News

Anpassung des IDW PS 270 n.F. auf­grund des SanInsFoG

Insolvenzrechtliche Prognosezeiträume und handelsrechtliche Fortführungsprognose

Mit Inkrafttreten des Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetzes (SanInsFoG) am 01.01.2021 kam es unter anderem zu Änderungen der §§ 18 und 19 der Insolvenzordnung. In der Folge wurden die Tz. A11 und A13 des IDW PS 270 n.F. an die Gesetzesanpassungen angeglichen. Mit den Anpassungen in IDW PS 270 n.F. werden die Auswirkungen des SanInsFoG auf die insolvenzrechtlichen Prognosezeiträume zur Beurteilung der handelsrechtlichen Fortführungsprognose durch den Abschlussprüfer abgebildet.

Der Prüfungsstandard IDW PS 270 n.F. befasst sich mit der Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit im Rahmen der Abschlussprüfung und wurde am 11.07.2018 vom IDW eingeführt. Seit dem 01.01.2021 gilt das neue Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz (SanInsFoG). Mit diesem Gesetz wurden unter anderem Anpassungen in den §§ 18 und 19 der Insolvenzordnung (InsO) vorgenommen. Aufgrund des SanInsFoG und den damit einhergehenden Änderungen in den §§ 18 und 19 InsO wurden die Tz. A11 und A13 des IDW PS 270 n.F. angepasst.

In der aktualisierten Fassung von IDW PS 270 wird in der Tz. A11 beschrieben, dass die einschlägige Rechtsprechung für die Auslegung des § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB bei der Aufstellung des Abschlusses und der Abschlussprüfung gilt. Des Weiteren muss gemäß Insolvenzrecht der gesetzliche Vertreter des zu prüfenden Unternehmens eine insolvenzrechtliche Fortbestehungsprognose erstellen, wenn bestimmte wirtschaftliche Rahmenbedingungen vorliegen. Die Informationen aus den insolvenzrechtlichen Fortbestehungsprognosen sind essenziell und können bei der Beurteilung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit nicht vernachlässigt werden.

Mit Blick auf Tz. A13 werden Beispiele hinsichtlich des angemessenen Zeitraums zur Einschätzung der Fortführungsprognose durch den gesetzlichen Vertreter differenziert. So reicht ein Prognosehorizont von zwölf Monaten ab dem Abschlussstichtag aus, wenn keine Ereignisse oder Gegebenheiten festgestellt wurden, die schwerwiegende Zweifel an der Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen können. Das Gleiche gilt auch, wenn Ereignisse oder Umstände festgestellt wurden, jedoch die gesetzlichen Vertreter plausibel und begründet erklären können, dass diese Ereignisse oder Umstände keine wesentliche Unsicherheit darstellen. Bei Feststellung von Ereignissen oder Gegebenheiten außerhalb des Zwölfmonatszeitraums gilt die Würdigung durch den Abschlussprüfer wie in Tz. A16 des IDW PS 270 n.F. beschrieben. Seit Neuestem gilt dies auch, wenn eine drohende Zahlungsunfähigkeit gemäß § 18 InsO vorliegt.

Vorübergehende Regelungen, wie beispielsweise der auf vier Monate verkürzte Prognosezeitraum bei der Überschuldungsprüfung, wenn die Überschuldung auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist, werden nicht in IDW PS 270 n.F. dargestellt, sondern in den Zweifelsfragen zu den Auswirkungen der Ausbreitung des Corona-Virus auf die Rechnungslegung und deren Prüfung (Fachlicher Hinweis des IDW).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Advisory Tax

Bundestag beschließt ermäßigten Umsatz­steuersatz in der Gastronomie

Im Rahmen des Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen hat der Bundestag am 22.09.2022 neben der Umsetzung der EU-Alkoholstrukturrichtlinie auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspaketes der Bundesregierung bis Ende 2023 beschlossen. Mit dem...
Advisory Tax

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024)...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...