News

Anpassung des IDW PS 270 n.F. auf­grund des SanInsFoG

Insolvenzrechtliche Prognosezeiträume und handelsrechtliche Fortführungsprognose

Mit Inkrafttreten des Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetzes (SanInsFoG) am 01.01.2021 kam es unter anderem zu Änderungen der §§ 18 und 19 der Insolvenzordnung. In der Folge wurden die Tz. A11 und A13 des IDW PS 270 n.F. an die Gesetzesanpassungen angeglichen. Mit den Anpassungen in IDW PS 270 n.F. werden die Auswirkungen des SanInsFoG auf die insolvenzrechtlichen Prognosezeiträume zur Beurteilung der handelsrechtlichen Fortführungsprognose durch den Abschlussprüfer abgebildet.

Der Prüfungsstandard IDW PS 270 n.F. befasst sich mit der Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit im Rahmen der Abschlussprüfung und wurde am 11.07.2018 vom IDW eingeführt. Seit dem 01.01.2021 gilt das neue Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz (SanInsFoG). Mit diesem Gesetz wurden unter anderem Anpassungen in den §§ 18 und 19 der Insolvenzordnung (InsO) vorgenommen. Aufgrund des SanInsFoG und den damit einhergehenden Änderungen in den §§ 18 und 19 InsO wurden die Tz. A11 und A13 des IDW PS 270 n.F. angepasst.

In der aktualisierten Fassung von IDW PS 270 wird in der Tz. A11 beschrieben, dass die einschlägige Rechtsprechung für die Auslegung des § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB bei der Aufstellung des Abschlusses und der Abschlussprüfung gilt. Des Weiteren muss gemäß Insolvenzrecht der gesetzliche Vertreter des zu prüfenden Unternehmens eine insolvenzrechtliche Fortbestehungsprognose erstellen, wenn bestimmte wirtschaftliche Rahmenbedingungen vorliegen. Die Informationen aus den insolvenzrechtlichen Fortbestehungsprognosen sind essenziell und können bei der Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit nicht vernachlässigt werden.

Mit Blick auf Tz. A13 werden Beispiele hinsichtlich des angemessenen Zeitraums zur Einschätzung der Fortführungsprognose durch den gesetzlichen Vertreter differenziert. So reicht ein Prognosehorizont von zwölf Monaten ab dem Abschlussstichtag aus, wenn keine Ereignisse oder Gegebenheiten festgestellt wurden, die schwerwiegende Zweifel an der Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen können. Das Gleiche gilt auch, wenn Ereignisse oder Umstände festgestellt wurden, jedoch die gesetzlichen Vertreter plausibel und begründet erklären können, dass diese Ereignisse oder Umstände keine wesentliche Unsicherheit darstellen. Bei Feststellung von Ereignissen oder Gegebenheiten außerhalb des Zwölfmonatszeitraums gilt die Würdigung durch den Abschlussprüfer wie in Tz. A16 des IDW PS 270 n.F. beschrieben. Seit Neuestem gilt dies auch, wenn eine drohende Zahlungsunfähigkeit gemäß § 18 InsO vorliegt.

Vorübergehende Regelungen, wie beispielsweise der auf vier Monate verkürzte Prognosezeitraum bei der Überschuldungsprüfung, wenn die Überschuldung auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist, werden nicht in IDW PS 270 n.F. dargestellt, sondern in den Zweifelsfragen zu den Auswirkungen der Ausbreitung des Corona-Virus auf die Rechnungslegung und deren Prüfung (Fachlicher Hinweis des IDW).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Zinsniveau mit beschleunigtem Wachstum zum Jahresende 2022

Der hohe Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus prägt bislang das noch laufende Jahr 2022. Besonders spürbar ist der Anstieg beim risikolosen Basiszinssatz nach IDW S 1. Zum 31.12.2021 betrug der risikolose Basiszinssatz noch gerundet 0,10 %. Aktuell (Mitte November 2022) beträgt der risikolose Basiszinssatz gerundet 2,00 %. Hervorzuheben ist, dass...
Advisory Corona

Schlussabrechnungen der Überbrückungs­hilfen III Plus und IV (Paket 2) freigeschalten

Am 15.11.2022 wurde das Bundesportal für die Einreichung des zweiten Pakets der Schlussabrechnung freigeschalten. Damit können nun für alle Antragsteller die verpflichtenden Schlussabrechnungen der Überbrückungs- sowie November- und Dezemberhilfen durch die prüfenden Dritten eingereicht werden. Bereits seit dem 05.05.2022 war das Paket 1 der Schlussabrechnung im Bundesportal freigeschalten. Das Paket 1...
Advisory Tax

Auswirkungen des geplanten JStG 2022 auf das BewG und das ErbStG

Mit dem JStG 2022 soll das im Bewertungsgesetz geregelte Ertrags- und Sachwertverfahren an die geänderte ImmoWertV angepasst werden. Hiermit gehen diverse Änderungen einher, die unmittelbare Auswirkungen auf die Ergebnisse dieser Bewertungsverfahren haben und deshalb einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Hintergrund Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) wurde mit der Fassung vom 14.07.2021 neu...
Advisory Audit

ESMA veröffentlicht Prüfungs­schwerpunkte für die Jahres­finanz­berichte 2022

Am 28.10.2022 hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) ihr Public Statement bezüglich der gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte der nationalen Enforcement-Stellen in der EU veröffentlicht. Hiervon betroffen sind die Jahresfinanzberichte kapitalmarktorientierter Unternehmen nach IFRS für das Geschäftsjahr 2022. In ihrem am 28.10.2022 veröffentlichten Public Statement geht die ESMA auf...