News

DPR Tätigkeitsbericht 2019

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat am 30.01.2020 ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die DPR hat 2019 insgesamt 86 Prüfungen abgeschlossen. Von den 86 abgeschlossenen Prüfungen waren 79 Stichprobenprüfungen und sechs anlassbezogene Prüfungen. Des Weiteren wurde eine Prüfung durch die BaFin nach § 342b Abs. 2 Nr  2 HGB angeordnet.

Zusammenfassend stellt die DPR in ihrem Tätigkeitsbericht 2019fest, dass die Fehlerquote im Jahr 2019 bei 20 % (Vorjahr 15 %) lag (insgesamt 86 Prüfungen (Vorjahr 84) und somit vier Prozentpunkte höher ist als im Durchschnitt der Jahre 2016-2019. Die Anzahl der festgestellten Einzelfehler (51) hat sich gegenüber 2018 nahezu verdoppelt (26). Hauptursächlich für den Anstieg der Fehlerquote ist, dass im Jahr 2019 doppelt so viele Anlassprüfungen beendet wurden als im Jahr 2018. Die Fehlerquote bei Stichprobenprüfungen (13 %) ist dagegen im Jahresvergleich nur leicht angestiegen. 

Der aktuelle DPR Tätigkeitsbericht zeigt, dass die häufigsten Einzelfehler in Abschlüssen von kapitalmarktorientierten Unternehmen vor allem in den Bereichen Anhangangaben, Eigenkapital und Lageberichterstattung auftreten. Die mangelhaften Ausführungen im Anhang beziehen sich auf Transaktionen mit nahestehenden Unternehmen und Personen, das Ergebnis je Aktie, auf Ereignisse nach dem Abschlussstichtag und die Segmentberichterstattung. 

Darüber hinaus verdeutlicht der aktuelle Tätigkeitsbericht der DPR, dass hinsichtlich der Anwendung einzelner IFRS insbesondere bei der Abbildung komplexer Unternehmenstransaktionen häufig Fehler auftreten. Die Fehler liegen in diesem Zusammenhang insbesondere im Bereich der Kaufpreisallokation und den damit zusammenhängenden Anhangangaben sowie bei Werthaltigkeitstests des Geschäfts- oder Firmenwerts. 

Ebenfalls hat sich die Anzahl an Hinweisen von 49 (2018) auf 66 (2019) erhöht. Die Hinweise betreffen u.a. die Lageberichterstattung und Berichterstattung im Anhang, das Thema Unternehmenstransaktionen/Goodwill sowie das Anlagevermögen. Auch zu dem Bereich latente Steuern hat die DPR in 2019 Hinweise erteilt. Die Hinweise zur Lageberichterstattung beziehen sich auf die Risiko- und Prognoseberichterstattung sowie auf Informationen zu unternehmensindividuellen Leistungsindikatoren. 

Die von der DPR durchgeführte Nachschau für das Jahr 2018 – also die Prüfung, ob die zuvor festgestellten Fehler und die erteilen Hinweise von den Unternehmen umgesetzt wurden – zeigt erneut, dass die betroffenen Unternehmen die Feststellungen der DPR umsetzen. 

Download Tätigkeitsbericht: https://www.frep.info/docs/jahresberichte/2019/2019_tb.pdf

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.08.2022 weiter auf 1,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.08.2022 mit gerundet 1,50 % weiterhin an und setzt die Aufwärtsentwicklung fort. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 1,235 % auf 1,390 %. Das starke Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz steigt...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Nachhaltigkeit

EFRAG veröffent­licht erste Standard­entwürfe zur Nachhaltig­keitsbericht­erstattung

Ein nächster Meilenstein in der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist erreicht: Am 29.04.2022 hat die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) über die Project Task Force on European Sustainability Reporting Standards (PTF-ESRS) die ersten Entwürfe zu den European Sustainability Reporting Standards (ESRS) vorgelegt. Als zentraler Bestandteil der Klimapolitik Europas wurde bereits 2019...
Advisory Valuation

Implikationen der neu­en ImmoWertV 2021 für Immobilien­bewertungen

Zum 01.01.2022 ist die neue Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV 2021) in Kraft getreten. Teilweise wird die seit Januar 2022 anzuwendende ImmoWertV 2021 lediglich als Konsolidierung unterschiedlicher Regelungswerke sowie dem Festlegen bundesweit einheitlicher Regelungen zur Ermittlung von Bodenrichtwerten und der sonstigen für die Wertermittlung erforderlichen Daten verstanden. Die ImmoWertV 2021 hat aber...