News

Verletzung der Offen­legungs­frist betreffend des Jahres­abschlusses zum 31.12.2020

Das IDW hat sich zuletzt zu der Frage geäußert, ob eine verspätete Offenlegung des Jahresabschlusses zum 31.12.2020 einen schwerwiegenden Verstoß darstellt, über den der Abschlussprüfer zu berichten hat.

In der Februar-Ausgabe 2022 der IDW Life hat sich das IDW mit der Verletzung der Offenlegungsfrist für den Jahresabschluss zum 31.12.2020 beschäftigt.

Grundsätzlich haben nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen nach § 325 Abs. 1 a Satz 1 HGB ihren Jahresabschluss zum 31.12.2020 innerhalb eines Jahres, also spätestens zum 31.12.2021 offenzulegen. Wird gegen die fristgemäße Offenlegung verstoßen, liegt ein schwerwiegender Verstoß vor, über den der Abschlussprüfer in seiner Berichterstattung über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2021 zu berichten hat.

Allerdings hat das Bundesamt für Justiz in Abstimmung mit dem Bundesjustizministerium eine Karenzfrist eingeräumt: So wird vor dem 07.03.2022 diesbezüglich kein Ordnungsgeldverfahren eingeleitet. Daher geht das IDW davon aus, dass das eigentliche Fristversäumnis keinen schwerwiegenden Verstoß darstellt, über den zu berichten wäre, wenn die Offenlegung vor dem 07.03.2022 erfolgt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Einschränkung des rückwirkenden Teilwert­ansatzes

Der BFH hat den Gesetzeswortlaut des Gebots des rückwirkenden Teilwertansatzes nach § 6 Abs. 5 S. 6 EStG eingeschränkt (Urt. XI R 43/20 v. 18.08.2021, DStR 2022, 402). Im vorliegenden Streitfall war fraglich, ob in eine GmbH & Co. KG eingebrachte Wirtschaftsgüter aufgrund nachfolgender Veräußerung von Anteilen am Vermögen...
Audit Tax

Übernahme von Pensions­ansprüchen gegen den bisherigen Arbeitgeber

Das FG Nürnberg hat über die Bildung von Rückstellungen für vom bisherigen Arbeitnehmer übernommene Pensionsansprüche für einen neu angestellten Arbeitnehmer entschieden (Urt. 1 K 528/20 v. 10.08.2021, EFG 2022, 390 (Rev. unter Az. XI R 24/21 anhängig)). Sachverhalt Die Klägerin wurde zum 19.12.2014 als vermögensverwaltende GmbH gegründet. R ist...
Audit Tax

Rechnungs­abgrenzung bei gering­fügigen Beträgen in der Handels­bilanz

Der Fachausschuss Unternehmensberichterstattung (FAB) hat sich in seiner 267. Sitzung zur handelsbilanziellen Bedeutung der BFH-Rechtsprechung zur Bilanzierung von Rechnungsabgrenzungsposten bei geringfügigen Beträgen vom 16.03.2021 (Az. X R 34/19) geäußert. Mit Urteil vom 16.03.2021 (Az. X R 34/19) hat der BFH unter teilweiser Aufhebung des Urteils des FG Baden-Württemberg vom...
Audit Tax

Zuordnung einer GmbH-Beteiligung zum Sonder­betriebs­vermögen II

Der BFH hat in seinem Urteil IV R 15/19 v. 21.12.2021, DStR 2022, 467 über die Zuordnung der GmbH-Beteiligung eines Kommanditisten zum notwendigen Sonderbetriebsvermögen II entschieden. Im vorliegenden Fall wurde über den Ansatz eines Entnahmegewinns im Sonderbetriebsvermögen des damaligen, alleinigen Kommanditisten C gestritten. Komplementärin der betreffenden GmbH & Co....