News

DRS 28 zur Seg­ment­bericht­erstattung bekannt­gemacht

Das Bundes­ministerium der Justiz und für Verbraucher­schutz (BMJV) hat am 05.08.2020 den Deutschen Rechnungs­legungs­standard Nr. 28 zur Segment­bericht­erstat­tung im Konzern­abschluss nach HGB bekanntgemacht, der den Vorgänger­standard DRS 3 ablöst. Die verpflichtende Anwendung des Standards ist für nach dem 31.12.2020 beginnende Geschäftsjahre vorgesehen.

DRS 28 stellt eine Aktualisierung der Regelungen zur Segmentberichterstattung dar. Die Vorschriften werden den bislang geltenden Standard zur Segmentberichterstattung DRS 3 ablösen, der bereits aus dem Jahr 1999 stammt und seitdem nur punktuell verändert wurde. Nach Ablauf der Kommentierungsfrist zur Entwurfsfassung E-DRS 36 Ende 2019 und Auswertung der Stellungnahmen hat der HGB-Fachausschuss des DRSC Mitte Mai 2020 den Standard DRS 28 Segmentberichterstattung verabschiedet. Die Bekanntmachung durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) im Bundesanzeiger erfolgte am 05.08.2020.

Die Regelungen in DRS 28 beziehen sich auf die Segmentberichterstattung, um die ein Konzernabschluss nach HGB auf freiwilliger Basis erweitert werden kann. Sofern der handelsrechtliche Jahresabschluss um eine Segmentberichterstattung ergänzt wird, wird die Beachtung des Standards empfohlen. Die Regelungen sind branchenunabhängig anwendbar und wurden dementsprechend formuliert. Bei der Segmentabgrenzung, der Datenermittlung und der Bestimmung der anzugebenden Segmentdaten gelangt der Management Approach zur Anwendung: Aus den vermittelten Informationen sollen die Adressaten die Art und die finanziellen Auswirkungen der Geschäftstätigkeiten in den einzelnen Segmenten aus der Management-Perspektive erkennen können. Die Angabe von Vorjahreszahlen in der Segmentberichterstattung wird – vergleichbar zum Eigenkapitalspiegel und zur Kapitalflussrechnung – nicht gefordert, aber empfohlen.

Die verpflichtende Anwendung von DRS 28 ist für nach dem 31.12.2020 beginnende Geschäftsjahre vorgesehen – regelmäßig also für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2021. Eine frühere vollumfängliche Anwendung des Standards auf freiwilliger Basis ist zulässig und wird empfohlen. Mit der erfolgten Bekanntmachung durch das BMJV gelten die Regelungen des DRS 28 als Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Besteuerung von Personen­gesell­schaften: Mitunter­nehmer­stellung eines Nieß­brauchers

Der Arbeitskreis „Besteuerung von Personengesellschaften“ des IDW erörterte in seiner 104. Sitzung am 16.02.2021 aktuelle Probleme bei der Übertragung von Mitunternehmeranteilen unter Nießbrauchsvorbehalt und fordert von der Finanzverwaltung eine verbindliche Klarstellung im Wege eines Anwendungsschreibens. Bei Fragen zur Mitunternehmerstellung des Schenkers bei Übertragung von Mitunternehmeranteilen unter Nießbrauchsvorbehalt bzw. zur...
Advisory Audit IT Audit

5. IDW-Update vom 06.04.2021 zum dritten Corona-Hinweis

Zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung von Unternehmen bezog das IDW mit seinen fachlichen Hinweisen vom 04.03.2020, vom 25.03.2020 und vom 08.04.2020 Stellung. Der Hinweis vom 08.04.2020 wurde zudem mehrmals aktualisiert und erweitert. Kürzlich veröffentlichte das IDW im April 2021 ein mittlerweile fünftes Update...
Audit Tax

Die bilan­zielle und ertrag­steuer­liche Behand­lung von Corona-Finanz­hilfen

Die Regelungen rund um die Corona-Finanzhilfen des Bundes und der Länder, wie die Corona-Überbrückungshilfen sowie die November- und Dezemberhilfe, sind von hoher Dynamik gekennzeichnet und führen in diesem Zusammenhang zu hoher Unsicherheit in der Praxis. Dies gilt auch für die hiermit verbundene handelsrechtliche sowie steuerrechtliche Behandlung. Angelehnt an die...
Audit

Sofortab­schrei­bung digi­taler Vermögens­gegen­stände in der Handels­bilanz?

Das IDW hat sich in einer außerordentlichen Sitzung des Fachausschusses Unternehmens­berichterstattung mit den Auswirkungen der Verkürzung der steuerlichen Nutzungsdauer für digitale Vermögensgegenstände für die Handelsbilanz beschäftigt. Mit BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (IV C 3 – S 2190/21/10002:013) hat das Bundesfinanzministerium die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software auf ein Jahr reduziert. Die Verkürzung der...