News

ISA 570 (Revised) / IDW PS 270 n.F.: F&A zur An­passung der Prognose­zeiträume bei der Beur­teilung der Unter­neh­mens­fortführung

Das IDW veröffentlicht Fragen und Antworten zur Verwendung von Prognosezeiträumen für die Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit

Aufgrund der vorgenommenen Änderungen der Insolvenzordnung (InsO) aktualisierte das IDW die hiervon betroffenen Passagen in IDW PS 270 n.F., Tz. A11 und A13. Die ergänzende Zusammenstellung von F&A behandelt häufig gestellte Fragen zur Verwendung von Prognosezeiträumen für die Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit im Rahmen der Abschlussprüfung. Die jeweiligen Antworten stellen praktische Hinweise mit exemplarischem Charakter dar, die weder zusätzliche Anforderungen noch eine verbindliche Auslegung beinhalten.

Anlass für die veröffentlichten Fragen und Antworten (F&A) des IDW waren die Änderungen der am 01.01.2021 in Kraft getretenen InsO sowie des Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG). Erstmals wurden konkrete Fristen für die Würdigung möglicher Insolvenzantragsgründe in den Gesetzestext aufgenommen. Zuvor waren diese Prognosezeiträume durch Rechtsprechung und berufsständische Anforderungen (vgl. IDW S 11) vorgegeben, wobei in der Regel auf das laufende und das folgende Geschäftsjahr abgestellt wurde.

Nunmehr betragen die Prognosezeiträume 24 Monate für eine drohende Zahlungsunfähigkeit gemäß § 18 InsO, zwölf Monate für eine Überschuldung gemäß § 19 InsO und befristet für 2021 im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie lediglich vier Monate, wenn die (potentielle) Überschuldung i.S.d. § 19 InsO auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist.

Drohende Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn der Schuldner voraussichtlich nicht in der Lage sein wird die bestehenden Zahlungspflichten im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen, und bewirkt ein Insolvenzantragsrecht. Überschuldung hingegen liegt vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt und die Fortführung des Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten nicht überwiegend wahrscheinlich ist, und löst eine Insolvenzantragspflicht aus.

Die folgenden praktischen Hinweise mit exemplarischem Charakter lassen sich aus den F&A des IDW für die Beurteilung der Unternehmensfortführung durch einen Abschlussprüfer ableiten:

  • Für die Zwecke der handelsrechtlichen Fortführungsprognose reicht auch im Kalenderjahr 2021 ein verkürzter Prognosezeitraum von vier Monaten nicht aus, da der Abschlussprüfer der Würdigung der Fortführungsprognose zumindest einen Zeitraum von zwölf Monaten ab dem Abschlussstichtag zugrunde zu legen hat. Sofern das Management kürzere Zeiträume heranzieht, hat der Abschlussprüfer eine Ausdehnung des Prognosezeitraums auf zwölf Monate einzufordern.
  • Die gesetzlichen Vertreter können nach dem Going-Concern-Prinzip (§ 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB) von der Fortführung der Unternehmenstätigkeit ausgehen, sofern dem keine tatsächlichen oder rechtlichen Gegebenheiten – wie bspw. eine Insolvenzantragspflicht – entgegenstehen. Für die handelsrechtliche Fortführungsprognose reicht es aus, wenn das Management lediglich eine Insolvenzantragspflicht gemäß § 19 Abs. 2 InsO würdigt. Das Bestehen eines Insolvenzantragsrechts ist unerheblich, weil das Management entscheiden kann, ob es vom Antragsrecht Gebrauch macht oder nicht.
  • Bei der Frage welche Konsequenzen für die Abschlussprüfung das Bestehen eines Insolvenzantragsrechts mit sich bringt, sind die einschlägigen Prognosehorizonte zu berücksichtigen. Würdigt das Management mit Hilfe einer 24-monatigen Fortbestehensprognose, ob ein Insolvenzantragsrecht nach § 18 InsO vorliegt, und ergibt sich im gesamten Zeitraum keine Zahlungsunfähigkeit, kann der Abschlussprüfer von der Unternehmensfortführung ausgehen. Liegt eine drohende Zahlungsunfähigkeit im Zeitraum zwischen zwölf und 24 Monaten vor, hat der Abschlussprüfer unter Anwendung seines pflichtgemäßen Ermessens zu würdigen, wie bedeutend die zu Grunde liegenden Ereignisse und Gegebenheiten für die handelsrechtliche Fortführungsannahme sind. Je weiter das Ereignis oder die Gegebenheit in der Zukunft liegt, desto bedeutender müssen die Anzeichen für die Unternehmensfortführungsprobleme sein. Liegen vergleichbare Ereignisse oder Gegebenheiten innerhalb des handelsrechtlichen Prognosezeitraums von zwölf Monaten vor, sind weitergehende Prüfungshandlungen durchzuführen.
  • Grundsätzlich liegt die Feststellung einer bedeutsamen Verzögerung bei der Aufstellung des Abschlusses im pflichtgemäßen Ermessen des Abschlussprüfers. Aspekte für die Beurteilung können hierbei der verbleibende Prognosezeitraum im Zeitpunkt der Aufstellung des Abschlusses, das Ausmaß der Überschreitung von gesetzlichen Aufstellungsfristen und der Ablauf der gesetzlichen Offenlegungsfrist sein, wobei bei letztgenanntem Kriterium stets eine bedeutsame Verzögerung vorliegt.
  • Bei der Frage, wann die Zwölf-Monatsfrist für die handelsrechtliche Fortführungsprognose zu laufen beginnt, ist zu berücksichtigen, ob die Kriterien eines Krisenunternehmens oder der bedeutsamen Aufstellungsverzögerungen vorliegen. Krisenunternehmen sind vereinfachend Unternehmen, deren gesetzliche Vertreter eine Insolvenzantragspflicht aufgrund einer Überschuldung beurteilen. Liegt weder ein Krisenunternehmen noch eine bedeutsame Aufstellungsverzögerung vor, genügt i.d.R. ein Prognosehorizont von zwölf Monaten ab dem Abschlussstichtag. Liegt kein Krisenunternehmen, aber eine bedeutsame Aufstellungsverzögerung vor, kann womöglich eine Ausdehnung des Prognosezeitraums über die zwölf Monate nach dem Abschlussstichtag als notwendig erachtet werden. Bei Krisenunternehmen hat der Abschlussprüfer – unabhängig von einer Aufstellungsverzögerung – den Prognosehorizont von zwölf Monaten ab dem Zeitpunkt der insolvenzrechtlichen Prognose zugrunde zu legen.
  • Liegt eine bedeutsame Verzögerung vor, sind vom Abschlussprüfer zunächst die Gründe hierfür zu erfragen. Bringen diese neue Erkenntnis über Ereignisse oder Gegebenheiten, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen, kann der Abschlussprüfer bereits eine aktualisierte Fortführungsprognose bzw. eine Verlängerung des Prognosezeitraums vom Management anfordern. Ist der Abschlussprüfer der Auffassung, dass die bedeutsame Verzögerung mit Ereignissen oder Gegebenheiten zusammenhängen könnte, welche die Fortführung der Unternehmenstätigkeit betrifft, hat er zusätzliche Prüfungshandlungen durchzuführen und zu würdigen, ob sich hieraus neue Erkenntnisse für die Fähigkeit zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit bzw. das Vorliegen einer wesentlichen Unsicherheit ergeben. Ergeben sich neue Zweifel an der Fähigkeit zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit, kann der Abschlussprüfer – sofern nicht bereits geschehen – eine aktualisierte Fortführungsprognose des Managements unter Berücksichtigung der neuen Erkenntnisse anfordern.

Aufgrund der vorgenommenen Änderungen der Insolvenzordnung (InsO) hat das IDW Passagen in IDW PS 270 n.F. angepasst. Hierbei betont das IDW unterschiedliche Zeiträume in Abhängigkeit verschiedener Szenarien. Die Ausführungen zu den (im Einzelfall unterschiedlich langen) erforderlichen Prognosezeiträumen für die Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit ist nicht nur für den Abschlussprüfer, sondern auch für die gesetzlichen Vertreter, die den Jahresabschluss aufstellen, von hoher Relevanz.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Tax

Fortführungs­prog­nose im Rah­men der Über­schuldungs­prüfung bei Start-Ups

Bei Start-Ups sind die Grundsätze, die der BGH für eine positive Fortführungsprognose im Rahmen der Überschuldungsprüfung aufgestellt hat, nicht uneingeschränkt anwendbar. Erforderlich ist, dass das Start-Up mit überwiegender Wahrscheinlichkeit in der Lage ist, seine im Prognosezeitraum fälligen Zahlungsverpflichtungen zu decken, wobei die dafür erforderlichnen Mittel auch von Dritten (Fremdkapitalgeber...
Advisory Corona

Verlängerung der Überbrückungshilfen bis 31.12.2021

Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfe III Plus über den 30.09.2021 hinaus bis zum 31.12.2021. Die aktuellen Förderbedingungen der Überbrückungshilfe III Plus werden hierbei weitgehend beibehalten. Ebenfalls verlängert wird die Neustarthilfe Plus, mit der von Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen betroffene Soloselbstständige unterstützt werden. Mit der seit einiger Zeit freigeschalteten Corona-Überbrückungshilfe III Plus wurde der...
Advisory Corona

Fristände­rung zur Einrei­chung der Schlussab­rechnun­gen für Corona-Hilfen

Im Rahmen der verschiedenen Corona-Hilfsprogramme sind gestellte Anträge und erhaltene Förderungen im Rahmen einer verpflichtenden „Schlussabrechnung“ nochmals zu überprüfen. Die Frist dieser Schlussabrechnungen wurde nun verlängert. Prüfende Dritte können nunmehr bis 30.06.2022 (vorher teilweise 31.12.2021) die Schlussabrechnung für die Überbrückungshilfe I bis III inklusive der Überbrückungshilfe III plus sowie...
Advisory Valuation

Basiszins nach IDW S 1 sinkt zum 01.09.2021 auf ge­rundet 0,10 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.09.2021 auf gerundet 0,10 % im Vergleich zum Vormonat. Somit ist der gerundete Basiszinssatz wieder auf das Niveau vom 01.04.2021 zurückgefallen. Ungerundet sinkt der Basiszinssatz von 0,287 % auf 0,142 % und hat sich damit binnen eines Monats halbiert. Damit hat...