News

Weitreichende Überarbeitung von IAS 1 geplant

Noch bis zum 30.06.2020 läuft die Kommentierungsfrist zu ED/2019/7, mit dem das IASB umfangreiche Veränderungen an IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ vornehmen will. Im Zentrum der Modifikation stehen die Hauptabschlussbestandteile und hierbei die Darstellung der finanziellen Leistung eines Unternehmens.

Das IASB hatte in der Vergangenheit die Rückmeldung aus der Praxis erhalten, dass sich die Abschlussadressaten eine bessere Vergleichbarkeit der Daten einzelner Unternehmen untereinander gewünscht haben. Kritisiert wurde unter anderem die Uneinheitlichkeit bei Struktur und Inhalt von Ergebnisrechnungen. Gewünscht wurden stattdessen verbindliche Zwischensummen und eine einheitliche Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung.

Vor diesem Hintergrund hat das IASB im Dezember 2019 einen Standardentwurf (ED/2019/7 „General Presentation and Disclosures“) zur geplanten umfassenden Überarbeitung von IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ veröffentlicht. Die wesentlichen Änderungen, welche zur Diskussion gestellt werden, sind:

  • Einführung bestimmter Kategorien in der Gewinn- und Verlustrechnung (operating, investing, financing) sowie von verbindlichen Zwischensummen,
  • Formulierung konkreter Leitlinien zur (Dis-)Aggregation von Posten im Abschluss,
  • Vorgaben zur Angabe und Erläuterung von Leistungskennzahlen (Management Performance Measures) im Anhang,
  • Verbesserungen bei der Darstellung in der Kapitalflussrechnung.

Zudem soll IAS 1 mit umfangreichen Beispielen ergänzt werden und neben einer branchenunabhängigen Gewinn- und Verlustrechnung auch eine branchenspezifische (Banken, Versicherungen, Immobilienunternehmen) Gliederung beinhalten.

Die Kommentierungsfrist zu ED/2019/7 endet am 30.06.2020. Anschließend bleibt die weitere zeitliche und inhaltliche Entwicklung abzuwarten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden? Es ist zu untersuchen,...
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...
Advisory Audit

Offen­legung Jahres­abschluss 2020

Die Unternehmenspublizität nimmt in den Vorschriften des HGB eine zentrale Rolle ein. Zur Einhaltung der gesetzlichen Offenlegungsfrist für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 müssen zur Offenlegung verpflichtete Unternehmen spätestens bis zum 31.12.2021 ihren festgestellten Jahresabschluss beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers einreichen. Eine gesetzeskonforme Offenlegung des Jahresabschlusses für das Jahr 2020...
Advisory Audit Valuation

Niedrigzins, Unter­nehmens­bewer­tung, Basis­zins, EZB, Infla­tion, Geld­politik

Die Zentralbanken besitzen die geldpolitischen Mittel, um den ansteigenden Verbraucherpreisen entgegenzuwirken und trotzdem wird die aktuelle Inflationsrate in vielen Ländern nicht als Grund angesehen, eine Abkehr der aktuellen Geldpolitik einzuleiten. Das derzeit weiter anhaltende Niedrigzinsniveau und die damit zusammenhängende Geldpolitik der EZB haben unmittelbar Auswirkung auf aktuelle Unternehmenswerte. Das...