News

BMF-Schreiben vom 26.05.2020: Aktualisierung des BMF-Schreibens vom 09.04.2020 in Bezug auf die Aufstockung von Kurzarbeitergeld

Als Reaktion auf die mit der Ausbreitung des Corona-Virus verbundenen negativen Auswirkungen auf Unternehmen wurde das BMF-Schreiben vom 09.04.2020 zu steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für von der Corona-Krise Betroffenen veröffentlicht. Hierdurch wurden Verwaltungsregelungen in Bezug auf unterschiedliche ab dem 01.03.2020 durchgeführte Unterstützungsmaßnahmen getroffen. Das am 26.05.2020 publizierte BMF-Schreiben nimmt punktuelle Aktualisierungen hinsichtlich der Aufstockung von Kurzarbeitergeld durch steuerbegünstigte Organisationen aus eigenen Mitteln vor.

Das BMF-Schreiben vom 09.04.2020 legt fest, dass Organisationen, die nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG steuerbegünstigt sind, weil sie ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, und ihren sich in Kurzarbeit befindlichen Beschäftigten das Kurzarbeitergeld aus eigenen Mitteln bis zu einer Höhe von insgesamt 80 % des bisherigen Entgelts aufstocken, nicht hinsichtlich ihrer Mittelverwendung für satzungsmäßige Zwecke noch hinsichtlich der Marktüblichkeit und Angemessenheit der Aufstockung geprüft werden sollen, sofern die Aufstockung für alle Arbeitnehmer einheitlich erfolgt. Die Voraussetzungen des § 55 Abs. 1 Nr. 1 und 3 AO gelten insofern als erfüllt. Das BMF-Schreiben vom 26.05.2020 stellt diesbezüglich klar, dass das bisherige Entgelt, worauf sich die 80 %-Grenze bezieht, dem durchschnittlichen ausgezahlten Nettomonatsgehalt der drei Monate vor Einführung der Kurzarbeit entspricht. Ferner wird ausgeführt, dass, sofern eine Aufstockung auf über 80 % erfolgt, dies in Bezug auf die Marktüblichkeit und Angemessenheit entsprechend zu begründen ist, wobei eine kollektivrechtliche Vereinbarung des Arbeitsrechts, wie bspw. Tarifverträge, oder auch individuelle Verträge, die mit allen Mitarbeitern nach einem Mustervertrag geschlossen sind, zu einer entsprechenden Aufstockung als ausreichende Begründung angesehen werden.

Mit dem BMF-Schreiben vom 26.05.2020 wird somit mittelbar die Aufstockungsgrenze aus eigenen Mitteln für nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG steuerbegünstigte Organisationen fixiert, indem das bisherige Entgelt, woran sich die Grenze prozentual orientiert, definiert wird. Zudem wird klargestellt, dass über diese Grenze hinausgehende Aufstockungen aus eigenen Mitteln grundsätzlich zu begründen sind, wobei dahingehende für alle Arbeitnehmer einheitlich vertraglich festgelegte Aufstockungsregelungen als unschädlich angesehen werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Corona

Vereinfachung und Ausweitung der Corona-Überbrückungshilfe III

Aktuelle Entwicklungen und Hintergrund Die Corona-Pandemie hat weiterhin große Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Leben. Aus diesem Grund und insbesondere angesichts der länger andauernden Einschränkungen soll die bereits für den Anschluss an die Corona-Überbrückungshilfe II als separates Förderprogramm angekündigte Corona-Überbrückungshilfe III im Vergleich zu ihrer bisherigen Ausgestaltung weiter vereinfacht und...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt: Berück­sichtigung einer wachstums­bedingten Thesaurierung in der ewigen Rente ist grund­sätzlich sach­gerecht

Das OLG Frankfurt hat in seinem Beschluss vom 08.09.2020 (Az 21 W 121/15) entschieden, dass bei der Ertragswertermittlung für Zwecke der Unternehmensbewertung die Berücksichtigung einer wachstumsbedingten Thesaurierung in der ewigen Rente grundsätzlich sachgerecht ist. Die Höhe der wachstumsbedingten Thesaurierung ist im Regelfall in Abhängigkeit des konkreten Kapitalbedarfs, der sich aus dem...
Audit

Endorsement von Phase 2 der IBOR Reform

Die bereits Ende August 2020 seitens des IASB abgeschlossene Phase 2 der IBOR Reform wurde Mitte Januar 2021 durch die Europäische Kommission gebilligt. Dieses Endorsement zieht Änderungen der Standards IFRS 9, IAS 39, IFRS 4, IFRS 7 und IFRS 16 nach sich. Anwendung finden die Änderungen der IBOR-Reform für Geschäftsjahre, die am oder nach dem...
Advisory Audit

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden. Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts...