News

DPR Tätigkeitsbericht 2019

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat am 30.01.2020 ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die DPR hat 2019 insgesamt 86 Prüfungen abgeschlossen. Von den 86 abgeschlossenen Prüfungen waren 79 Stichprobenprüfungen und sechs anlassbezogene Prüfungen. Des Weiteren wurde eine Prüfung durch die BaFin nach § 342b Abs. 2 Nr  2 HGB angeordnet.

Zusammenfassend stellt die DPR in ihrem Tätigkeitsbericht 2019fest, dass die Fehlerquote im Jahr 2019 bei 20 % (Vorjahr 15 %) lag (insgesamt 86 Prüfungen (Vorjahr 84) und somit vier Prozentpunkte höher ist als im Durchschnitt der Jahre 2016-2019. Die Anzahl der festgestellten Einzelfehler (51) hat sich gegenüber 2018 nahezu verdoppelt (26). Hauptursächlich für den Anstieg der Fehlerquote ist, dass im Jahr 2019 doppelt so viele Anlassprüfungen beendet wurden als im Jahr 2018. Die Fehlerquote bei Stichprobenprüfungen (13 %) ist dagegen im Jahresvergleich nur leicht angestiegen. 

Der aktuelle DPR Tätigkeitsbericht zeigt, dass die häufigsten Einzelfehler in Abschlüssen von kapitalmarktorientierten Unternehmen vor allem in den Bereichen Anhangangaben, Eigenkapital und Lageberichterstattung auftreten. Die mangelhaften Ausführungen im Anhang beziehen sich auf Transaktionen mit nahestehenden Unternehmen und Personen, das Ergebnis je Aktie, auf Ereignisse nach dem Abschlussstichtag und die Segmentberichterstattung. 

Darüber hinaus verdeutlicht der aktuelle Tätigkeitsbericht der DPR, dass hinsichtlich der Anwendung einzelner IFRS insbesondere bei der Abbildung komplexer Unternehmenstransaktionen häufig Fehler auftreten. Die Fehler liegen in diesem Zusammenhang insbesondere im Bereich der Kaufpreisallokation und den damit zusammenhängenden Anhangangaben sowie bei Werthaltigkeitstests des Geschäfts- oder Firmenwerts. 

Ebenfalls hat sich die Anzahl an Hinweisen von 49 (2018) auf 66 (2019) erhöht. Die Hinweise betreffen u.a. die Lageberichterstattung und Berichterstattung im Anhang, das Thema Unternehmenstransaktionen/Goodwill sowie das Anlagevermögen. Auch zu dem Bereich latente Steuern hat die DPR in 2019 Hinweise erteilt. Die Hinweise zur Lageberichterstattung beziehen sich auf die Risiko- und Prognoseberichterstattung sowie auf Informationen zu unternehmensindividuellen Leistungsindikatoren. 

Die von der DPR durchgeführte Nachschau für das Jahr 2018 – also die Prüfung, ob die zuvor festgestellten Fehler und die erteilen Hinweise von den Unternehmen umgesetzt wurden – zeigt erneut, dass die betroffenen Unternehmen die Feststellungen der DPR umsetzen. 

Download Tätigkeitsbericht: https://www.frep.info/docs/jahresberichte/2019/2019_tb.pdf

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Fed erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Fed hat nach Juni und Juli 2022 zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Insgesamt hat die Fed den Leitzins allein im Jahr 2022 zum fünften Mal erhöht. Damit liegt der Leitzins in den USA aktuell in einer Spanne zwischen 3,00 % bis...
Nachhaltigkeit Advisory

IDW Positionspapier „Die neue Mobilität“

Im Februar 2020 erschien das letzte Positionspapier des IDW zum Automobilsektor. Grund für die aktuelle 2. Auflage mit Stand vom 08.09.2022 liegt nach Ansicht des IDW in der enormen Veränderung der Welt, insbesondere im Automobilsektor, die aufgrund der Corona-Pandemie entstand. In dem nun veröffentlichten Positionspapier versucht das IDW ein...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Valuation

EZB erhöht kurzfristig Leit­zinsen um weitere 0,75 %

Nachdem die EZB bereits im Juli 2022 einen historischen Schritt wagte und die Leitzinsen erstmals seit über zehn Jahren wieder anhob, kommt jetzt mit Wirkung zum 14.09.2022 innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,75 %-Punkte. Damit erreicht der Leitzinssatz (Hauptrefinanzierungsgeschäft) per 14.09.2022 ein Niveau von...