News

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden.

Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts einer Regelungslücke zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht (DP/2020/2). Die Regelungslücke ergibt sich aus der Tatsache, dass IFRS 3 lediglich die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen unterschiedlicher Unternehmensgruppen regelt, wohingegen einschlägige Vorschriften zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle fehlen. Folglich bilanzieren Unternehmen solche Unternehmenszusammenschlüsse auf unterschiedliche Weise (auf Basis von Zeitwerten oder durch Fortführung von Buchwerten). Dies erschwert es bspw. Investoren, die Effekte solcher Transaktionen einzuschätzen und zu vergleichen.

Ziel des aktuell publizierten Diskussionspapiers ist es daher, die Unterschiede in der Bilanzierungspraxis zu beseitigen sowie Transparenz und Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Dabei sollen den Stakeholdern die einschlägigen Informationen zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Verfügung gestellt werden, ohne aber die Unternehmen mit unnötigen Kosten zu belasten.

Hierbei empfiehlt die vorläufige Sichtweise des IASB, vergleichbare Informationen zu vergleichbaren Unternehmenszusammenschlüssen bereitzustellen, sofern der Nutzen dieser Informationen für die Adressaten die Kosten für ihre Bereitstellung überwiegt. Dabei sollen Informationen zu Zeitwerten vermittelt werden, wenn der Unternehmenszusammenschluss auch Shareholder außerhalb der Gruppe – also über den Bereich der gemeinsamen Kontrolle hinaus – betrifft. Dies entspricht den Vorgaben des IFRS 3 bei der Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen, die zwischen fremden Dritten stattfinden. Für alle anderen Unternehmenszusammenschlüsse wird nach der vorläufigen Sichtweise des IASB eine Abbildung zu Buchwerten empfohlen, die jedoch auf eine einheitliche Vorgehensweise festgelegt werden soll.

Mit der Veröffentlichung des Diskussionspapiers stellt das IASB nun die ersten Zwischenergebnisse und seine vorläufigen Sichtweisen zu dem bereits im Jahr 2012 begonnenen Forschungsprojekt zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Kommentierung. Stellungnahmen zum Diskussionspapier werden bis zum 01.09.2021 berücksichtigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszins nach IDW S 1 steigt zum 01.05.2021 weiter auf ge­rundet 0,20 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.05.2021 mit gerundet 0,20 % positiv und steigt im Vergleich zum Vormonat gerundet um 0,10 %-Punkte. Zuletzt hatte der risikolose Basiszinssatz nach IDW S 1 dieses Niveau zum 01.03.2020, d.h. vor mehr als einem Jahr. Allein im Jahr 2021 steigt der...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.03.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Audit Legal

Entwurf einer Neu­fassung des IDW Standards zur Insolvenz­eröffnung

Der Fachausschuss Sanierung und Insolvenz (FAS) des IDW hat den Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen verabschiedet (IDW ES 11 n.F. Stand 08.01.2021). Der Entwurf berücksichtigt die Änderungen der Insolvenzordnung, die seit dem 01.01.2021 in Kraft getreten sind. Der Entwurf umfasst im Vergleich zur...
Advisory Tax

Forschungs­zulage

Mit dem am 01.01.2020 in Kraft getretenen For­schungs­zulagen­gesetz (FZulG) wird die Forschung und Entwicklung in Deutschland in Form einer Zulage ab dem Jahr 2020 steuerlich gefördert. Im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens ist zunächst ein Antrag auf Bescheinigung der förderfähigen Projekte zu stellen, bevor nach erfolgter Bescheinigung ein weiterer Antrag...