News

Corona – Krise Maßnahmen zur Liquiditätssicherung

Die aktuelle Corona-Pandemie gefährdet nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern stellt zunehmend auch die Unternehmen vor existenzbedrohende Probleme. Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzudämpfen, hat die Bundesregierung aktuell einen milliardenschweren Schutzschirm zur Sicherstellung der Liquidität der Unternehmen geschaffen. 

Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen aktuell verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, welche der Gesetzgeber teilweise auch kurzfristig geschaffen hat. Diese reichen von flexiblem Kurzarbeitergeld über Liquiditätshilfen durch Steuerstundungen bis hin zu Überbrückungskrediten und weiteren staatlichen Fördermaßnahmen.

Die KfW und die Bürgschaftsbanken der Länder stellen für Unternehmen, die aufgrund der aktuellen Pandemie einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf haben, spezielle Kreditprogramme zur Verfügung. Betroffene Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, die eine Finanzierung aus diesen Förderprogrammen nutzen möchten, müssen sich zunächst an ihre Hausbank bzw. ihren Finanzierungspartner wenden, um dort einen Antrag auf eine Liquiditätshilfe zu stellen. Diese wiederum prüft den Antrag “schnell und unbürokratisch” und leitet diesen anschließend an die KfW oder die Landesbanken weiter. Diese übernehmen dann im Fall einer Kreditgewährung durch die Hausbank einen Großteil (teilweise bis zu 90 %) des Ausfallrisikos. 

Unternehmen haben zudem aktuell auch die Möglichkeit, Bürgschaften für Betriebsmittel zu beanspruchen. Über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken kann derzeit eine kostenfreie Anfrage für Finanzierungsvorhaben bis zu EUR 2,5 Mio. gestellt werden. Zudem wurden finanzielle Soforthilfen für kleine Unternehmen und Selbständige geschaffen. Diese können staatliche Zuschüsse als Soforthilfe zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz beantragen.

Eine weitere Maßnahme zur Liquiditätssicherung von Unternehmen stellt die Beantragung des sogenannten Kurzarbeitergelds dar. Das Kurzarbeitergeld kann derzeit einfacher und zu verbesserten Bedingungen in Anspruch genommen werden. Es kann auf Antrag durch die jeweilig zuständige Agentur für Arbeit gewährt werden. Es reicht für eine Beantragung von Kurzarbeitergeld aus, wenn 10 % der Beschäftigten eines Betriebs von einem Arbeitsausfall betroffen sind. 

Zudem wurden auch steuerpolitische Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie auf den Weg gebracht. Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen sowie im Bereich der Vollstreckung werden verbessert, um somit die Liquiditätsbelastung bei Unternehmen zu verringern.

 

PDF-Download: Kleeberg_Kurzinformation_Corona_Liquiditaet

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit

Neuerungen zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRiLi) durch das DiRUG

Die Vorgaben der europäischen Digitalisierungsrichtlinie (EU) 2019/1151 werden mittels des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) am 01.08.2022 in deutsches Recht umgesetzt. Durch das DiRUG kommt es auch zu Neuerungen für von Unternehmen mit Offenlegungspflichten vertraute Personen bzw. Institutionen. Die für den Berufsstand relevanten Neuerungen zielen insbesondere auf die...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.07.2022 weiter auf 1,25 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.07.2022 mit gerundet 1,25 % weiterhin an und setzt den bisherigen Aufwärtstrend weiter fort. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 0,825 % auf 1,235 %. Das starke Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an. Letztmalig überschritt der gerundete...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Audit

Ausweitung der Nach­haltig­keitsbericht­erstat­tung: Status quo und Ausblick

Durch den EU-Richtlinienentwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vom April 2021 soll die Gleichstellung der Nachhaltigkeitsberichterstattung mit der finanziellen Berichterstattung realisiert werden. Dieser Richtungswechsel führt zu einer deutlichen Verschärfung der Regelungen und stellt betroffene Unternehmen vor große Herausforderungen. Am 21.06.2022 erzielten der Europäische Rat und das Europäische Parlament...