News

Erleichterung für Leasingnehmer bei Mietverträgen bedingt durch die Corona Pandemie

Mietzugeständnisse in Form von Stundungen von Mietraten oder Mietpreisnachlässen sind nach IFRS 16 grundsätzlich als Änderungen am Leasingverhältnis in Form einer Neubewertung bei der Leasingbilanzierung zu berücksichtigen. Der International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte im Mai 2020 praktische Erleichterungen für den Leasingnehmer im Hinblick auf die Bilanzierung von Mietzugeständnissen, die als Folge der Corona-Pandemie gewährt wurden.

In Folge der praktischen Erleichterungen bei Mietzugeständnissen, die als Folge der Corona-Pandemie gewährt wurden, darf auf eine Beurteilung, ob eine Modifikation des Leasingverhältnisses i.S.d. IFRS 16 vorliegt, grundsätzlich verzichtet werden. Die Erleichterung kann dabei nur in Anspruch genommen werden, wenn folgende Voraussetzung als erfüllt gelten:

  • Die Veränderung der Leasingzahlungen resultiert in einer gleichbleibenden oder geringeren Gegenleistung des Leasingnehmers;
  • es werden nur Leasingzahlungen verringert die vor dem 30.06.2021 fällig waren;
  • es liegen keine Veränderungen an den übrigen Bedingungen des Mietvertrages vor.

Mit dem Exposure Draft IASB/ED/2021/2 schlägt der IASB vor die praktische Erleichterungsregel aufgrund der noch anhaltenden Corona Pandemie um ein Jahr (30.06.2022) zu verlängern. Der IDW hat diesen Vorschlag mit dem Schreiben vom 24.02.2021 begrüßt und bittet um eine zeitnahe Verabschiedung. Für die Inanspruchnahme der erweiterten praktischen Erleichterungsregel, müssen sich die IFRS-Anwender in der EU noch bis zur finalen Übernahme der Änderungen des IFRS 16 in europäisches Recht gedulden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Corona

Schlussabrech­nungen für Corona-Finanz­hilfen

Die unterschiedlichen Corona-Finanzhilfen wurden zum Teil auf Grundlage von prognostizierten Unternehmenszahlen beantragt und bewilligt. Deswegen müssen im Rahmen von Schlussabrechnungen die finalen Zahlen erfasst werden, um jeweils die endgültige Förderung festzustellen. Die Einreichung der ersten Schlussabrechnungen ist seit dem 05.05.2022 möglich. Zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen...
Audit Tax

Einschränkung des rückwirkenden Teilwert­ansatzes

Der BFH hat den Gesetzeswortlaut des Gebots des rückwirkenden Teilwertansatzes nach § 6 Abs. 5 S. 6 EStG eingeschränkt (Urt. XI R 43/20 v. 18.08.2021, DStR 2022, 402). Im vorliegenden Streitfall war fraglich, ob in eine GmbH & Co. KG eingebrachte Wirtschaftsgüter aufgrund nachfolgender Veräußerung von Anteilen am Vermögen...
Audit Tax

Übernahme von Pensions­ansprüchen gegen den bisherigen Arbeitgeber

Das FG Nürnberg hat über die Bildung von Rückstellungen für vom bisherigen Arbeitnehmer übernommene Pensionsansprüche für einen neu angestellten Arbeitnehmer entschieden (Urt. 1 K 528/20 v. 10.08.2021, EFG 2022, 390 (Rev. unter Az. XI R 24/21 anhängig)). Sachverhalt Die Klägerin wurde zum 19.12.2014 als vermögensverwaltende GmbH gegründet. R ist...
Audit Tax

Rechnungs­abgrenzung bei gering­fügigen Beträgen in der Handels­bilanz

Der Fachausschuss Unternehmensberichterstattung (FAB) hat sich in seiner 267. Sitzung zur handelsbilanziellen Bedeutung der BFH-Rechtsprechung zur Bilanzierung von Rechnungsabgrenzungsposten bei geringfügigen Beträgen vom 16.03.2021 (Az. X R 34/19) geäußert. Mit Urteil vom 16.03.2021 (Az. X R 34/19) hat der BFH unter teilweiser Aufhebung des Urteils des FG Baden-Württemberg vom...