News

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Ratierliche Ansammlung einer Rückstellung über die Zeit der aktiven Beschäftigung in Handels- und Steuerbilanz?

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden?

Es ist zu untersuchen, zu welchem Zeitpunkt eine Verbindlichkeitsrückstellung für diese Verpflichtung zu erfassen ist. Entweder ist diese schon während der Arbeitszeit des Arbeitsnehmers zu passivieren, oder der Aufwand darf erst in dem oder den Jahresabschlüssen erfasst werden, in der bzw. denen die Inanspruchnahme durch Arbeitnehmer*innen erfolgt (siehe auch IDW Life November 2021, S. 1122).

1. Liegt ein drohender Verlust aus schwebenden Arbeitsverhältnissen vor?

  • In der Rechtsprechung wird i.d.R. von einer Ausgewogenheit des Werts der Arbeitsleistung und der Höhe der Vergütung ausgegangen.
  • Auch wenn älteren Arbeitnehmer*innen neben ihrem vertraglichen Jahresurlaub ein zusätzlicher jährlicher Anspruch auf bezahlte Freizeit eingeräumt wird, führt dies i.d.R. nicht zu einer Unausgeglichenheit von Leistung und Gegenleistung aus einem Arbeitsverhältnis.
  • Somit kommt es nicht zur Bildung einer Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften.

2. Ist die Verpflichtung bereits rechtlich entstanden, oder zumindest wirtschaftlich bis zum Abschlussstichtag verursacht?

  • Steuerlich wird die Bildung einer Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten nur anerkannt, sofern mit der Freistellung eine Vorleistung des Arbeitnehmers ausgeglichen wird (z.B. Überstunden).
  • Es muss also ein Erfüllungsrückstand des Arbeitnehmers vorliegen.
  • Das BMF lehnt eine wirtschaftliche Verursachung der Verpflichtung vor dem Eintritt in die Arbeitsfreistellung ab.
  • Die Gewährung von Altersfreizeit ist vergleichbar mit Zusagen von Jubiläumszahlungen oder einer betrieblichen Altersversorgung.
  • Dennoch gerät der Arbeitgeber mit fortschreitender Beschäftigungsdauer zunehmend in Erfüllungsrückstand.
  • In einem Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts wurden die gleichen Überlegungen in der Urteilsbegründung vorgetragen.
  • Es bleibt aber bei der Auffassung des BMF und der Finanzrechtsprechung, dass eine ratierliche wirtschaftliche Verursachung vor dem Eintritt in die Arbeitsfreistellung nicht gesehen wird und demnach steuerlich keine Rückstellungsbildung begründet ist.
  • Handelsbilanziell scheint es hingegen geboten, den Aufwand für die Altersfreizeit in dem oben skizzierten Fall ratierlich über die gesamte relevante Beschäftigungsdauer bereits vor dem Zeitpunkt des Eintritts in die Arbeitsfreistellung durch Bildung einer Rückstellung anzusammeln.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

BFH zur Rechtmäßigkeit einer unange­kündigten Wohnungs­besichtigung durch das Finanzamt

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 12.07.2022 (VIII R 8/19) über die Rechtmäßigkeit einer unangekündigten Wohnungsbesichtigung durch das Finanzamt entschieden. Gemäß der Entscheidung des BFH ist eine unangekündigte Wohnungsbesichtigung durch einen Beamten der Steuerfahndung als sogenannter Flankenschutzprüfer zur Überprüfung der Angaben der Steuerpflichtigen zu einem häuslichen Arbeitszimmer rechtswidrig,...
Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Advisory Tax

Bundestag beschließt ermäßigten Umsatz­steuersatz in der Gastronomie

Im Rahmen des Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen hat der Bundestag am 22.09.2022 neben der Umsetzung der EU-Alkoholstrukturrichtlinie auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspaketes der Bundesregierung bis Ende 2023 beschlossen. Mit dem...
Advisory Tax

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024)...