News

Anwen­dung der neu­en ESEF-Vor­gaben

Berichterstattungshandbuch der ESMA aktualisiert

Für von bestimmten Kapitalmarktunternehmen veröffentlichte IFRS-Jahresfinanzberichte, deren Geschäftsjahre nach dem 31.12.2019 beginnen, ist erstmals ein EU-weites einheitliches elektronisches Berichtsformat (ESEF) vorgeschrieben. Die technischen Grundlagen des neuen Berichtsformat wurden zu wesentlichen Teilen von der ESMA erarbeitet. Vor diesem Hintergrund publiziert die ESMA ein ESEF-Berichterstattungshandbuch, welches kürzlich aktualisiert wurde.

Bestimmte Kapitalmarktunternehmen müssen erstmals ihre nach IFRS bilanzierten Jahresfinanzberichte, deren Geschäftsjahre am 01.01.2020 oder später beginnen, auf Basis eines neuen EU-einheitlichen elektronischen Formats veröffentlichen. Ziel des neuen Berichtsformats ist eine höhere Vergleichbarkeit und Transparenz, insbesondere durch eine verbesserte elektronische Auslesbarkeit und Auswertbarkeit der finanziellen Unternehmenszahlen, zu erreichen. An der Erarbeitung der technischen Grundlagen dieses neuen elektronischen Berichtsformats war im Wesentlichen die ESMA beteiligt.

Vor diesem Hintergrund veröffentlicht die ESMA zur Unterstützung sämtlicher von dem neuen Berichtsformat Betroffenen ein Berichterstattungshandbuch, welches auf unterschiedliche Aspekte des Umgangs mit dem elektronischen Berichtsformat eingeht. Dieses Handbuch wurde kürzlich aktualisiert und stellenweise erweitert. Neu hinzugekommen sind vor allem Ausführungen für Ersteller von ESEF-Berichten, die nicht der Kennzeichnungspflicht unterliegen. Außerdem wurde klarstellend auf die Bedeutung der mit „must“ oder „shall“ bezeichneten Sachverhalte für die Anwendung und Vergleichbarkeit der ESEF-Dokumente hingewiesen.

Das von der ESMA herausgegebene Berichterstattungshandbuch und die darin enthaltenen Ausführungen stellen bedeutende Hilfestellungen insbesondere auch für erstmalige Ersteller von ESEF-Berichten dar. Es ist anzunehmen, dass die ESMA auch weiterhin die Entwicklungen rund um das neue Berichtsformat gestalten und entsprechend als Anlaufstelle für themenverwandte Informationen und Hilfestellungen dienen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Tax

Fortführungs­prog­nose im Rah­men der Über­schuldungs­prüfung bei Start-Ups

Bei Start-Ups sind die Grundsätze, die der BGH für eine positive Fortführungsprognose im Rahmen der Überschuldungsprüfung aufgestellt hat, nicht uneingeschränkt anwendbar. Erforderlich ist, dass das Start-Up mit überwiegender Wahrscheinlichkeit in der Lage ist, seine im Prognosezeitraum fälligen Zahlungsverpflichtungen zu decken, wobei die dafür erforderlichnen Mittel auch von Dritten (Fremdkapitalgeber...
Audit Tax

Bilanzie­rung von Kosten für die Imple­mentie­rung ange­schaffter Soft­ware

Im Rahmen eines Urteils des FG München vom 04.02.2021 (10 K 1620/20 v. 4.2.2021, EFG 2021, 931), wurde über den Abzug von Aufwendungen für die Einführung und Implementierung von Software als Erhaltungsaufwand oder über die Absetzung für Abnutzung (AfA) entschieden. Grundsatz: Kosten für die Implementierung angeschaffter Software gehören in...
Audit

Bekannt­machung von DRÄS 11 zu latenten Steuern

Im Juni 2021 hat das BMJV DRÄS 11 bekanntgemacht, der insbesondere Änderungen an DRS 18 Latente Steuern enthält. Zudem werden auch redaktionelle Anpassungen in DRS 23 und DRS 26 vorgenommen. Mit der Bekanntmachung durch das BMJV gelten die Regelungen als Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung. Sie sind erstmals für das nach...
Audit Tax

Handels­bilanzielle Erfassung von Forschungs­zulagen

Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (Forschungszulagengesetz – FzulG) vom 14.12.2019 (BGBI. I S. 2763) wurde eine steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung eingeführt, die am 01.01.2020 in Kraft getreten ist. Die Zulage kann unabhängig von der jeweiligen Gewinnsituation von allen berechtigten Unternehmen in Anspruch genommen werden....