News

Bilanzie­rung von Kosten für die Imple­mentie­rung ange­schaffter Soft­ware

Im Rahmen eines Urteils des FG München vom 04.02.2021 (10 K 1620/20 v. 4.2.2021, EFG 2021, 931), wurde über den Abzug von Aufwendungen für die Einführung und Implementierung von Software als Erhaltungsaufwand oder über die Absetzung für Abnutzung (AfA) entschieden.

Grundsatz:

Kosten für die Implementierung angeschaffter Software gehören in der Regel als Betriebsbereitschaftskosten zu den Anschaffungskosten (aktivierungspflichtige Anschaffungsnebenkosten).

Ausnahme:

Wurde lediglich das Nutzungsrecht an einer Software erworben und ist der Lizenzvertrag ein nicht bilanzierungsfähiges schwebendes Geschäft, dürfen dessen Anschaffungskosten nach den Grundsätzen für schwebende Geschäfte nicht aktiviert werden. Dies gilt auch für die Implementierungskosten.

  • Eine Aktivierung der Implementierungsleistungen als selbstständiges – von dem Nutzungsrecht an der Software verschiedenes – Wirtschaftsgut scheidet in der Regel aus.

Anmerkung:

Für Software, die in Wirtschaftsjahren angeschafft wird, welche nach dem 31.12.2020 enden, hat die Fragestellung nur noch geringe Bedeutung. Mit BMF Schreiben vom 26.02.2021, BStBL 2021 I, 298 wurde die Nutzungsdauer für digitale Wirtschaftsgüter auf ein Jahr heruntergesetzt, weshalb die Anschaffungskosten sofort abgesetzt werden können.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit

Neuerungen zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRiLi) durch das DiRUG

Die Vorgaben der europäischen Digitalisierungsrichtlinie (EU) 2019/1151 werden mittels des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) am 01.08.2022 in deutsches Recht umgesetzt. Durch das DiRUG kommt es auch zu Neuerungen für von Unternehmen mit Offenlegungspflichten vertraute Personen bzw. Institutionen. Die für den Berufsstand relevanten Neuerungen zielen insbesondere auf die...
Advisory Audit

Ausweitung der Nach­haltig­keitsbericht­erstat­tung: Status quo und Ausblick

Durch den EU-Richtlinienentwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vom April 2021 soll die Gleichstellung der Nachhaltigkeitsberichterstattung mit der finanziellen Berichterstattung realisiert werden. Dieser Richtungswechsel führt zu einer deutlichen Verschärfung der Regelungen und stellt betroffene Unternehmen vor große Herausforderungen. Am 21.06.2022 erzielten der Europäische Rat und das Europäische Parlament...
Tax

Zusammenfassende Mel­dung im Kon­text zu steuer­freier inner­gemein­schaftlicher Lieferung

Durch die Implementierung von EU-weiten sogenannten Quick Fixes in nationales Recht mit Wirkung ab 01.01.2020 wurden die Voraussetzungen der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen neu geregelt. Die rechtzeitige Abgabe einer Zusammenfassenden Meldung (ZM) ist jetzt eine materiell rechtliche Voraussetzung, was insoweit eine Verschärfung der Anforderung an die Steuerbefreiung von innergemeinschaftlichen...
Tax Corona

Viertes Corona-Steuerhilfegesetz

Das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz soll dazu beitragen, den sozialen und wirtschaftlichen Belastungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. Am 10.06.2022 hat der Bundesrat diesem Steuerhilfegesetz zugestimmt, durch welches eine Reihe von steuerlichen Maßnahmen umgesetzt werden, welche zur weiteren Bekämpfung der Corona-Folgen beitragen sollen. Am 10.06.2022 stimmte der Bundesrat dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz zu. Mit...