News

BFH-Urteil vom 18.05.2021 zur Er­mittlung fremd­üblicher Zin­sen auf Konzern­darlehen

Abstellung auf die Preisvergleichsmethode bei der Ermittlung fremdüblicher Zinsen auf Konzerndarlehen

Mit seinem Urteil vom 18.05.2021 (I R 4/17) bekräftigt der BFH, dass bei der Ermittlung fremdüblicher Zinsen auf Konzerndarlehen Vergleichswerte vorrangig mithilfe der Preisvergleichsmethode ermittelt werden sollen. Zudem ist bei der Beurteilung der Bonität nicht der Gesamtkonzern, sondern die darlehensnehmende Konzerngesellschaft maßgebend.

Der dem BFH vorliegende Streitfall betraf eine inländische GmbH (Klägerin) und das Finanzamt (Beklagte). Die Klägerin wird von einer niederländischen Holdinggesellschaft gehalten. Das Finanzamt befand hierbei, dass die Klägerin mehrere Darlehen mit überhöhten Zinsen von einer ebenfalls niederländischen – als Konzernfinanzierungsgesellschaft fungierenden – Schwestergesellschaft aufnahm. Die vereinbarten Zinssätze betrugen zwischen 4,375 % und 6,45 %. Das Finanzamt argumentiert, dass durch erhöhte Zinsaufwände innerhalb des international tätigen Konzerns Gewinne künstlich zwischen den beiden Tochterunternehmen verlagert worden wären. Nach Auffassung des Finanzamts seien diese daher teilweise als verdeckte Gewinnausschüttungen zu behandeln.

Der BFH gibt in seinem Urteil zu verstehen, dass es grundsätzlich dem Finanzgericht obliegt, die für den Einzelfall geeignetste Methode zu bestimmen. Auszuwählen ist derjenige Fremdvergleichspreis, für den die größtmögliche Wahrscheinlichkeit seiner Richtigkeit ermittelt werden kann. Dabei kann eine fremdvergleichskonforme Verrechnungspreisermittlung grundsätzlich durch die Standardmethoden Preisvergleichsmethode, Kostenaufschlagsmethode und Wiederverkaufspreismethode ermittelt werden.

In seinem Urteil hält der BFH zusammenfassend insbesondere folgende Punkte fest:

  • Für die Ermittlung fremdüblicher Darlehenszinssätze ist vor Anwendung der sogenannten Kostenaufschlagsmethode zu prüfen, ob die Vergleichswerte bzw. ein Vergleichszins mithilfe der Preisvergleichsmethode ermittelt werden können/kann. Dabei wird als Referenz der Zins aus vergleichbaren Geschäften zwischen unabhängigen Dritten oder aus zwischen einem Konzernunternehmen mit einem unabhängigen Dritten getroffenen Vereinbarungen herangezogen. Dies gilt auch für unbesichert gewährte Konzerndarlehen und unabhängig davon, ob die Darlehen von der Muttergesellschaft oder von einer als Finanzierungsgesellschaft fungierenden anderen Konzerngesellschaft gewährt worden sind. Erst wenn ein derartiger Vergleich nicht möglich ist, kann nach Auffassung des BFH die sogenannte Kostenaufschlagsmethode angewendet werden. Bei dieser Methode werden die Selbstkosten des Darlehensgebers ermittelt und um einen angemessenen Gewinnaufschlag erhöht.
  • Für die Beurteilung der Bonität ist nicht die durchschnittliche Kreditwürdigkeit des Gesamtkonzerns, sondern die Bonität der darlehensnehmenden Konzerngesellschaft maßgebend („Stand alone“-Rating). Ein nicht durch rechtlich bindende Einstandsverpflichtungen anderer Konzernunternehmen verfestigter Konzernrückhalt ist nur zu berücksichtigen, falls ein konzernfremder Darlehensgeber der Konzerngesellschaft dadurch eine Kreditwürdigkeit zuordnen würde, die die „Stand alone“-Bonität der Gesellschaft übersteigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Gewerbesteuer: Ände­rungen bei der Hinzu­rechnung von Zinsen, Mie­ten und Pachten

Mit Ländererlass vom 06.04.2022 bestätigt und übernimmt die Finanzverwaltung eine Reihe von jüngeren Entscheidungen des BFH zur Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen bei unterjähriger Veräußerung von hergestelltem Umlaufvermögen sowie zum Vorliegen von fiktivem Anlagevermögen. Damit ändert die oberste Finanzverwaltung mit gleichlautenden Erlassen vom 06.04.2022 ihre bisherigen Verwaltungsanweisungen vom 14.08.2007...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt a.M. Be­schluss vom 26.04.2021, Az.: 21 W 139/19

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit seinem Beschluss vom 26.04.2021 (21 W 139/19) die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts bestätigt und damit zum Ausdruck gebracht, dass der angemessene Ausgleich für die Minderheitsaktionäre gemäß § 304 Abs. 1 AktG allein anhand des Börsenkurses sachgerecht sein kann. Einen Anspruch auf Meistbegünstigung haben...
Tax

Neuregelung der Verzinsung bei Steuer­forderungen und Steuer­­erstattungen

Das Bundeskabinett hat am 30.03.2022 den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung („AO“) und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung beschlossen. Der Gesetzentwurf senkt den Zinssatz für Nachzahlungs- und Erstattungszinsen nach § 233a AO rückwirkend ab dem 01.01.2019 auf 0,15 % pro Monat (= 1,8 % pro Jahr). Die Angemessenheit...
Tax

Vorsteuerabzug eines Ge­sellschaf­ters aus Investi­tionsum­sätzen

Mit BMF-Schreiben vom 12.04.2022 hat die Finanzverwaltung zum Vorsteuerabzug beim Gesellschafter und Vorgründungsgesellschaft bei Einlagen oder Verkauf von Investitionsgütern an eine zu gründende Gesellschaft Stellung genommen. Der Vorsteuerabzug für die Eingangsleistungen des Gesellschafters und Vorgründungsgesellschaft ist zulässig, wenn die bezogene Leistung bei der zu gründenden Gesellschaft einen Investitionsumsatz darstellt....