News

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden.

Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts einer Regelungslücke zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht (DP/2020/2). Die Regelungslücke ergibt sich aus der Tatsache, dass IFRS 3 lediglich die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen unterschiedlicher Unternehmensgruppen regelt, wohingegen einschlägige Vorschriften zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle fehlen. Folglich bilanzieren Unternehmen solche Unternehmenszusammenschlüsse auf unterschiedliche Weise (auf Basis von Zeitwerten oder durch Fortführung von Buchwerten). Dies erschwert es bspw. Investoren, die Effekte solcher Transaktionen einzuschätzen und zu vergleichen.

Ziel des aktuell publizierten Diskussionspapiers ist es daher, die Unterschiede in der Bilanzierungspraxis zu beseitigen sowie Transparenz und Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Dabei sollen den Stakeholdern die einschlägigen Informationen zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Verfügung gestellt werden, ohne aber die Unternehmen mit unnötigen Kosten zu belasten.

Hierbei empfiehlt die vorläufige Sichtweise des IASB, vergleichbare Informationen zu vergleichbaren Unternehmenszusammenschlüssen bereitzustellen, sofern der Nutzen dieser Informationen für die Adressaten die Kosten für ihre Bereitstellung überwiegt. Dabei sollen Informationen zu Zeitwerten vermittelt werden, wenn der Unternehmenszusammenschluss auch Shareholder außerhalb der Gruppe – also über den Bereich der gemeinsamen Kontrolle hinaus – betrifft. Dies entspricht den Vorgaben des IFRS 3 bei der Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen, die zwischen fremden Dritten stattfinden. Für alle anderen Unternehmenszusammenschlüsse wird nach der vorläufigen Sichtweise des IASB eine Abbildung zu Buchwerten empfohlen, die jedoch auf eine einheitliche Vorgehensweise festgelegt werden soll.

Mit der Veröffentlichung des Diskussionspapiers stellt das IASB nun die ersten Zwischenergebnisse und seine vorläufigen Sichtweisen zu dem bereits im Jahr 2012 begonnenen Forschungsprojekt zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Kommentierung. Stellungnahmen zum Diskussionspapier werden bis zum 01.09.2021 berücksichtigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Fed erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Fed hat nach Juni und Juli 2022 zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Insgesamt hat die Fed den Leitzins allein im Jahr 2022 zum fünften Mal erhöht. Damit liegt der Leitzins in den USA aktuell in einer Spanne zwischen 3,00 % bis...
Nachhaltigkeit Advisory

IDW Positionspapier „Die neue Mobilität“

Im Februar 2020 erschien das letzte Positionspapier des IDW zum Automobilsektor. Grund für die aktuelle 2. Auflage mit Stand vom 08.09.2022 liegt nach Ansicht des IDW in der enormen Veränderung der Welt, insbesondere im Automobilsektor, die aufgrund der Corona-Pandemie entstand. In dem nun veröffentlichten Positionspapier versucht das IDW ein...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Valuation

EZB erhöht kurzfristig Leit­zinsen um weitere 0,75 %

Nachdem die EZB bereits im Juli 2022 einen historischen Schritt wagte und die Leitzinsen erstmals seit über zehn Jahren wieder anhob, kommt jetzt mit Wirkung zum 14.09.2022 innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,75 %-Punkte. Damit erreicht der Leitzinssatz (Hauptrefinanzierungsgeschäft) per 14.09.2022 ein Niveau von...