News

IFRS-Konzern­abschlüsse ab 2020: Aktualisierung der ESEF-Taxonomie veröffentlicht

Die EU Kommission hat am 16.12.2019 die Delegierten Verordnung 2019/2100 zur Aktualisierung der ESEF-Taxonomie veröffentlicht. Die Verordnung ist von allen Unternehmen, die ihre IFRS-Konzern­abschlüsse nach der von der EU vorgegebenen ESEF-Taxonomie auszeichnen, zu beachten.

IFRS-Konzern­abschlüsse von Unternehmen aus der Europäischen Union sind ab dem 01.01.2020 aufgrund der „ESEF-Verordnung“ in einem einheitlichen elektronischen Format zu veröffentlichen. Sofern Jahres­abschluss­informationen in dem einheitlichen elektronischen Format zur Verfügung gestellt werden müssen, sind derartige Informationen zu „taggen“, um vor allem die maschinelle Auslesbarkeit zu gewährleisten. 

Der Gesetzgeber geht aktuell von ca. 500 WpHG-Inlands­emittenten aus, von denen geschätzt etwa 400 einen Konzernabschluss nach IFRS erstellen, der künftig die iXBRL-Vorgaben erfüllen muss, um die maschinelle Auslesbarkeit der XHTML-Daten zu ermöglichen. Hierbei haben die Unternehmen die Vorgaben der EU zur Gliederung und Auszeichnung der Daten zu beachten.

Am 16.12.2019 hat die EU-Kommission nun eine Verordnung zur Aktualisierung der ESEF-Taxonomie im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Es wird hierin festgelegt, dass der Umfang der zu „taggenden“ Anhangangaben sukzessive erweitert wird. Anders als bisher sind für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01.01.2022 beginnen, nicht mehr 244 Anhangangaben, sondern 253 Angaben zu taggen. In Anhang II der veröffentlichten Delegierten Verordnung 2019/2100 vom 16.12.2019 ist mit Verweis auf den jeweiligen IAS/IFRS Standard detailliert aufgeführt, welche Informationen genau zu taggen sind.

Darüber hinaus wurde in der veröffentlichten Delegierten Verordnung die ESEF-Taxonomie an die IFRS-Taxonomie 2019 angepasst. Bisher orientierte sich die ESEF-Taxonomie an der IFRS-Taxonomie aus dem Jahr 2017.

Die mehr als 1.000 Seiten umfassende Verordnung ist abrufbar unter:

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2019:326:FULL&from=DE

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Fed erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Fed hat nach Juni und Juli 2022 zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Insgesamt hat die Fed den Leitzins allein im Jahr 2022 zum fünften Mal erhöht. Damit liegt der Leitzins in den USA aktuell in einer Spanne zwischen 3,00 % bis...
Nachhaltigkeit Advisory

IDW Positionspapier „Die neue Mobilität“

Im Februar 2020 erschien das letzte Positionspapier des IDW zum Automobilsektor. Grund für die aktuelle 2. Auflage mit Stand vom 08.09.2022 liegt nach Ansicht des IDW in der enormen Veränderung der Welt, insbesondere im Automobilsektor, die aufgrund der Corona-Pandemie entstand. In dem nun veröffentlichten Positionspapier versucht das IDW ein...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Valuation

EZB erhöht kurzfristig Leit­zinsen um weitere 0,75 %

Nachdem die EZB bereits im Juli 2022 einen historischen Schritt wagte und die Leitzinsen erstmals seit über zehn Jahren wieder anhob, kommt jetzt mit Wirkung zum 14.09.2022 innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,75 %-Punkte. Damit erreicht der Leitzinssatz (Hauptrefinanzierungsgeschäft) per 14.09.2022 ein Niveau von...