News

Schwerpunkte der Ab­schluss­durchsicht der Wirt­schafts­prüfer­kammer für 2022

Im Dezember 2021 veröffentlichte die Wirtschaftsprüferkammer die Schwerpunkte der Abschlussdurchsicht für das Jahr 2022. Mit der Schwerpunktsetzung werden bisherige Feststellungen aus durchgeführten Abschlussdurchsichten aufgegriffen sowie erwartete Fragen zum Bestätigungsvermerk und zur Rechnungslegung adressiert.

Im Dezember 2021 veröffentlichte die Wirtschaftsprüferkammer die Schwerpunkte der Abschlussdurchsicht für das Jahr 2022. Die folgenden Prüfungsschwerpunkte wurden ausgehend von den Erfahrungen der Vergangenheit und aktuellen Fragestellungen von der Wirtschaftsprüferkammer identifiziert und festgelegt.

Hinsichtlich des Bestätigungsvermerks bilden die Grundsätze zu dessen Formulierung einen zentralen Schwerpunkt, ebenso Modifizierungen von Prüfungsurteilen im Bestätigungsvermerk. Zudem sind Hinweise zur Hervorhebung eines Sachverhalts und Hinweise auf bestandsgefährdende Risiken Gegenstand der Abschlussdurchsicht.

Einen weiteren Schwerpunkt der Abschlussdurchsicht stellt die Gewinn- und Verlustrechnung dar. Im Fokus stehen hier die Einhaltung von Gliederungsvorschriften sowie der Ausweis der Davon-Vermerke zu Abzinsungs- bzw. Aufzinsungseffekten und zu Fremdwährungseffekten.

Im Zusammenhang mit dem Verbindlichkeitenspiegel werden Vermerke zum Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr, von mehr als einem Jahr und von mehr als fünf Jahren bei jedem gesondert ausgewiesenen Posten ebenso genauer betrachtet wie die Angaben zu Besicherungen.

Als vierter Schwerpunkt im Rahmen der Abschlussdurchsicht wurde die korrekte Abbildung von Altersversorgungsverpflichtungen identifiziert. Zentrales Thema hierbei sind der Ansatz von Pensionsrückstellungen und Angaben zu deren Berechnungsmethodik sowie Angaben zur Verrechnung mit Deckungsvermögen und zu ausschüttungsgesperrten Unterschiedsbeträgen gemäß § 253 Abs. 6 HGB.

Ebenfalls als Schwerpunkte der Abschlussdurchsicht genannt werden die Angaben zu Sicherungsgeschäften nach § 285 Nr. 19 und 23 HGB bzw. § 314 Abs. 1 Nr. 11 und 15 HGB. Dazu gehören Angaben zu Art und Umfang sowie zum beizulegenden Zeitwert, zum Buchwert und zur angewandten Bewertungsmethode hinsichtlich der nicht zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten derivativen Finanzinstrumente. Im Fokus stehen zudem Angaben hinsichtlich der gemäß § 254 HGB gebildeten Bewertungseinheiten.

Den sechsten Schwerpunkt der Abschlussdurchsicht für 2022 stellen die Haftungsverhältnisse dar mit den Angaben zum Gesamtbetrag der Haftungsverhältnisse i.S.d. § 251 HGB und den gesonderten Angaben zu Verpflichtungen betreffend Altersversorgung bzw. gegenüber verbundenen oder assoziierten Unternehmen. Dazu gehört auch die Begründung der Einschätzung des Risikos einer möglichen Inanspruchnahme.

Der siebte und letzte Schwerpunkt im Rahmen der Abschlussdurchsicht bezieht sich auf die Risiko- und Prognoseberichterstattung im (Konzern-)Lagebericht. Dieser Schwerpunkt ist auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen, die eine entsprechende Auseinandersetzung mit der Thematik in der Berichterstattung erfordern. Dies gilt sowohl hinsichtlich der Risikosituation des Bilanzierenden als auch hinsichtlich der Verlässlichkeit früherer Prognosen sowie der Belastbarkeit der zukünftigen Erwartungen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG München Beschluss vom 14.12.2021, Az.: 31 Wx 190/20

Das OLG München hat sich in seinem Beschluss vom 14.12.2021 (31 Wx 190/20) im Zusammenhang mit einem Spruchverfahren zur Wahl der Bewertungsmethode geäußert, um den „wirklichen“ oder „wahren“ Wert des Anteilseigentums zu ermitteln. Dem OLG München folgend kann ein vorhandener Börsenkurs des Bewertungsobjekts als primäre Schätzgrundlage zur Ermittlung einer...
Audit Tax

Bilanzierung unfertiger Leistungen bei einem Bau­unternehmen

Das IDW hat im Rahmen der Mai Ausgabe der IDW Life Stellung zur handelsrechtlichen Bilanzierung von unfertigen Leistungen bei einem Bauunternehmen genommen. Dabei wird insbesondere die Bilanzierung von in Anspruch genommenen Vorleistungen von Subunternehmen näher beleuchtet. Im vorliegenden Beispiel errichtet der als Generalunternehmer auftretende Bauunternehmer, mithilfe von Subunternehmen, auf...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt a.M. Be­schluss vom 26.04.2021, Az.: 21 W 139/19

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit seinem Beschluss vom 26.04.2021 (21 W 139/19) die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts bestätigt und damit zum Ausdruck gebracht, dass der angemessene Ausgleich für die Minderheitsaktionäre gemäß § 304 Abs. 1 AktG allein anhand des Börsenkurses sachgerecht sein kann. Einen Anspruch auf Meistbegünstigung haben...
Advisory Corona

Schlussabrech­nungen für Corona-Finanz­hilfen

Die unterschiedlichen Corona-Finanzhilfen wurden zum Teil auf Grundlage von prognostizierten Unternehmenszahlen beantragt und bewilligt. Deswegen müssen im Rahmen von Schlussabrechnungen die finalen Zahlen erfasst werden, um jeweils die endgültige Förderung festzustellen. Die Einreichung der ersten Schlussabrechnungen ist seit dem 05.05.2022 möglich. Zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen...