News

Neufas­sung des IDW PS 201

Verabschiedung des IDW PS 201 n.F. "Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlussprüfung" durch den HFA des IDW

Der HFA des IDW hat den IDW PS 201 n.F. „Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlussprüfung“ verabschiedet. Der IDW PS 201 n.F. flankiert die in ISA [DE] 200 übergeordneten Ziele des unabhängigen Prüfers und Grundsätze einer Prüfung in Übereinstimmung mit den International Standards on Auditing dargelegten Grundsätze.

In IDW PS 201 n.F. werden die zu beachtenden Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze beschrieben, die ein Wirtschaftsprüfer entsprechend seiner Berufsauffassung bei einer Abschlussprüfung zu beachten hat. Dabei wird unter anderem auf die Verbindlichkeit der verschiedenen IDW Verlautbarungen eingegangen. Die in IDW PS 201 n.F. enthaltenen Aussagen verdeutlichen zugleich gegenüber der Öffentlichkeit Inhalt und Grenzen von Abschlussprüfungen, die nach den vom IDW festgestellten deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt werden.

Insgesamt wurden in IDW PS 201 n.F. die in der bisherigen Fassung des IDW PS 201 enthaltenen Grundsätze weitestgehend beibehalten. Wesentliche Änderungen ergeben sich in IDW PS 201 n.F. aufgrund der Konkretisierung der Bedeutung von höchstrichterlicher Rechtsprechung bei der Interpretation der deutschen Rechnungslegungsgrundsätze. Weiter wird das Erfordernis betont, dass die Tolerierung einer Abweichung von bestimmten rechnungslegungsbezogenen Verlautbarungen des IDW in den Arbeitspapieren des Abschlussprüfers oder im Prüfungsbericht dokumentiert werden soll, wenn die Abweichung auf höchstrichterlicher, über den Einzelfall hinausgehender Rechtsprechung, basiert.

Anzuwenden ist der neu gefasste Prüfungsstandard IDW PS 201 spätestens bei der Prüfung von Abschlüssen für Berichtszeiträume, die am oder nach dem 15.12.2021 beginnen, mit der Ausnahme von Rumpfgeschäftsjahren, die vor dem 31.12.2022 enden.

Die Neufassung des IDW PS 201 n.F. ist in IDW Life 6/2021 veröffentlicht worden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die...
Audit Tax

Untergang von Verlusten nach § 15a EStG bei Umwandlung

Beim Formwechsel einer Kommanditgesellschaft in eine GmbH gehen bestehende Verluste nach § 15a EStG unter und können bei der späteren Veräußerung der GmbH nicht mit dem Veräußerungsgewinn verrechnet werden, so das Hessische Finanzgericht mit Urteil vom 26.01.2022. Das Hessische Finanzgericht hatte sich im vorliegenden Fall mit folgendem Sachverhalt zu...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Beschreibung von Nachhaltigkeits­risiken

Nachhaltigkeitsrisiken können negative finanzielle Auswirkungen auf Investitionen haben. Anleger fokussieren sich daher zunehmend auf diese Risiken. Mit der Spezifizierung der Berichtsinhalte zu Nachhaltigkeitsrisiken wird in der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) dieser zunehmenden Bedeutung Rechnung getragen. Die in der Praxis aufgetretene Heterogenität in den Inhalten unterschiedlicher nicht-finanzieller Erklärungen (gemäß...