News

Post-Implementation Review des IASB zu IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12

Im Dezember 2020 hat das IASB im Rahmen des Post-Implementation Reviews dieser Regelungen die weitere Untersuchung der praktischen Auswirkungen der neuen Standards zur Konzernrechnungslegung – IFRS 10 (Konzernabschlüsse), IFRS 11 (Gemeinsame Vereinbarungen) und IFRS 12 (Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen) – veranlasst.

Im Rahmen eines Post-Implementation Reviews (PIR) sollen die IFRS-Standards zur Konzernrechnungslegung, namentlich IFRS 10 (Konzernabschlüsse), IFRS 11 (Gemeinsame Vereinbarungen) und IFRS 12 (Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen), und ihre Auswirkungen kritisch analysiert werden. Hierzu hat das IASB am 09.12.2020 eine Bitte um Informationsübermittlung (Request for Information (RFI)) veröffentlicht. Die erbetenen Rückmeldungen sollen sowohl Feedback bezüglich der Anwendung der Standards als auch bezüglich der Informationen, die den Nutzern von Jahresabschlüssen im Rahmen dieser Standards zur Verfügung gestellt werden, liefern.

Ziel des Post-Implementation Reviews ist es, die Auswirkungen der neuen Standards, welche für am oder nach dem 01.01.2013 beginnende Geschäftsjahre anzuwenden sind, mit Hilfe des RFI zu bewerten. Auf Grundlage der erzielten Datenbasis wird dann die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen durch das IASB evaluiert.

Das IASB hat um Stellungnahmen bis zum 10.05.2021 gebeten. Der RFI beinhaltet acht Fragenkomplexe, die sich konkret auf die Standards beziehen, wobei jeweils auch die aus der Praxis an das IASB herangetragenen Erfahrungen sowie geführten Diskussionen skizziert werden. Über diese konkreten Fragestellungen hinaus bittet das IASB diejenigen, die eine Stellungnahme zu einer, mehreren oder allen Fragen abgeben, auch um Hintergrundinformationen zu ihrem eigenen Bezug zu den Standards und ihrem rechtlichen und wirtschaftlichen Hintergrund. So soll analysiert werden können, ob vergleichbare Adressaten von Rechnungslegungsstandards und/oder Rechnungslegungsinformationen vergleichbare Einschätzungen haben. Über diese Hintergrundinformationen und die Beantwortung der konkret formulierten Fragen hinaus werden in der zehnten Frage noch nicht adressierte Problemstellungen erfragt, die nach Ansicht des Nutzers ebenfalls im Post-Implementation Review Berücksichtigung finden sollten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...
Audit

Deutscher Corporate Gover­nance Kodex 2022 in Kraft getreten

Am 27.06.2022 ist der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) in seiner neuesten Fassung in Kraft getreten. Der neue Kodex umfasst aktualisierte Grundsätze sowie erweiterte Empfehlungen für Vorstände und Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen. Wesentliche Schwerpunkte wurden insbesondere auf die nachhaltige Unternehmensführung gesetzt, die weiterhin den Druck auf die ESG-Kriterien verstärken...
Tax Audit

Gewinnzurechnung bei Über­gang eines negati­ven Kapital­kontos auf den Rechts­nachfolger

Das FG Düsseldorf entscheidet über die Gewinnzurechnung nach § 15 Abs. 3 EStG bei einem Rechtsnachfolger, dem Mitunternehmeranteile vom Kommanditisten einer KG unentgeltlich übertragen werden (Urteil 11 K 1039/21 F vom 01.07.2021). Zum Sachverhalt:Im Streitfall erwirtschaftete eine KG in ihrem ersten Geschäftsjahr Verluste, die beim alleinigen Kommanditisten aufgrund der...