News

FG zu Abschrei­bungen und Rück­stellun­gen beim Be­trieb von Wind­energie­anlagen

Zulässigkeit von Abschreibungen und Rückstellungen während des Probebetriebs vor endgültiger Inbetriebnahme einer Anlage

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil 13 K 3059/19 G, F vom 15.09.2021 über die Klage gegen nicht anerkannte Abschreibungen und Rückstellungen beim Betrieb von Windenergieanlagen entschieden.

Im vorliegenden Fall ist die Klägerin eine im Jahr 2016 gegründete Kommanditgesellschaft. Unternehmensgegenstand ist die Errichtung und der Betrieb von Windenergieanlagen.

Mit Vertrag vom 28.11.2016 beauftragte die Klägerin die Firma F mit der Herstellung, Errichtung und Inbetriebnahme von fünf Windenergieanlagen („WEA“). Im Vertrag wurden individuelle Absprachen zur Abnahme und zum Gefahrenübergang der Windenergieanlagen getroffen.

Noch im Veranlagungsjahr 2017 nahmen zwei Windenergieanlagen den Probebetrieb auf, die WEA 2 am 29.12.2017 und die WEA 4 am 22.12.2017. Die Abnahme beider Windenergieanlagen erfolgte am 26.06.2018. In der Bilanz 2017 wurden die Aufwendungen für die beiden Anlagen als geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ausgewiesen, eine AfA wurde nicht vorgenommen.

Das Finanzamt hat daraufhin die entsprechenden Bescheide erlassen, gegen welche von der Klägerin fristgerecht Einspruch eingelegt wurde.

Die Klägerin beantragt noch in 2017 die Geltendmachung von Abschreibungen und die Bildung einer Rückstellung für Rückbauverpflichtung.

Entscheidung des Finanzgerichts:

Abschreibungen

  • Das Finanzamt ist zurecht davon ausgegangen, dass eine AfA gemäß § 7 Abs. 1 EStG für die zwei Windenergieanlagen für das Jahr 2017 nicht zu berücksichtigen ist, weil diese erst im August 2018, mit Gefahrenübergang auf die Klägerin, angeschafft worden sind.
  • Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen Werklieferungsvertrag: Die Gefahr geht erst nach erfolgreichem Abschluss eines Probebetriebs auf den Erwerber über.
  • Zeitpunkt des Gefahrenübergangs und des Übergangs des wirtschaftlichen Eigentums: 26.06.2018 und damit auch erst ab diesem Zeitpunkt AfA für die Windkraftanlage gemäß § 7 Abs. 1 EStG.

Rückstellungen für Rückbauverpflichtung

  • Rückstellungen für den Rückbau der Windenergieanlagen können ebenfalls im Jahr 2017 nicht gebildet werden.
  • Eine Rückstellung für den Rückbau ist eine Ansammlungsrückstellung, welche über den Zeitraum des laufenden Betriebs anzusammeln ist.
  • Eine Passivierung der Rückstellung ist jedoch erst ab Übergang des wirtschaftlichen Eigentums möglich und scheidet für den Zeitraum des Probebetriebs aus.
  • Eine Rückstellung für Rückbauverpflichtung kann erst ab der endgültigen Abnahme der Anlage gebildet werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Körperschaft­steueroption bei einer klassischen GmbH & Co. KG mit 4 Komman­ditisten

Durch das unlängst verabschiedete Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) wird es Personengesellschaften ab dem Wirtschaftsjahr 2022 ertragsteuerlich möglich sein, wie eine Kapitalgesellschaft behandelt zu werden (Optionsmodell). Die Option zur Körperschaftsteuer kann per Antrag beim zuständigen Finanzamt ausgeübt werden. Der Gesetzgeber will so die steuerlichen Rahmenbedingungen für Personengesellschaften verbessern....
Audit Tax

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden? Es ist zu untersuchen,...
Tax

Antrag­stellung auf Abzug­steuerent­lastung – der neue Frage­bogen zu § 50d Abs. 3 EStG

Insbesondere bei erstmaliger Antragstellung auf Freistellung oder Erstattung von Quellensteuern fragt das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) im „Fragebogen zu § 50d Absatz 3 EStG“ eine Vielzahl von Informationen zum Antragsteller, d.h. dem Gläubiger der Kapitalerträge und der Vergütungen, ab. Die Abzugsteuerentlastung wurde mit Wirkung ab dem 09.06.2021 neu geregelt....
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...