News

Veröffentlichung von Änderungen an IFRS 17

Schon im März 2020 hat das IASB beschlossen, das Inkrafttreten des neuen IFRS 17 „Versicherungs­verträge“ vom 01.01.2021 um zwei Jahre auf den 01.01.2023 zu verschieben. Im Anschluss hat das IASB nun am 25.06.2020 Amendments zu IFRS 17 veröffentlicht, die neben der Verschiebung der Erstanwendung auch weitere Themenbereiche mit inhaltlichen Modifikationen betreffen.

IFRS 17 „Versicherungs­verträge“ wurde bereits im Mai 2017 vom IASB verabschiedet. Er beinhaltet neue Bilanzierungsvorgaben für Unternehmen aus der Versicherungsbranche und soll die bisherige Vorschrift IFRS 4 ersetzen. Bereits vor Inkrafttreten des neuen Standards wurden im Juni 2019 Änderungen an den ursprünglichen Regelungen vorgeschlagen (Exposure Draft ED/2019/4). Die Diskussionen um diese Modifikationen haben gezeigt, dass eine Verschiebung der verpflichtenden Erstanwendung von IFRS 17 geboten erscheint, damit die Praxis den Übergang auf die neuen Regelungen – einhergehend mit den Änderungen gemäß ED/2019/4 – meistern kann.

So wurde bereits im März 2020 beschlossen, den Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Standards um zwei Jahre in die Zukunft zu verschieben: IFRS 17 ist nun erstmals auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01.01.2023 beginnen, anzuwenden. Aufgrund der Verknüpfung mit IFRS 9 gilt für Versicherungsunternehmen in diesen Fällen auch für diesen Standard der 01.01.2023 als maßgebliches Übergangsdatum.

Basierend auf ED/2019/4 hat das IASB am 25.06.2020 Amendments zu IFRS 17 veröffentlicht, die neben der Verschiebung des Inkrafttretens in das Jahr 2023 diese weiteren Themenbereiche betreffen:

  • Bilanzierung von bestimmten Zahlungsmitteln und Darlehen, die Versicherungsrisiken beinhalten,
  • Vereinnahmung vom Gewinnen bei erbrachten Investmentmanagement-Dienstleistungen,
  • Verteilung von Abschlusskosten bei Vertragsverlängerungen,
  • Berücksichtigung von Risikomanagement-Maßnahmen bei verschiedenen Formen der Risikominderung,
  • Ausweis von Aktiva und Passiva bei Versicherungsverträgen auf Portfolio-Ebene,
  • Behandlung der Rückversicherung bei bestimmten verlustträchtigen Verträgen,
  • Bilanzierung von bei einem Unternehmenserwerb übernommenen Schadenverpflichtungen.

Die grundsätzlichen Prinzipien der Bilanzierung nach IFRS 17 werden durch die jüngsten Amendments nicht verändert. Für die IFRS-Bilanzierer in der EU erfordert die Erstanwendung des IFRS 17 (inklusive der jüngsten Modifikationen) das Endorsement des Standards durch die EU.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Advisory Tax

Bundestag beschließt ermäßigten Umsatz­steuersatz in der Gastronomie

Im Rahmen des Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen hat der Bundestag am 22.09.2022 neben der Umsetzung der EU-Alkoholstrukturrichtlinie auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspaketes der Bundesregierung bis Ende 2023 beschlossen. Mit dem...
Advisory Tax

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024)...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...