News

Erweiterte Antrags­mög­lich­keiten für die Corona-Über­brückungs­hilfe III

Die Corona-Überbrückungshilfe III betreffend Förderungen für das 1. Halbjahr 2021 ist bereits seit einigen Wochen beschlossen. Das Förder­programm wurde nun nochmals angepasst und verbessert, um auch den Unter­nehmen Zuschüsse zu den Fixkosten zu gewähren, die von den zusätzlichen Schließungs­ent­schei­dungen vom 13.12.2020 betroffen sind.

Die Corona-Überbrückungshilfe III richtet sich an Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe, die einen Jahresumsatz von 500 Mio. Euro nicht überschreiten. Grundsätzlich sind Unternehmen immer dann antragsberechtigt, wenn sie die Voraussetzungen in Bezug auf Umsatzrückgänge der betreffenden Monate im Vergleich zum entsprechenden Monats des Vorjahrs erfüllen. Demnach sind Unternehmen für das gesamte erste Halbjahr 2021 antragsberechtigt, wenn sie einen Umsatzrückgang von mindestens 50 % in zwei aufeinander folgenden Monaten in dem Zeitraum April bis Dezember 2020 oder von insgesamt durchschnittlich mehr als 30 % über diesen Zeitraum hinnehmen mussten. Außerdem sind Unternehmen für den November und Dezember 2020 antragsberechtigt, wenn sie einen Umsatzrückgang von mindestens 40 % im November bzw. Dezember zu verzeichnen haben. Die maximale Förderung in diesem Kontext beträgt monatlich 200.000 Euro.

Zusätzlich sind Unternehmen nun nach der Ausweitung der Überbrückungshilfe III ebenfalls antragsberechtigt, wenn sie (Fall 1) im Dezember von den Geschäftsschließungen auf Grundlage des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder vom 13.12.2020 direkt oder indirekt betroffen sind und/oder (Fall 2) im ersten Halbjahr des Jahres 2021 von verordneten Geschäftsschließungen direkt oder indirekt betroffen sind oder (Fall 3) aufgrund dessen in diesem Zeitraum besonders hohe Umsatzrückgänge zu verzeichnen haben. 

Von den neu verordneten Geschäftsschließungen direkt oder indirekt betroffene Unternehmen (Fall 1) können Corona-Überbrückungshilfe III für die Zeit der Schließungen im Dezember beantragen. Für diese Unternehmen gilt ein Förderhöchstbetrag von 500.000 Euro pro Monat. Abschlagszahlungen sind vorgesehen.

Auch im ersten Halbjahr 2021 können Unternehmen für die Monate der Geschäftsschließungen Corona-Überbrückungshilfe III beantragen, wenn sie hiervon betroffen sind (Fall 2). Auch hierbei gilt ein monatlicher Förderhöchstbetrag von 500.000 Euro; Abschlagszahlungen wurden in Aussicht gestellt.

Antragsberechtigt sind ferner Unternehmen für die Schließungsmonate des ersten Halbjahrs 2021 dann, wenn sie einen Umsatzrückgang von mindestens 40 % gegenüber dem entsprechenden Monat des Jahres 2019 zu verzeichnen haben (Fall 3). Damit wird die bereits bestehende Regelung für schließungsbedingte Umsatzrückgänge als Antragsvoraussetzung für den November und Dezember 2020 auf das erste Halbjahr 2021 übertragen. In diesem Zusammenhang gilt ein maximaler Förderhöchstbetrag von 200.000 Euro pro Monat.

Der Bund und die Länder nehmen insgesamt weitere Flexibilisierungen der Zugangsvoraussetzungen zur Corona-Überbrückungshilfe III vor dem Hintergrund der neu angeordneten Geschäftsschließungen vor. So wird nicht mehr nur allgemein auf Umsatzrückgänge im Jahr 2020 abgestellt, sondern auch auf schließungsbedingte Umsatzrückgänge des Jahres 2021 sowie auf die Betroffenheit von Geschäftsschließungen im Allgemeinen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Tax

Behandlung des Kurzarbeitergelds bei der Berechnung der Lohnsumme i. S. d. § 13a Abs. 3 ErbStG

Die Covid19-Pandemie stellt eine Bedrohung für die Existenz vieler Unternehmen dar. In diesem Zusammenhang hat eine Vielzahl von Unternehmen Kurzarbeit bzw. Kurzarbeitergeld beantragt. Die Beantragung von Kurzarbeitergeld kann neben den akuten betrieblichen Auswirkungen auch gravierende erbschaftsteuerliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich in diesem...
Advisory Tax

BMF verlängert steuerliche Verfahrenserleichterungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie stellt auch im Jahr 2021 die deutsche Wirtschaft unverändert vor große finanzielle Herausforderungen und Probleme. Mit seinem am 22.12.2020 veröffentlichten Schreiben trägt das BMF nun diesem Umstand Rechnung und verlängert die bereits im Schreiben vom 19.03.2020 gewährten steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Virus, wie z.B....
Advisory

A4S Accounting Bodies Network (ABN): Beste­hende Stan­dards sind auf klima­bezogene Risiken anzuwenden

Das A4S Accounting Bodies Network (ABN), dem auch das Institut der Wirtschafts­prüfer (IDW) angehört, hat eine Erklärung zum Umgang mit klima­bezogenen Risiken in der Bericht­erstat­tung veröffentlicht. Darin stimmt es mit dem International Accounting Standards Board (IASB) überein und legt fest, dass die bestehenden Standards auf Klimarisiken anzuwenden sind. Darüber...
Advisory

Anpassung der ESEF-Verordnung an die aktualisierte IFRS-Taxonomie

Am 18.12.2020 wurde die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Hierdurch wird die Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) geändert, die ein einheitliches europäisches Berichtsformat (ESEF) für Jahresfinanzberichte bestimmter Kapitalmarktunternehmen mit einem Berichtszeitraum, der ab dem 01.01.2020 oder später beginnt, vorsieht. Durch die Änderung wurde das Berichtsformat an die...