Informationsbasis und gelangen zügig zu sachgerechten und verlässlichen Ergebnissen.

Bei Unternehmensbewertungen berücksichtigen wir selbstverständlich die Spezifika der jeweiligen Branche und Rechtsform.

Weitere Informationen, wie wir Sie bei Unternehmensbewertungen unterstützen, finden Sie hier.

Werthaltigkeitsprüfung

Ein Unternehmenskauf ist auf Ebene des Konzernabschlusses regelmäßig mit einer Erstkonsolidierung verbunden, für deren Zwecke zunächst eine Kaufpreisallokation (Aufteilung des Kaufpreises auf die übernommenen Vermögenswerte und Schulden) vorzunehmen ist.

Für Unternehmen, die den Konzernabschluss auf Basis internationaler Rechnungslegungsvorschriften erstellen, ist hierbei auf IDW RS HFA 16 zurückzugreifen.

Dabei geht der Rechnungslegungsstandard sowohl auf die Abbildung des Unternehmenserwerbs in der (Konzern-) Bilanz als auch auf Werthaltigkeitsprüfung eines im Rahmen der Erstkonsolidierung resultierenden Goodwills ein.

Kleeberg führt für Sie, hierauf basierend, die entsprechenden Kaufpreisallokationen und auch im Anschluss die erforderlichen Werthaltigkeitsprüfungen durch. So haben Sie schnell und zuverlässig Gewissheit, wie sich der Unternehmenskauf auf die Konzernbilanz auswirkt und welche Folgen ein eventueller Wertminderungsbedarf für Ihr Unternehmen hat.

Wertorientierte Steuerung

Um langfristig Unternehmenswert zu schaffen und zu sichern, stehen Instrumente wertorientierter Steuerung immer stärker im Fokus sowohl der Unternehmensführung als auch von externen Analysten und Investoren. Entscheidend für die erfolgreiche Implementierung und Nutzung wertorientierter Steuerungssysteme sind die klare, an den Bedürfnissen des Unternehmens orientierte Definition der zentralen Wertmaßstäbe sowie die stringente Ableitung der steuerungsrelevanten Messgrößen aus der Spitzenkennzahl. Doch nicht nur deren Ermittlung und Überwachung im Zeitablauf sind wesentliche Erfolgsfaktoren, sondern auch der Aufbau eines Planungs- und Steuerungsinstrumentariums, das die Verwertung der aus der Analyse gewonnenen Erkenntnisse und Optimierung der Unternehmenssituation ermöglicht. Wir unterstützen Sie bei der Implementierung von Planungs- und Steuerungssystemen, damit Sie effizient und flexibel auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren können und Ihnen notwendige Entscheidungen erleichtert werden. Zudem begleiten wir Sie bei der Umsetzung notwendiger Veränderungen, damit Sie Ihre Unternehmensziele erreichen.