News

BaFin-Stellungnahme zu Erleichterungen bei der Prüfung

Die aktuelle Corona-Krise beeinflusst auch die Möglichkeit, im Rahmen von anstehenden Jahresabschlussprüfungen Vor-Ort-Prüfungen durchzuführen. Vor diesem Hintergrund hat die BaFin in einer Stellungnahme bekanntgemacht, dass es derzeit aufgrund der aktuellen Situation als Ausnahme nicht beanstandet wird, wenn Prüfer von Vor-Ort-Prüfungen absehen.

Im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen ist es regelmäßig einzelfallabhängig, welche Prüfungstätigkeiten vor Ort bei der zu prüfenden Gesellschaft durchgeführt werden und welche Prüfungstätigkeiten die verantwortlichen Prüfer in ihren Räumlichkeiten durchführen. Nichtsdestotrotz wird regelmäßig zumindest ein Teil der Prüfungstätigkeiten vor Ort erfolgen. Bei manchen Prüfungshandlungen ist dies unabdingbar – ein Beispiel hierfür ist die Beobachtung der Inventurdurchführung. 

Die sich seit Anfang 2020 rasant ausbreitende Corona-Pandemie verändert das Wirtschaftsleben tiefgreifend und stellt Unternehmen vor vielschichtige Herausforderungen. Die inzwischen geltenden Regelungen hinsichtlich Ausgangsbeschränkungen sowie auch der Einhaltung eines Mindestabstands zwischen den betroffenen Personen im Rahmen von zulässigen Kontakten wirken sich auch auf die Durchführung von Jahresabschlussprüfungen aus. Trotz des Einsatzes von digitalen Prüfungsmethoden oder auch des inzwischen häufig genutzten elektronischen Datenaustauschs stellt sich die Frage, ob auf Vor-Ort-Prüfungen vollständig verzichtet werden kann.

Vor diesem Hintergrund erreichten die BaFin vermehrt Anfragen, wie mit Vor-Ort Prüfungen (bspw. im Rahmen der Jahresabschlussprüfung nach §§ 28 ff. KWG und §§ 35 ff. VAG oder der WpHG-Prüfungen nach § 89 WpHG) umgegangen werden soll. Die BaFin hat in einer Stellungnahme vom 18.03.2020 hierzu dahingehend Stellung genommen, dass es aufgrund der Besonderheit der Sachlage derzeit nicht beanstandet wird, wenn die Jahresabschlussprüfer auf Vor-Ort-Prüfungen verzichten.

Die BaFin weist darauf hin, dass diese Ausnahmeregelung nur während der Hochzeit der Corona-Pandemie und der Geltungsdauer der Maßnahmen zur ihrer Bekämpfung gilt. Die grundsätzliche Verpflichtung, die gesetzlich vorgesehenen Prüfungen durchführen zu lassen, bleibt davon unberührt. Die prüfungspflichtigen Unternehmen sind dafür verantwortlich, dass dem Jahresabschlussprüfer alle erforderlichen Unterlagen per elektronischem Zugriff zur Verfügung gestellt werden. Sofern dies nicht ausreichend ist, um die Jahresabschlussprüfung vollumfänglich durchführen zu können, müssen die nicht durchführbaren Prüfungshandlungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, wenn dies wieder möglich ist. Sofern dies einen Fristverstoß zur Folge hat, wird dieser von der BaFin in einem solchen Fall nicht verfolgt, ohne dass hierfür eine förmliche Unterbrechungsanzeige an die BaFin erfolgen muss.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden? Es ist zu untersuchen,...
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...
Advisory Audit

Offen­legung Jahres­abschluss 2020

Die Unternehmenspublizität nimmt in den Vorschriften des HGB eine zentrale Rolle ein. Zur Einhaltung der gesetzlichen Offenlegungsfrist für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 müssen zur Offenlegung verpflichtete Unternehmen spätestens bis zum 31.12.2021 ihren festgestellten Jahresabschluss beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers einreichen. Eine gesetzeskonforme Offenlegung des Jahresabschlusses für das Jahr 2020...
Advisory Audit Valuation

Niedrigzins, Unter­nehmens­bewer­tung, Basis­zins, EZB, Infla­tion, Geld­politik

Die Zentralbanken besitzen die geldpolitischen Mittel, um den ansteigenden Verbraucherpreisen entgegenzuwirken und trotzdem wird die aktuelle Inflationsrate in vielen Ländern nicht als Grund angesehen, eine Abkehr der aktuellen Geldpolitik einzuleiten. Das derzeit weiter anhaltende Niedrigzinsniveau und die damit zusammenhängende Geldpolitik der EZB haben unmittelbar Auswirkung auf aktuelle Unternehmenswerte. Das...