News

Weitreichende Überarbeitung von IAS 1 geplant

Noch bis zum 30.06.2020 läuft die Kommentierungsfrist zu ED/2019/7, mit dem das IASB umfangreiche Veränderungen an IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ vornehmen will. Im Zentrum der Modifikation stehen die Hauptabschlussbestandteile und hierbei die Darstellung der finanziellen Leistung eines Unternehmens.

Das IASB hatte in der Vergangenheit die Rückmeldung aus der Praxis erhalten, dass sich die Abschlussadressaten eine bessere Vergleichbarkeit der Daten einzelner Unternehmen untereinander gewünscht haben. Kritisiert wurde unter anderem die Uneinheitlichkeit bei Struktur und Inhalt von Ergebnisrechnungen. Gewünscht wurden stattdessen verbindliche Zwischensummen und eine einheitliche Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung.

Vor diesem Hintergrund hat das IASB im Dezember 2019 einen Standardentwurf (ED/2019/7 „General Presentation and Disclosures“) zur geplanten umfassenden Überarbeitung von IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ veröffentlicht. Die wesentlichen Änderungen, welche zur Diskussion gestellt werden, sind:

  • Einführung bestimmter Kategorien in der Gewinn- und Verlustrechnung (operating, investing, financing) sowie von verbindlichen Zwischensummen,
  • Formulierung konkreter Leitlinien zur (Dis-)Aggregation von Posten im Abschluss,
  • Vorgaben zur Angabe und Erläuterung von Leistungskennzahlen (Management Performance Measures) im Anhang,
  • Verbesserungen bei der Darstellung in der Kapitalflussrechnung.

Zudem soll IAS 1 mit umfangreichen Beispielen ergänzt werden und neben einer branchenunabhängigen Gewinn- und Verlustrechnung auch eine branchenspezifische (Banken, Versicherungen, Immobilienunternehmen) Gliederung beinhalten.

Die Kommentierungsfrist zu ED/2019/7 endet am 30.06.2020. Anschließend bleibt die weitere zeitliche und inhaltliche Entwicklung abzuwarten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

Umsatz­realisie­rung beim Werk­lieferungs­vertrag

Das IDW befasst sich mit dem Fall eines Werklieferungsvertrags über eine herzustellende Maschine mit Montageverpflichtung und gibt Hinweise zu folgenden Fragestellungen: Ist in solchen Fällen im handelsrechtlichen Jahresabschluss eine Umsatzrealisierung des Gesamtauftrags bereits bei Lieferung der Maschine zulässig? Und sind bei der Bildung einer Rückstellung für die noch ausstehenden...
Audit

Zweifels­fragen bei der bilanzi­ellen Abbil­dung von Reverse-Factoring-Trans­aktionen

Der Modulentwurf IAS 1- M1 beschäftigt sich mit den Zweifelsfragen bei der bilanziellen Abbildung von Reverse-Factoring-Transaktionen nach IFRS. Im Dezember 2020 veröffentlichte das IFRS IC die Agendaentscheidung „Supply Chain Financing Arrangements – Reverse Factoring“. Diese Agendaentscheidung des IFRS IC wurde vom IDW gewürdigt und im Rahmen des Entwurfs eines...
Audit Tax

Zweifels­fragen bei der An­wen­dung des Buch­wert­fortführungs­gebots nach § 6 Abs. 3 EStG

Das BMF hat im Hinblick auf die Entwicklung der Rechtsprechung seine Verwaltungsanweisungen zu Zweifelsfragen bei der Anwendung des Buchwertfortführungsgebots nach § 6 Abs. 3 EStG für Fälle der Mitunternehmeranteilsübertragung ohne funktional wesentliche Wirtschaftsgüter des Sonderbetriebsvermögens aktualisiert und ergänzt. Durch das BMF wurden mit Schreiben vom 05.05.2021, DStR 2021, 1112 folgende...
Advisory Audit

IDW S 7: Anpas­sung an § 102 StaRUG und die ISA [DE]

IDW S 7 integriert in Tz. 29 den Wortlaut des zum 01.01.2021 in Kraft getretenen § 102 StaRUG und weist auf die entsprechende Verpflichtung hin, bereits bei Erstellung eines Jahresabschlusses für einen Mandanten auf Vorliegen eines möglichen Insolvenzgrundes nach den §§ 17-19 InsO sowie auf die damit einhergehenden Pflichten...