News

Drei neue Module zu IFRS 16 in IDW RS HFA 50 veröffentlicht

Im Juni 2020 wurde die im Mai 2020 vom FAB des IDW verabschiedete finale Fassung von drei Modulen zu IFRS 16 im Rahmen des Modulstandards IDW RS HFA 50 veröffentlicht. Die Module beschäftigen sich jeweils mit Einzelfragen bei der Anwendung von IFRS 16 zu Leasingverhältnissen.

Das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (IDW) beschäftigt sich im Rahmen seiner Facharbeit auch mit Auslegungsfragen der nationalen und internationalen Rechnungslegung. Der Modulstandard IDW RS HFA 50 beinhaltet einzelne, jeweils in sich geschlossene Stellungnahmen zu Einzelfragen der IFRS-Interpretation, sofern keine abweichende Auffassung vom IASB oder IFRS IC geäußert wurde. Der Aufbau des Standards sieht eine Unterteilung nach den IFRS-Normen vor, auf die sich die zu interpretierende Fragestellung bezieht bzw. denen sie entstammt. Ende November 2019 wurden drei neue Modulentwürfe zu IFRS 16 veröffentlicht und mit Veröffentlichung im Januar 2020 zur Diskussion gestellt. Nach Ablauf der Kommentierungsfrist am 03.02.2020 wurden die drei Module im Mai 2020 vom FAB verabschiedet und im Juni 2020 in der finalen Fassung publiziert.

Das erste Modul IFRS 16 – M1 befasst sich mit Erbbaurechtsverträgen nach deutschem Recht. Im Zentrum steht die Frage, ob durch den Erbbaurechtsvertrag aus Sicht des Erbbauberechtigten nur ein Nutzungsrecht oder faktisch die Kontrolle über das Grundstück übertragen wird. Sofern Letzteres der Fall ist, liegt wirtschaftlich betrachtet ein Kauf vor, der nach IAS 16 Sachanlagen zu bilanzieren ist. Für die Abbildung eines Nutzungsrechts hingegen gelangt IFRS 16 Leasingverhältnisse zur Anwendung. Für den Regelfall eines deutschen Erbbaurechtsvertrags verneint das Modul IFRS 16 – M1 den kaufähnlichen Vorgang und qualifiziert den Erbbaurechtsvertrag als Leasingverhältnis nach IFRS 16.

Die Bilanzierung von Vereinbarungen zur Überlassung von Firmenwagen an Arbeitnehmer ist Gegenstand des zweiten Moduls IFRS 16 – M2. Hier wird analysiert, ob durch die Überlassung eines geleasten Firmenwagens an einen Arbeitnehmer ein Unterleasingverhältnis begründet wird, das nach IFRS 16 abzubilden ist, oder ob eine Form der Mitarbeitervergütung vorliegt, die IAS 19 unterliegt. Nach IFRS 16 – M2 soll in den Fällen, in denen die Definition einer Leistung an Arbeitnehmer im Sinne von IAS 19 erfüllt ist, eine ausschließliche Anwendung von IAS 19 zulässig sein, ohne dass eine weitere Analyse von IFRS 16 erfolgen muss.

Das dritte Modul IFRS 16 – M3 befasst sich mit der Bilanzierung von Mieterdarlehen aus Immobilienleasingverträgen. Anhand eines Beispielsachverhalts wird analysiert, ob ein vereinbartes Mieterdarlehen eine Restwertgarantie, die in die Betrachtung nach IFRS 16 einzubeziehen ist, darstellt und wie dieses dementsprechend abzubilden ist. Weiterhin werden die Abschreibung des Nutzungsrechts sowie die Bilanzierung einer Forderung aus dem Mieterdarlehen nach IFRS 9 betrachtet.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Sonderbetriebs­vermögen bei der Option nach § 1a KStG

Bei der Option einer Personenhandelsgesellschaft zur Körperschaftsteuer nach § 1a KStG sind bei vorhandenem Sonderbetriebsvermögen einige Fallstricke zu beachten. Nach § 1a KStG kann eine Personenhandelsgesellschaft zur Besteuerung als Kapitalgesellschaft optieren. Dann werden auch die Gesellschafter der Personenhandelsgesellschaft wie die Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft behandelt. Die Rechtsfolge ist ein fiktiver Formwechsel in...
Advisory Audit

Ukraine-Krieg: Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update)

Am 09.08.2022 hat der IDW ein 3. Update des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022). Durch das 3.Update haben sich keine großen Änderungen bezogen auf Umfang und Inhalt des...
Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...