News

Neuerungen durch die EU-Prospektverordnung 2017/1129 in Bezug auf die Erstellung und Prüfung von Gewinn­prognosen und -schätzungen in Wertpapier­prospekten

Wesentliche Regelungsinhalte der neuen, am 30.06.2017 veröffentlichten EU-Prospektverordnung 2017/1129 finden seit dem 21.07.2019 Anwendung. Dies führt dazu, dass in Wertpapierprospekten publizierte Gewinnprognosen und -schätzungen seitdem nicht mehr prüfungspflichtig sind. Gleichwohl können Gewinnprognosen und -schätzungen weiterhin auf freiwilliger Basis einer Prüfung unterzogen werden. In diesem Fall können die entsprechenden Prüfungsergebnisse im Comfort Letter aufgenommen werden. Entlang den neuen Vorgaben erfolgt eine Anpassung des IDW Prüfungshinweises: Prüfung von Gewinnprognosen und -schätzungen i.S.v. IDW RH HFA 2.003 und Bestätigung zu Gewinnschätzungen auf Basis vorläufiger Zahlen (IDW PH 9.960.3) sowie des IDW Rechnungslegungshinweises: Erstellung von Gewinnprognosen und -schätzungen nach den besonderen Anforderungen der Prospektverordnung sowie Gewinnschätzungen auf Basis vorläufiger Zahlen (IDW RH HFA 2.003).

Am 30.06.2017 wurde die neue EU-Prospektverordnung 2017/1129 vom 14.06.2017 publiziert. Sie ersetzte mit ihrer Vollanwendung zum 21.07.2019 die alte EU-Prospektverordnung vom 29.04.2004. Die Verordnung formuliert Anforderungen an die Erstellung, Billigung und Verbreitung des Prospekts fest, welches beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei der Zulassung von Wertpapieren zum Handel in europäischen Mitgliedstaaten zu veröffentlichen ist.

Während nach altem Rechtsstand im Fall von in Wertpapierprospekten enthaltenen Gewinnprognosen und -schätzungen ein vom Abschlussprüfer zu erstellender Bericht, der die ordnungsmäßige Erstellung der fraglichen Gewinnprognosen und -schätzungen sowie die Kohärenz der den Gewinnprognosen und -schätzungen zugrunde liegenden Rechnungslegungsgrundlagen mit den Rechnungslegungsstrategien des Emittenten attestieren soll, in den Wertpapierprospekten aufzunehmen war, ist in der neuen EU-Prospektverordnung eine derartige Anforderung nicht mehr enthalten. Gleichwohl kann weiterhin eine vergleichbare Prüfung auf freiwilliger Basis durchgeführt werden, die dann ggf. im Comfort Letter zu berücksichtigen wäre.

Der bisher für die Prüfung von in Wertpapierprospekten enthaltenen Gewinnprognosen und -schätzungen relevante IDW Prüfungshinweis: Prüfung von Gewinnprognosen und -schätzungen i.S.v. IDW RH HFA 2.003 und Bestätigung zu Gewinnschätzungen auf Basis vorläufiger Zahlen (IDW PH 9.960.3) wurde entsprechend der neuen EU-Prospektverordnung überarbeitet. Die überarbeitete Version trägt nunmehr die neue Kurzbezeichnung „IDW PH 9.910.1: Prüfung von Gewinnprognosen und -schätzungen i.S. von IDW RH HFA 2.003“. Analog wurde der IDW Rechnungslegungshinweis: Erstellung von Gewinnprognosen und -schätzungen nach den besonderen Anforderungen der Prospektverordnung sowie Gewinnschätzungen auf Basis vorläufiger Zahlen (IDW RH HFA 2.003) überarbeitet.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Tax

Behandlung des Kurzarbeitergelds bei der Berechnung der Lohnsumme i. S. d. § 13a Abs. 3 ErbStG

Die Covid19-Pandemie stellt eine Bedrohung für die Existenz vieler Unternehmen dar. In diesem Zusammenhang hat eine Vielzahl von Unternehmen Kurzarbeit bzw. Kurzarbeitergeld beantragt. Die Beantragung von Kurzarbeitergeld kann neben den akuten betrieblichen Auswirkungen auch gravierende erbschaftsteuerliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich in diesem...
Advisory Tax

BMF verlängert steuerliche Verfahrenserleichterungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie stellt auch im Jahr 2021 die deutsche Wirtschaft unverändert vor große finanzielle Herausforderungen und Probleme. Mit seinem am 22.12.2020 veröffentlichten Schreiben trägt das BMF nun diesem Umstand Rechnung und verlängert die bereits im Schreiben vom 19.03.2020 gewährten steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Virus, wie z.B....
Advisory

A4S Accounting Bodies Network (ABN): Beste­hende Stan­dards sind auf klima­bezogene Risiken anzuwenden

Das A4S Accounting Bodies Network (ABN), dem auch das Institut der Wirtschafts­prüfer (IDW) angehört, hat eine Erklärung zum Umgang mit klima­bezogenen Risiken in der Bericht­erstat­tung veröffentlicht. Darin stimmt es mit dem International Accounting Standards Board (IASB) überein und legt fest, dass die bestehenden Standards auf Klimarisiken anzuwenden sind. Darüber...
Advisory

Anpassung der ESEF-Verordnung an die aktualisierte IFRS-Taxonomie

Am 18.12.2020 wurde die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Hierdurch wird die Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) geändert, die ein einheitliches europäisches Berichtsformat (ESEF) für Jahresfinanzberichte bestimmter Kapitalmarktunternehmen mit einem Berichtszeitraum, der ab dem 01.01.2020 oder später beginnt, vorsieht. Durch die Änderung wurde das Berichtsformat an die...