News

Rücknahme der DRSC Interpretation 1 (IFRS) zur Bilanzgliederung nach IAS 1

Der IFRS-Fachausschuss des DRSC hat beschlossen, die DRSC Interpretation 1 (IFRS): Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses (zuletzt geändert am 12.07.2013) zurückzunehmen, da ihr Anlass durch die im Januar 2020 verlautbarten Änderungen des IASB an IAS 1 entfallen ist.

In den DRSC Interpretationen (IFRS) befasst sich das DRSC mit Fragestellungen mit nationalem Bezug, bei denen keine allgemeinverbindliche Interpretation durch das IFRS Interpretations Committee (IFRS IC) erfolgen kann und zu denen das DRSC in Abstimmung mit dem IFRS IC eine entsprechende Auslegung für die nationalen IFRS-Anwender erarbeitet und verlautbart. Die vom DRSC beschlossenen IFRS-Interpretationen gelten als Leitlinie für die Bilanzierung der jeweiligen Sachverhalte in einem IFRS-Abschluss, solange keine davon abweichende Regelung durch das IASB oder das IFRS IC beschlossen wurde.

Die DRSC Interpretation 1 (IFRS) wurde bereits im Jahr 2005 erstmals veröffentlicht. Mit der Aufgabe des Wahlrechts zwischen einer Bilanzgliederung nach Fristigkeiten bzw. nach Liquiditätsnähe zugunsten der Orientierung an der Fristigkeit in der IFRS-Rechnungslegung gingen unter anderem Regelungen zur Abgrenzung zwischen kurzfristigen und langfristigen Schulden einher sowie die zeitgleiche verpflichtende Anwendung der Sonderregelungen in IFRS 5. Im Vergleich zum handelsrechtlichen Bilanzgliederungsschema nach § 266 HGB ergaben sich daraus weit reichende Unterschiede. Die DRSC Interpretation 1 hatte vor diesem Hintergrund das Ziel, praktische Leitlinien in Bezug auf die Gliederung gemäß der Fristigkeit nach IFRS zu unterbreiten und ein Beispiel für ein Bilanzgliederungsschema darzustellen.

Anlässlich der vom IASB im Januar 2020 verlautbarten Änderungen an IAS 1 „Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig“ hat der IFRS-Fachausschuss die DRSC Interpretation 1 (IFRS) einem Review unterzogen. Das Ergebnis dieses Reviews war die Feststellung, dass aus Sicht des IFRS-Fachausschusses der besondere Anlass für eine DRSC Interpretation (IFRS) zu Fragen der Bilanzgliederung zwischenzeitlich entfallen ist. Vor diesem Hintergrund beschloss der IFRS-Fachausschuss, die DRSC Interpretation 1 (IFRS) zurückzunehmen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Besteuerung von Personen­gesell­schaften: Mitunter­nehmer­stellung eines Nieß­brauchers

Der Arbeitskreis „Besteuerung von Personengesellschaften“ des IDW erörterte in seiner 104. Sitzung am 16.02.2021 aktuelle Probleme bei der Übertragung von Mitunternehmeranteilen unter Nießbrauchsvorbehalt und fordert von der Finanzverwaltung eine verbindliche Klarstellung im Wege eines Anwendungsschreibens. Bei Fragen zur Mitunternehmerstellung des Schenkers bei Übertragung von Mitunternehmeranteilen unter Nießbrauchsvorbehalt bzw. zur...
Advisory Audit IT Audit

5. IDW-Update vom 06.04.2021 zum dritten Corona-Hinweis

Zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung von Unternehmen bezog das IDW mit seinen fachlichen Hinweisen vom 04.03.2020, vom 25.03.2020 und vom 08.04.2020 Stellung. Der Hinweis vom 08.04.2020 wurde zudem mehrmals aktualisiert und erweitert. Kürzlich veröffentlichte das IDW im April 2021 ein mittlerweile fünftes Update...
Audit Tax

Die bilan­zielle und ertrag­steuer­liche Behand­lung von Corona-Finanz­hilfen

Die Regelungen rund um die Corona-Finanzhilfen des Bundes und der Länder, wie die Corona-Überbrückungshilfen sowie die November- und Dezemberhilfe, sind von hoher Dynamik gekennzeichnet und führen in diesem Zusammenhang zu hoher Unsicherheit in der Praxis. Dies gilt auch für die hiermit verbundene handelsrechtliche sowie steuerrechtliche Behandlung. Angelehnt an die...
Audit

Sofortab­schrei­bung digi­taler Vermögens­gegen­stände in der Handels­bilanz?

Das IDW hat sich in einer außerordentlichen Sitzung des Fachausschusses Unternehmens­berichterstattung mit den Auswirkungen der Verkürzung der steuerlichen Nutzungsdauer für digitale Vermögensgegenstände für die Handelsbilanz beschäftigt. Mit BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (IV C 3 – S 2190/21/10002:013) hat das Bundesfinanzministerium die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software auf ein Jahr reduziert. Die Verkürzung der...