News

A4S Accounting Bodies Network (ABN): Beste­hende Stan­dards sind auf klima­bezogene Risiken anzuwenden

Das A4S Accounting Bodies Network (ABN), dem auch das Institut der Wirtschafts­prüfer (IDW) angehört, hat eine Erklärung zum Umgang mit klima­bezogenen Risiken in der Bericht­erstat­tung veröffentlicht. Darin stimmt es mit dem International Accounting Standards Board (IASB) überein und legt fest, dass die bestehenden Standards auf Klimarisiken anzuwenden sind. Darüber hinaus beinhaltet die Erklärung einen Drei-Punkte Plan, der festlegt, wie das ABN seine Mitglieder aus den rechnungslegenden und prüfenden Berufen bei der Umsetzung der Berichterstattung über Klimarisiken unterstützen wird. 

Mit der Erklärung zum Umgang mit klimabezogenen Risiken in der Berichterstattung knüpft das ABN an den von ihr im Februar 2020 veröffentlichten Aufruf an, dass seine Mitglieder die Unternehmen bei einem angemessenen Umgang mit dem Klimawandel unterstützen sollen. In seiner jetzt veröffentlichten Erklärung erneuern sie diesen Aufruf und heben noch einmal das große Risiko eines Klimawandels für das gesamte Wirtschafts- und Finanzsystem hervor. Mit dem Ziel, dieses Risiko zu reduzieren, ist es laut der Erklärung des ABN von großer Bedeutung, dass in der Berichterstattung eines Unternehmens Informationen zum Einfluss des Klimawandels auf dessen Geschäftsmodell berücksichtigt werden. Nur so kann die Gesamtrisikosituation eines Unternehmens für die Adressaten der Berichterstattung ausreichend abgebildet werden.

Das ABN nimmt in seiner Erklärung auch Bezug auf einen Beitrag des IASB indem hervorgehoben wird, dass die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken von großer Relevanz sein können und daher angemessen in der Berichterstattung der Unternehmen Eingang finden müssen. Da die Wirtschaftsprüfer einen großen Beitrag bei der Berichterstattung leisten, kommt ihnen laut dem IASB eine wichtige Rolle zu, um die Klimarisiken ordnungsmäßig zu berücksichtigen. 

In der Erklärung des ABN ist auch ein Drei-Punkte-Plan enthalten, in welchem sich das ABN verpflichtet, seine Mitglieder aus den rechnungslegenden und prüfenden Berufen bei der Umsetzung der Berichterstattung über Klimarisiken zu unterstützen. So will das ABN Orientierungshilfen der Standardsetter zu den IFRS, ISA und IPSAS über den Umgang mit Klimarisiken veröffentlichen, seine Mitglieder für die Umsetzung dieser Orientierungshilfen fortbilden und mit den Standardsettern zusammenarbeiten, um potenzielle Lücken in Bezug auf Klimarisiken zu schließen.

Das IDW hält dabei vor allem die Weiterentwicklung der nichtfinanziellen Berichterstattung hin zu einer integrierten Unternehmensberichterstattung für notwendig und hat zu diesem Themenbereich bereits im Jahr 2018 Positionspapiere zum Bereich Sustainable Finance und der Zukunft der (nichtfinanziellen) Berichterstattung veröffentlicht. Die aktuellen Entwicklungen verdeutlichen, dass künftig eine klimabezogene Berichterstattung immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Dieser Befund deckt sich mit den Überlegungen der EU-Kommission, die bereits im Juni 2019 Leitlinie zur Berichterstattung über klimabezogene Informationen veröffentlicht hat.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Fed erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Fed hat nach Juni und Juli 2022 zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Insgesamt hat die Fed den Leitzins allein im Jahr 2022 zum fünften Mal erhöht. Damit liegt der Leitzins in den USA aktuell in einer Spanne zwischen 3,00 % bis...
Nachhaltigkeit Advisory

IDW Positionspapier „Die neue Mobilität“

Im Februar 2020 erschien das letzte Positionspapier des IDW zum Automobilsektor. Grund für die aktuelle 2. Auflage mit Stand vom 08.09.2022 liegt nach Ansicht des IDW in der enormen Veränderung der Welt, insbesondere im Automobilsektor, die aufgrund der Corona-Pandemie entstand. In dem nun veröffentlichten Positionspapier versucht das IDW ein...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Valuation

EZB erhöht kurzfristig Leit­zinsen um weitere 0,75 %

Nachdem die EZB bereits im Juli 2022 einen historischen Schritt wagte und die Leitzinsen erstmals seit über zehn Jahren wieder anhob, kommt jetzt mit Wirkung zum 14.09.2022 innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,75 %-Punkte. Damit erreicht der Leitzinssatz (Hauptrefinanzierungsgeschäft) per 14.09.2022 ein Niveau von...