News

Corona-Sofort­hilfen

Steuerbilanzielle Behandlung von Rückzahlungen

Die Corona-Soforthilfe wurde im Frühjahr 2020 Unternehmen gewährt, die aufgrund der kurz zuvor ausgebrochenen Corona-Pandemie akute Liquiditätsengpässe vorzuweisen hatten. Da die Förderhöhe zunächst nur geschätzt wurde, kam es im Nachgang zum Teil zu Rückzahlungen. Zur steuerbilanziellen Behandlung solcher Rückzahlungsverpflichtungen bezog das Finanzministerium Schlewswig-Holstein nun Stellung. Eine analoge Anwendung der Ausführungen auch auf weitere Corona-Förderungsprogramme ist anzunehmen.

Kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie wurde zur schnellen Unterstützung von betroffenen Unternehmen in einer Liquiditätsnot sogenannte Corona-Soforthilfe auf Antrag gewährt. Um eine zügige Hilfestellung gewährleisten zu können, wurden Förderbeträge von den Antragstellern zum Teil zunächst geschätzt und erst im Nachgang der Höhe nach final berechnet und von den Bewilligungsstellen festgesetzt. Aus diesem Grund konnten sich nach Auszahlung der Förderbeträge unter Umständen Rückzahlungsverpflichtungen auf Seiten der geförderten Unternehmen ergeben.

In diesem Zusammenhang gewährte auch die Investitionsbank Schleswig-Holstein zunächst auf Schätzungen der Antragsteller basierende Förderbeträge. Im August 2021 wurden die Unternehmen, die zu viel erhaltene Förderung nicht zurückgezahlt hatten, von der Investitionsbank Schleswig-Holstein dazu aufgefordert, auf Basis des tatsächlichen Liquiditätsengpasses im betreffenden Zeitraum den zutreffenden Förderbetrag zu ermitteln und für den Fall eines ermittelten Förderbetrags, der unterhalb des erhaltenen Förderbetrags liegt, eine entsprechende Rückzahlung zu leisten.

Hinsichtlich der hieraus resultierenden Rückzahlungsverpflichtung stellt das Finanzministerium Schleswig-Holstein mit Erlass vom 18.10.2021 (VI 304-S 2137-347; DB 2021, S. 2597) klar, dass eine Bilanzierung grundsätzlich nach R 5.7 Abs. 4 EStR vorzunehmen ist. Dabei wird nicht beanstandet, wenn die Rückzahlungsverpflichtung bereits zum Bilanzstichtag 31.12.2020 bilanziert wird, selbst wenn der Aufruf zur Rückzahlung erst im August 2021 erfolgte.

Der Erlass ist dahingehend nachvollziehbar, als dass Unternehmen bereits am Abschlussstichtag erwartete Rückzahlungsverpflichtungen bilanziell abzubilden haben, wobei unter Umständen wertaufhellende Tatsachen zu berücksichtigen sind. Aus Gründen der Rechtssicherheit ist eine dahingehende Bestätigung dennoch grundsätzlich zu begrüßen. Es kann ggf. angenommen werden, dass ein analoges bilanzielles Vorgehen im Zusammenhang mit anderen Corona-Finanzhilfen, die ebenfalls eine Rückzahlung zur Folge haben können, nicht beanstandet wird und dem Erlass somit eine gewisse Ausstrahlwirkung für die bilanzielle Behandlung weiterer Corona-Förderungen (insbesondere November- und Dezemberhilfe sowie im Hinblick auf die einzelnen Corona-Überbrückungshilfen) zukommt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG München Beschluss vom 14.12.2021, Az.: 31 Wx 190/20

Das OLG München hat sich in seinem Beschluss vom 14.12.2021 (31 Wx 190/20) im Zusammenhang mit einem Spruchverfahren zur Wahl der Bewertungsmethode geäußert, um den „wirklichen“ oder „wahren“ Wert des Anteilseigentums zu ermitteln. Dem OLG München folgend kann ein vorhandener Börsenkurs des Bewertungsobjekts als primäre Schätzgrundlage zur Ermittlung einer...
Audit Tax

Bilanzierung unfertiger Leistungen bei einem Bau­unternehmen

Das IDW hat im Rahmen der Mai Ausgabe der IDW Life Stellung zur handelsrechtlichen Bilanzierung von unfertigen Leistungen bei einem Bauunternehmen genommen. Dabei wird insbesondere die Bilanzierung von in Anspruch genommenen Vorleistungen von Subunternehmen näher beleuchtet. Im vorliegenden Beispiel errichtet der als Generalunternehmer auftretende Bauunternehmer, mithilfe von Subunternehmen, auf...
Tax

Gewerbesteuer: Ände­rungen bei der Hinzu­rechnung von Zinsen, Mie­ten und Pachten

Mit Ländererlass vom 06.04.2022 bestätigt und übernimmt die Finanzverwaltung eine Reihe von jüngeren Entscheidungen des BFH zur Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen bei unterjähriger Veräußerung von hergestelltem Umlaufvermögen sowie zum Vorliegen von fiktivem Anlagevermögen. Damit ändert die oberste Finanzverwaltung mit gleichlautenden Erlassen vom 06.04.2022 ihre bisherigen Verwaltungsanweisungen vom 14.08.2007...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt a.M. Be­schluss vom 26.04.2021, Az.: 21 W 139/19

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit seinem Beschluss vom 26.04.2021 (21 W 139/19) die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts bestätigt und damit zum Ausdruck gebracht, dass der angemessene Ausgleich für die Minderheitsaktionäre gemäß § 304 Abs. 1 AktG allein anhand des Börsenkurses sachgerecht sein kann. Einen Anspruch auf Meistbegünstigung haben...