News

Nachhaltig­keitsreporting: Verankerung von Nachhaltig­keitszielen

Ausweitung der berichtspflichtigen Inhalte in der Nachhaltigkeitsberichterstattung – Teil 2

Im Rahmen ihrer Klimapolitik setzt die EU-Kommission ihren „grünen Kurs“ fort. Mit dem übergeordneten Ziel der EU, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen, rückt die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen noch stärker in den Fokus. Transparente, vergleichbare und verlässliche Informationen über Nachhaltigkeitsleistungen werden mehr als je zuvor benötigt. Unternehmen müssen nach der CSRD zukünftig auch ein großes Augenmerk auf die Kommunikation ihrer Nachhaltigkeitsziele legen.

Der Schutz der Umwelt, aber auch weitere soziale und ökologische Aspekte spielen heutzutage im wirtschaftlichen Leben, aber auch in der Gesetzgebung eine immer wichtigere Rolle und werden deswegen auch stärker berücksichtigt. Mit der kurz vor Finalisierung stehenden neuen EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, der sogenannten Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), reagiert die EU auf vielfältige Kritik an den derzeitigen Regelungen und ihrer teils laschen Umsetzung. Mit den umfangreichen Änderungen werden ambitionierte Ziele verfolgt.

Eine wesentliche Änderung durch die CSRD stellt hierbei die Ausweitung und Standardisierung der berichtspflichtigen Inhalte dar, um nicht zuletzt die Veröffentlichung von transparenten, vergleichbaren und verlässlichen Nachhaltigkeitsinformationen sicherzustellen. In diesem Zusammenhang wird ein Fokus der berichtspflichtigen Unternehmen auch auf der Angabe und Offenlegung von Nachhaltigkeitszielen liegen.

Unternehmen müssen künftig unter anderem ihre eigenen zeitgebundenen Ziele (kurz-, mittel-, langfristig) in Bezug auf Nachhaltigkeitsfragen offenlegen. Hier ist bereits jetzt in der nicht-finanziellen Berichterstattung gemäß der noch gültigen CSR-Richtline (2014/95/EU bzw. §§ 289c/315c HGB) die Orientierung an den 17 Sustainability Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen weit verbreitet. Die 17 SDG umfassen bereits alle drei Dimensionen von Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie, Soziales), weswegen Unternehmen sich auch im Rahmen der neuen CSRD-Berichterstattung hieran orientieren können.

Außerdem müssen berichtspflichtige Unternehmen aufzeigen, inwiefern sie zur Erreichung der übergeordneten Klimaziele der EU beitragen. Hier hat die EU-Kommission mit dem „European Green Deal“ ambitionierte Pläne gefasst. Dazu gehört unter anderem die Senkung der Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % im Vergleich zu 1990 und die Klimaneutralität Europas als ersten Kontinent bis 2050. Unternehmen müssen in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung darlegen, welche Fortschritte sie bei der Erreichung dieser Ziele bereits gemacht haben. Zudem müssen berichtspflichtige Unternehmen angeben, ob die eigenen umweltbezogenen Ziele auf schlüssigen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Die EU schlägt mit der CSRD ein neues Kapitel in der Transparenz der Verfolgung ihrer Klimaziele mittels der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf. Die neuen Anforderungen an das Sustainability Reporting inklusive der Ausweitung der berichtspflichtigen Inhalte stellen alle (weiterhin oder erstmals) betroffenen Unternehmen vor große Herausforderungen. Steuerungs- und Reportingsysteme müssen so angepasst werden, dass auch nachhaltigkeitsbezogene/nicht-finanzielle Informationen gewonnen, verarbeitet und strukturiert aufbereitet werden können. Vor allem im Hinblick auf die Vergleichbarkeit von vergangenheitsbezogenen Kennzahlen oder auch, um den Fortschritt bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen zu dokumentieren, ist es ratsam, frühzeitig Reporting-Prozesse aufzusetzen und anzuwenden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Advisory Tax

Bundestag beschließt ermäßigten Umsatz­steuersatz in der Gastronomie

Im Rahmen des Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen hat der Bundestag am 22.09.2022 neben der Umsetzung der EU-Alkoholstrukturrichtlinie auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspaketes der Bundesregierung bis Ende 2023 beschlossen. Mit dem...
Advisory Tax

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024)...
Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...