News

DRS 28 zur Seg­ment­bericht­erstattung verab­schiedet

Mitte Mai 2020 hat der HGB-Fachausschuss des DRSC den Standard DRS 28 zur Segment­bericht­erstattung im Konzern­abschluss nach HGB veröffentlicht, der DRS 3 ablösen wird. Eine zeitnahe Vorlage beim BMJV zur Bekannt­machung ist vorgesehen.

Im Oktober 2019 hatte das DRSC mit E-DRS 36 eine Aktualisierung der Regelungen zur Segment­bericht­erstattung vorgelegt. Diese wird den aktuell geltenden Standard zur Segment­bericht­erstattung DRS 3 ablösen, der bereits aus dem Jahr 1999 stammt und seitdem nur punktuell verändert wurde. Nach Ablauf der Kommentierungs­frist zu E-DRS 36, die bis Ende 2019 festgelegt worden war, und Auswertung der Stellungnahmen hat der Fachausschuss des DRSC Mitte Mai den Standard DRS 28 Segment­bericht­erstattung verabschiedet.

Die Regelungen beziehen sich auf die Segmentberichterstattung, um die ein Konzernabschluss nach HGB auf freiwilliger Basis erweitert werden kann. Sofern der handelsrechtliche Jahresabschluss um eine Segmentberichterstattung ergänzt wird, wird die Beachtung des Standards empfohlen. Die Regelungen sind branchenunabhängig anwendbar und wurden dementsprechend formuliert. Bei der Segmentabgrenzung, der Datenermittlung und der Bestimmung der anzugebenden Segmentdaten gelangt der Management Approach zur Anwendung: Aus den vermittelten Informationen sollen die Adressaten die Art und die finanziellen Auswirkungen der Geschäftstätigkeiten in den einzelnen Segmenten aus der Management-Perspektive erkennen können.

Im Vergleich zur Entwurfsfassung wurden in DRS 28 neben redaktionellen Anpassungen inhaltliche Änderungen im Hinblick auf zusätzliche Regelungen zur Zusammenfassung und Erläuterung der Position „alle sonstigen Segmente“ vorgenommen. Darüber hinaus wurde noch eine Empfehlung zur Angabe von Vorjahreszahlen in den Standard aufgenommen.

Die verabschiedete Fassung von DRS 28 wird nun zeitnah dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegt, damit die Regelungen nach § 342 HGB bekanntgemacht werden können. Die erstmalige Anwendung von DRS 28 ist für nach dem 31.12.2020 beginnende Geschäftsjahre – regelmäßig also das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2021 – vorgesehen. Eine vorzeitige Anwendung von DRS 28 ist zulässig und wird empfohlen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die...
Audit Tax

Untergang von Verlusten nach § 15a EStG bei Umwandlung

Beim Formwechsel einer Kommanditgesellschaft in eine GmbH gehen bestehende Verluste nach § 15a EStG unter und können bei der späteren Veräußerung der GmbH nicht mit dem Veräußerungsgewinn verrechnet werden, so das Hessische Finanzgericht mit Urteil vom 26.01.2022. Das Hessische Finanzgericht hatte sich im vorliegenden Fall mit folgendem Sachverhalt zu...