News

IDW S 7: Anpas­sung an § 102 StaRUG und die ISA [DE]

IDW S 7 integriert in Tz. 29 den Wortlaut des zum 01.01.2021 in Kraft getretenen § 102 StaRUG und weist auf die entsprechende Verpflichtung hin, bereits bei Erstellung eines Jahresabschlusses für einen Mandanten auf Vorliegen eines möglichen Insolvenzgrundes nach den §§ 17-19 InsO sowie auf die damit einhergehenden Pflichten des Mandanten hinzuweisen. Außerdem wird der Standard an die ISA [DE] hinsichtlich des entsprechenden Anwendungszeitpunkts und Begrifflichkeiten angepasst.

IDW S 7 regelt die Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen durch einen Wirtschaftsprüfer. Der Standard wurde, wie zuvor bereits andere IDW Verlautbarungen, an die ISA [DE] – die ins Deutsche übersetzten International Standards on Auditing (ISA), ergänzt um nationale Besonderheiten – angepasst. Hierbei wurden im Wesentlichen die Begrifflichkeiten der ISA [DE] und der entsprechende Anwendungszeitpunkt übernommen sowie Verweise auf die ISA [DE] aufgenommen. Der Anwendungszeitpunkt des IDW S 7 ist damit deckungsgleich zur künftig verpflichtenden Anwendung der ISA [DE]. Der IDW S 7 in der neuen Fassung gilt somit für Berichtszeiträume ab dem 15.12.2021; ausgenommen sind Rumpfgeschäftsjahre, die vor dem 31.12.2022 enden.

Daneben ergab sich in Tz. 29 des IDW S 7 eine durch § 102 StaRUG inspirierte Änderung, die die Pflicht des abschlusserstellenden Wirtschaftsprüfers regelt, einen Mandanten bereits bei der Erstellung des Jahresabschlusses auf das mögliche Vorliegen eines Insolvenzgrundes gemäß §§ 17-19 InsO und die daran anknüpfenden Pflichten der gesetzlichen Vertreter und Mitglieder der Überwachungsorgane hinzuweisen. Demnach muss der Wirtschaftsprüfer auf Vorliegen eines Insolvenzgrundes dann hinweisen, wenn Anhaltspunkte hierfür offenkundig sind und er annehmen muss, dass dem Mandanten die Insolvenzreife nicht bewusst ist.

Ungeachtet des noch ausstehenden Anwendungszeitpunkts der neuen Fassung des IDW S 7 ist festzuhalten, dass § 102 StaRUG mit Inkrafttreten des Gesetzes zum 01.01.2021 bereits jetzt grundsätzlich zu beachten ist.


Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszins nach IDW S 1 bleibt zum 01.08.2021 bei gerundet 0,30 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.08.2021 bei gerundet 0,30 % im Vergleich zum Vormonat. Somit ist der gerundete Basiszinssatz nun seit dem 01.06.2021 konstant. Ungerundet sinkt er leicht von 0,341 % auf 0,287 %. Es bleibt abzuwarten, ob der Basiszinssatz weiterhin konstant bleibt oder sich die...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.09.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Tax

Steuerliche Maß­nahmen zur Berück­sichtigung des Corona­virus

Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden vielschichtige Erleichterungen für Steuerpflichtige, insbesondere verfahrenstechnischer Art, gestattet. Im weiteren Verlauf der Corona-Krise erfuhren diese Erleichterungen stellenweise Änderungen; teilweise wurden sie zurückgenommen oder neue kamen hinzu. Das IDW publizierte bereits frühzeitig einen fachlichen Hinweis mit einer Übersicht zu solchen steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung...
Audit

Umsatz­realisie­rung beim Werk­lieferungs­vertrag

Das IDW befasst sich mit dem Fall eines Werklieferungsvertrags über eine herzustellende Maschine mit Montageverpflichtung und gibt Hinweise zu folgenden Fragestellungen: Ist in solchen Fällen im handelsrechtlichen Jahresabschluss eine Umsatzrealisierung des Gesamtauftrags bereits bei Lieferung der Maschine zulässig? Und sind bei der Bildung einer Rückstellung für die noch ausstehenden...