News

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der AO

Geplante Änderungen zum Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen

Das Bundesverfassungsgericht hat vergangenen Sommer den Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen von 6 % pro Jahr mit seinem Beschluss vom 08.07.2021 (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) für verfassungswidrig erklärt. Mit dem Gesetzesentwurf soll nun der Zinssatz zunächst auf 1,8 % pro Jahr fixiert und im Nachgang alle drei Jahre überprüft werden.

Im Sommer vergangenen Jahres erklärte das Bundesverfassungsgericht mit seinem Beschluss vom 08.07.2021 (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) den bis dahin geltenden Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen von 6 % pro Jahr gemäß §§ 233a i.V.m. 238 AO für verfassungswidrig. Aufgrund dessen wurde nun vom Bundesministerium der Finanzen ein Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes der AO veröffentlicht, der eine Neuregelung des vom Bundesverfassungsgericht bemängelten Zinssatz vorsieht.

Nach dem Entwurf sollen die Zinsen für Steuernachforderungen und -erstattungen ab dem 01.01.2019 1,8 % pro Jahr bzw. 0,15 % pro Monat betragen. Weiter soll neu geregelt werden, dass die Höhe dieses Zinssatzes unter Berücksichtigung des Basiszinssatzes nach § 247 BGB alle drei Jahre und erstmals zum 01.01.2026 mit Wirkung für nachfolgende Verzinsungszeiträume zu evaluieren ist. Dabei kommt es dann zu einer Anpassung des Zinssatzes, wenn der Basiszinssatz um mehr als 1 %-Punkt gegenüber dem letztmals relevanten Basiszinssatz abweicht.

Daneben sollen weitere geringfügige Änderungen, wie die Verlängerung der Festsetzungsfrist für Zinsen auf zwei Jahre, vorgenommen werden.

Die realitätsnähere Neuregelung des Zinssatzes und seine Dynamisierung ist grundsätzlich zu begrüßen. Offen bleibt, inwiefern auch anderweitige Zinstatbestände, wie z.B. Stundungs- oder Aussetzungszinsen, neu geregelt werden sollen. Bei diesen bleibt es derzeit noch bei dem bekannten Zinssatz von 6 % pro Jahr. Auch in diesen Fällen ist eine vergleichbare Neuregelung wünschenswert, obgleich sich das Bundesverfassungsgericht hierzu nicht geäußert hatte.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Abfärbung gewerblicher Verluste auf im Übrigen vermögens­verwaltende Tätigkeit

Der BFH hat mit Urteil vom 30.06.2022 zur Abfärbung von Verlusten aus gewerblicher Tätigkeit auf die im Übrigen vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR geurteilt. Streitig war im vorliegenden Fall, ob negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb die ansonsten vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR umqualifizieren. Die vermögensverwaltende Tätigkeit bezog sich im Wesentlichen auf die...
Advisory Tax

Auswirkungen des geplanten JStG 2022 auf das BewG und das ErbStG

Mit dem JStG 2022 soll das im Bewertungsgesetz geregelte Ertrags- und Sachwertverfahren an die geänderte ImmoWertV angepasst werden. Hiermit gehen diverse Änderungen einher, die unmittelbare Auswirkungen auf die Ergebnisse dieser Bewertungsverfahren haben und deshalb einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Hintergrund Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) wurde mit der Fassung vom 14.07.2021 neu...
Advisory Tax

Abzinsungs­vorschriften für Pensions­rückstellungen im Handels­recht

Der IDW regt im Schreiben an das BMJ eine kurzfristige Änderung im Hinblick auf die einheitliche Verwendung eines 7-Jahres Durchschnittszinssatzes für sämtliche Rückstellungen an. Dies würde bedeuten, dass auch die Pensionsrückstellungen anstatt des 10-Jahres Durchschnittszinssatzes auch unter der Verwendung eines 7-Jahres Durchschnittszinssatzes bewertet würden. Das IDW regt zum Zweck...
Tax

Stellungnahme des Bundesrats zum Regierungs­entwurfs des Jahres­steuer­gesetzes 2022

Am 28.10.2022 beschloss der Bundesrat eine Stellungnahme zum Regierungsentwurf (Reg-E) des Jahressteuergesetzes 2022 (JStG 2022) und stellt dabei wesentliche Forderungen und Prüfbitten an die Bundesregierung. Die Liste der Forderungen und Prüfbitten des Bundesrats an die Bundesregierung im Rahmen der Stellungnahme zum Reg-E eines JStG 2022 beinhaltet vor allem die folgenden...