News

BFH-Urteil vom 18.05.2021 zur Er­mittlung fremd­üblicher Zin­sen auf Konzern­darlehen

Abstellung auf die Preisvergleichsmethode bei der Ermittlung fremdüblicher Zinsen auf Konzerndarlehen

Mit seinem Urteil vom 18.05.2021 (I R 4/17) bekräftigt der BFH, dass bei der Ermittlung fremdüblicher Zinsen auf Konzerndarlehen Vergleichswerte vorrangig mithilfe der Preisvergleichsmethode ermittelt werden sollen. Zudem ist bei der Beurteilung der Bonität nicht der Gesamtkonzern, sondern die darlehensnehmende Konzerngesellschaft maßgebend.

Der dem BFH vorliegende Streitfall betraf eine inländische GmbH (Klägerin) und das Finanzamt (Beklagte). Die Klägerin wird von einer niederländischen Holdinggesellschaft gehalten. Das Finanzamt befand hierbei, dass die Klägerin mehrere Darlehen mit überhöhten Zinsen von einer ebenfalls niederländischen – als Konzernfinanzierungsgesellschaft fungierenden – Schwestergesellschaft aufnahm. Die vereinbarten Zinssätze betrugen zwischen 4,375 % und 6,45 %. Das Finanzamt argumentiert, dass durch erhöhte Zinsaufwände innerhalb des international tätigen Konzerns Gewinne künstlich zwischen den beiden Tochterunternehmen verlagert worden wären. Nach Auffassung des Finanzamts seien diese daher teilweise als verdeckte Gewinnausschüttungen zu behandeln.

Der BFH gibt in seinem Urteil zu verstehen, dass es grundsätzlich dem Finanzgericht obliegt, die für den Einzelfall geeignetste Methode zu bestimmen. Auszuwählen ist derjenige Fremdvergleichspreis, für den die größtmögliche Wahrscheinlichkeit seiner Richtigkeit ermittelt werden kann. Dabei kann eine fremdvergleichskonforme Verrechnungspreisermittlung grundsätzlich durch die Standardmethoden Preisvergleichsmethode, Kostenaufschlagsmethode und Wiederverkaufspreismethode ermittelt werden.

In seinem Urteil hält der BFH zusammenfassend insbesondere folgende Punkte fest:

  • Für die Ermittlung fremdüblicher Darlehenszinssätze ist vor Anwendung der sogenannten Kostenaufschlagsmethode zu prüfen, ob die Vergleichswerte bzw. ein Vergleichszins mithilfe der Preisvergleichsmethode ermittelt werden können/kann. Dabei wird als Referenz der Zins aus vergleichbaren Geschäften zwischen unabhängigen Dritten oder aus zwischen einem Konzernunternehmen mit einem unabhängigen Dritten getroffenen Vereinbarungen herangezogen. Dies gilt auch für unbesichert gewährte Konzerndarlehen und unabhängig davon, ob die Darlehen von der Muttergesellschaft oder von einer als Finanzierungsgesellschaft fungierenden anderen Konzerngesellschaft gewährt worden sind. Erst wenn ein derartiger Vergleich nicht möglich ist, kann nach Auffassung des BFH die sogenannte Kostenaufschlagsmethode angewendet werden. Bei dieser Methode werden die Selbstkosten des Darlehensgebers ermittelt und um einen angemessenen Gewinnaufschlag erhöht.
  • Für die Beurteilung der Bonität ist nicht die durchschnittliche Kreditwürdigkeit des Gesamtkonzerns, sondern die Bonität der darlehensnehmenden Konzerngesellschaft maßgebend („Stand alone“-Rating). Ein nicht durch rechtlich bindende Einstandsverpflichtungen anderer Konzernunternehmen verfestigter Konzernrückhalt ist nur zu berücksichtigen, falls ein konzernfremder Darlehensgeber der Konzerngesellschaft dadurch eine Kreditwürdigkeit zuordnen würde, die die „Stand alone“-Bonität der Gesellschaft übersteigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Abfärbung gewerblicher Verluste auf im Übrigen vermögens­verwaltende Tätigkeit

Der BFH hat mit Urteil vom 30.06.2022 zur Abfärbung von Verlusten aus gewerblicher Tätigkeit auf die im Übrigen vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR geurteilt. Streitig war im vorliegenden Fall, ob negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb die ansonsten vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR umqualifizieren. Die vermögensverwaltende Tätigkeit bezog sich im Wesentlichen auf die...
Advisory Valuation

Zinsniveau mit beschleunigtem Wachstum zum Jahresende 2022

Der hohe Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus prägt bislang das noch laufende Jahr 2022. Besonders spürbar ist der Anstieg beim risikolosen Basiszinssatz nach IDW S 1. Zum 31.12.2021 betrug der risikolose Basiszinssatz noch gerundet 0,10 %. Aktuell (Mitte November 2022) beträgt der risikolose Basiszinssatz gerundet 2,00 %. Hervorzuheben ist, dass...
Advisory Corona

Schlussabrechnungen der Überbrückungs­hilfen III Plus und IV (Paket 2) freigeschalten

Am 15.11.2022 wurde das Bundesportal für die Einreichung des zweiten Pakets der Schlussabrechnung freigeschalten. Damit können nun für alle Antragsteller die verpflichtenden Schlussabrechnungen der Überbrückungs- sowie November- und Dezemberhilfen durch die prüfenden Dritten eingereicht werden. Bereits seit dem 05.05.2022 war das Paket 1 der Schlussabrechnung im Bundesportal freigeschalten. Das Paket 1...
Advisory Tax

Auswirkungen des geplanten JStG 2022 auf das BewG und das ErbStG

Mit dem JStG 2022 soll das im Bewertungsgesetz geregelte Ertrags- und Sachwertverfahren an die geänderte ImmoWertV angepasst werden. Hiermit gehen diverse Änderungen einher, die unmittelbare Auswirkungen auf die Ergebnisse dieser Bewertungsverfahren haben und deshalb einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Hintergrund Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) wurde mit der Fassung vom 14.07.2021 neu...