News

Gewerbesteuer: Ände­rungen bei der Hinzu­rechnung von Zinsen, Mie­ten und Pachten

Mit Ländererlass vom 06.04.2022 bestätigt und übernimmt die Finanzverwaltung eine Reihe von jüngeren Entscheidungen des BFH zur Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen bei unterjähriger Veräußerung von hergestelltem Umlaufvermögen sowie zum Vorliegen von fiktivem Anlagevermögen.

Damit ändert die oberste Finanzverwaltung mit gleichlautenden Erlassen vom 06.04.2022 ihre bisherigen Verwaltungsanweisungen vom 14.08.2007 und 02.07.2012 wie folgt:

Unterjährig aus dem Betriebsvermögen ausgeschiedene Wirtschaftsgüter

Aufwendungen, die nicht gewinnmindernd angesetzt werden können, unterliegen nicht der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG. Darunter fallen auch Aufwendungen, die am Bilanzstichtag als Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Anlage- oder Umlaufvermögens aktiviert wurden. Nach Auffassung des BFH entfällt bei unterjährig ausgeschiedenen Wirtschaftsgütern eine solche Hinzurechnung auch für Aufwendungen, die als Anschaffungs- oder Herstellungskosten aktiviert worden wären, wenn sich das Wirtschaftsgut am Bilanzstichtag noch im Betriebsvermögen befunden hätte (Rdnr. 2). Das gleiche gilt für Bauzeitzinsen (Rdnr. 2 und 13) (vgl. BFH-Urteil vom 30.07.2020, III R 24/18 und BFH-Urteil vom 12.11.2020, III R 38/17).

Aufwendungen für selbst geschaffene immaterielle Wirtschaftsgüter

Dagegen sind Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Herstellung eines selbst geschaffenen immateriellen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens stehen, aufgrund des Aktivierungsverbots in § 5 Abs. 2 EStG stets nach § 8 Nr. 1 GewStG dem gewerbesteuerlichen Gewinn hinzuzurechnen (vgl. BFH-Urteil vom 12.11.2022, III R 38/17).

Entscheidung zum fiktiven Anlagevermögen

Eine weitere Entscheidung zur Einarbeitung von BFH-Urteilen betrifft das sogenannte fiktive Anlagevermögen (Rdnr. 29b). Miet- und Pachtzinsen sind demnach nur hinzuzurechnen, wenn die gemieteten oder verpachteten Wirtschaftsgüter im wirtschaftlichen Eigentum des Mieters oder Pächters stehen und dessen Anlagevermögen zuzuordnen sind. Die betrieblichen Verhältnisse des Steuerpflichtigen sind dabei maßgeblich für diese Fiktion, welche sich nach dem jeweils konkreten Geschäftsgegenstand im betreffenden Einzelfall richtet (vgl. BFH-Urteil vom 08.12.2016, IV R 24/11).

Einzelfälle

Neben dieser Entscheidung werden auch zu speziellen Einzelfällen ergangene Urteile des BFH zu den Branchen der Filmhersteller (BFH-Urteil vom 12.11.2020, III R 38/17), Konzertveranstalter (BFH-Urteil vom 08.12.2016, IV R 24/11), Messedurchführungsgesellschaften (BFH-Urteil vom 25.10.2016, I R 57/15) und Pauschalreiseveranstalter (BFH-Urteil vom 25.07.2019, III R 22/16) mit aufgenommen.

Da derzeit weitere Einzelfälle bei Finanzgericht und dem BFH betreffend die gewerbesteuerliche Hinzurechnung anhängig sind, ist zu erwarten, dass es diese Aufzählung in der Folgezeit noch zu erweitern gilt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

BFH zur Rechtmäßigkeit einer unange­kündigten Wohnungs­besichtigung durch das Finanzamt

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 12.07.2022 (VIII R 8/19) über die Rechtmäßigkeit einer unangekündigten Wohnungsbesichtigung durch das Finanzamt entschieden. Gemäß der Entscheidung des BFH ist eine unangekündigte Wohnungsbesichtigung durch einen Beamten der Steuerfahndung als sogenannter Flankenschutzprüfer zur Überprüfung der Angaben der Steuerpflichtigen zu einem häuslichen Arbeitszimmer rechtswidrig,...
Advisory Tax

Bundestag beschließt ermäßigten Umsatz­steuersatz in der Gastronomie

Im Rahmen des Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen hat der Bundestag am 22.09.2022 neben der Umsetzung der EU-Alkoholstrukturrichtlinie auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspaketes der Bundesregierung bis Ende 2023 beschlossen. Mit dem...
Advisory Tax

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024)...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...