News

IASB beabsichtigt zeitliche Verschie­bung des Inkraft­tretens der Ände­rungen an IAS 1

Im Januar 2020 hatte das IASB Änderungen an IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ veröffentlicht, die eine Anpassung der Kriterien zur Beurteilung der Klassifizierung von Schulden als kurzfristig oder langfristig zum Gegenstand hatten. Diese Änderungen sollten ab dem 01.01.2022 verbindlich anzuwenden sein. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie schlägt das IASB nun mit ED/2020/3 vor, den Zeitpunkt des Inkrafttretens um ein Jahr zu verschieben.

Die Klarstellung in IAS 1 soll zu einer erhöhten Konsistenz bei der Anwendung der bestehenden Regelungen beitragen, indem sie die bilanzierenden Unternehmen bei der Klassifizierung von Verbindlichkeiten mit unsicherem Erfüllungsdatum unterstützt. Die Neuerungen sollten ab dem 01.01.2022 angewendet werden. Nunmehr beabsichtigt das IASB vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, den Zeitpunkt des Inkrafttretens um ein Jahr zu verschieben, so dass die verpflichtende Anwendung dann für Berichtsperioden, die am oder nach dem 01.01.2023 beginnen, gilt. Dies soll dazu beitragen, die Bilanzierenden von notwendigen Umstellungen zu entlasten.

Hierzu wurde am 04.05.2020 der neue Exposure Draft ED/2020/3 veröffentlicht. Aufgrund der aktuellen zeitlichen Herausforderung gewährt das IASB eine Kommentierungsfrist nur bis zum 03.06.2020.

Gegenstand der Modifikation des IAS 1 ist Folgendes: Bei der Anwendung der Beurteilungskriterien für die Klassifizierung von Schulden als kurzfristig oder langfristig macht das IASB deutlich, dass bei der Einordnung von Schulden als kurzfristig die Rechte des Unternehmens, die Erfüllung der Schuld um mindestens zwölf Monate nach Ende des Berichtszeitraums zu verschieben, zu beachten sind. Verfügt das Unternehmen über solche Rechte, ist die zu beurteilende Schuld stets als langfristig zu klassifizieren. Unerheblich ist es hierbei, ob das Management des bilanzierenden Unternehmens beabsichtigt oder erwartet, dass die Schuld tatsächlich innerhalb von zwölf Monaten nach dem Bilanzstichtag erfüllt wird. Einziges Entscheidungskriterium für die Einordnung einer Schuld als kurzfristig oder langfristig sind am Abschlussstichtag bestehende Rechte, die Erfüllung der Schuld um mindestens zwölf Monate zu verschieben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Sonderbetriebs­vermögen bei der Option nach § 1a KStG

Bei der Option einer Personenhandelsgesellschaft zur Körperschaftsteuer nach § 1a KStG sind bei vorhandenem Sonderbetriebsvermögen einige Fallstricke zu beachten. Nach § 1a KStG kann eine Personenhandelsgesellschaft zur Besteuerung als Kapitalgesellschaft optieren. Dann werden auch die Gesellschafter der Personenhandelsgesellschaft wie die Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft behandelt. Die Rechtsfolge ist ein fiktiver Formwechsel in...
Advisory Audit

Ukraine-Krieg: Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update)

Am 09.08.2022 hat der IDW ein 3. Update des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022). Durch das 3.Update haben sich keine großen Änderungen bezogen auf Umfang und Inhalt des...
Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...