News

Verlängerung und Ausweitung des KfW-Sonder­pro­gramms

Parallel zu den verlängerten und ausgeweiteten Corona-Überbrückungs­hilfen erfolgt nun auch eine Verlängerung und Erweiterung des KfW-Sonder­programms. Um von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen weiterhin bestmöglich mit Liquidität zu versorgen, wird das KfW-Sonderprogramm, einschließlich des KfW-Schnellkredits, bis zum 30.06.2021 verlängert. Sobald die Europäische Kommission die Verlängerung der bisherigen beihilferechtlichen Grundlagen genehmigt hat, können die entsprechenden Hilfen auch im Jahr 2021 gewährt werden.

Die Corona-Pandemie prägt weiterhin das Tagesgeschehen der Unternehmen und stellt diese teilweise vor existenzbedrohende Schwierigkeiten. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung das KfW-Sonderprogramm sowie den KfW-Schnellkredit bis zum 30.06.2021 verlängert. Zudem können ab dem 09.11.2020 nun auch Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten einen KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen. Diese KfW-Kredite können, in Abhängigkeit von dem im Jahr 2019 erzielten Umsatz, über die Hausbanken beantragt werden. Hierbei übernimmt der Bund das vollständige Risiko und stellt die Hausbanken von der Haftung frei. 

Die KfW-Schnellkredite stehen ab dem 09.11.2020 allen kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Soloselbstständigen zur Verfügung, die mindestens seit dem 01.01.2019 am Markt aktiv sind und die in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben. Das gesamte Kreditvolumen pro Unternehmensgruppe beläuft sich auf bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019 und beträgt maximal EUR 800.000 für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, maximal EUR 500.000 für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten sowie maximal EUR 300.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl bis zu zehn. Zudem ist ab dem 16.11.2020 auch eine vorzeitige anteilige Tilgung der KfW-Schnellkredite ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich, wodurch die Kombination mit anderen Corona-Hilfsprogrammen erleichtert wird.

Aktuell beträgt der Zinssatz für den KfW-Schnellkredit 3,00 % mit einer Laufzeit von zehn Jahren und die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Insofern ist davon auszugehen, dass der Kredit schnell bewilligt werden kann, es sind auch keine Sicherheiten zu stellen. Zwingende Voraussetzung für die Gewährung des KfW-Schnellkredits ist jedoch, dass sich das Unternehmen zum 31.12.2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten befunden hat.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die...
Audit Tax

Untergang von Verlusten nach § 15a EStG bei Umwandlung

Beim Formwechsel einer Kommanditgesellschaft in eine GmbH gehen bestehende Verluste nach § 15a EStG unter und können bei der späteren Veräußerung der GmbH nicht mit dem Veräußerungsgewinn verrechnet werden, so das Hessische Finanzgericht mit Urteil vom 26.01.2022. Das Hessische Finanzgericht hatte sich im vorliegenden Fall mit folgendem Sachverhalt zu...