News

Verlängerung der Frist zum BAFA-Förder­programm sowie Aktuali­sierung des Merkblatts

Im Bundesanzeiger wurden am 26.08.2022 die Änderungen der Förderrichtlinie zum sogenannten Energiekostendämpfungsprogramm veröffentlicht. Die materielle Ausschlussfrist wurde durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) von Ende August nun bis zum 30.09.2022 verlängert. Des Weiteren wurden das korrespondierende Merkblatt aktualisiert sowie verschiedene notwendige Klarstellungen vorgenommen.

Seit dem 15.07.2022 können bestimmte Unternehmen, die besonders von hohen Energiekosten in den Monaten Februar bis September 2022 betroffen sind, beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss zu ihren Erdgas- und Stromkosten beantragen. Die Antragstellung erfolgt in drei Phasen.

Die ursprüngliche Antragsfrist in der Phase 1 (31.08.2022) wurde durch die Aktualisierung des Merkblatts zum Energiekostendämpfungsprogramm mit Bekanntmachung vom 26.08.2022 auf den 30.09.2022 verlängert. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Einreichung erster Antragsunterlagen zwingend erforderlich. Wird die Einreichung bis zum 30.09.2022 versäumt, kann das Unternehmen nicht mehr nachträglich in das Förderprogramm aufgenommen werden (materielle Ausschlussfrist).

Des Weiteren wurden zu Beginn des Merkblatts eine Übersicht der Änderungen der Bekanntmachungen aufgenommen sowie Erklärungen ergänzt, wie das Vorliegen eines energieintensiven Betriebs festzustellen ist oder die förderfähigen Kosten zu berechnen sind.

In Phase 1 werden 80 % des beantragten Zuschusses geprüft und ausgezahlt. Die weitere Auszahlung der verbleibenden 20 % soll nach der Schlussabrechnung und einer weiteren Prüfung in Phase 2 erfolgen, die bis zum 28.02.2023 läuft.

Eine weitere wichtige zusätzliche Erläuterung betrifft die Phase 2: Demnach müssen auch Unternehmen, die nach HGB nicht prüfungspflichtig sind, einen geprüften Jahresabschluss einreichen.

In Phase 3, die bis zum 29.02.2024 läuft, sind weitere Unterlagen vorzulegen, da in der Phase 2 noch nicht alle Unterlagen vorgelegt werden können. Dies betrifft jedoch nur Unternehmen, die einen Zuschuss nach den Förderstufen 2 und 3 erhalten haben. In der Phase 3 werden keine weiteren Zuschüsse gezahlt, sondern nur ggf. zu viel gezahlte Zuschüsse zurückgefordert.

Zu beachten ist, dass Anträge, die nicht fristgerecht oder nicht vollständig gestellt sind, abgelehnt werden. Dies gilt gleichermaßen für alle drei Phasen. Werden die Bedingungen der fristgerechten Einreichung von Unterlagen nicht erfüllt, müssen bereits gewährte Abschläge und Vorschüsse zurückgezahlt werden. Das Unternehmen hat hierbei die alleinige Verantwortung für die Organisation der Antragsvorbereitung und die rechtzeitige und ordnungsgemäße Antragstellung und kann sich nicht auf Versäumnisse, Krankheit oder Ähnliches einzelner Mitarbeiter berufen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Fed erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Fed hat nach Juni und Juli 2022 zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Insgesamt hat die Fed den Leitzins allein im Jahr 2022 zum fünften Mal erhöht. Damit liegt der Leitzins in den USA aktuell in einer Spanne zwischen 3,00 % bis...
Nachhaltigkeit Advisory

IDW Positionspapier „Die neue Mobilität“

Im Februar 2020 erschien das letzte Positionspapier des IDW zum Automobilsektor. Grund für die aktuelle 2. Auflage mit Stand vom 08.09.2022 liegt nach Ansicht des IDW in der enormen Veränderung der Welt, insbesondere im Automobilsektor, die aufgrund der Corona-Pandemie entstand. In dem nun veröffentlichten Positionspapier versucht das IDW ein...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Valuation

EZB erhöht kurzfristig Leit­zinsen um weitere 0,75 %

Nachdem die EZB bereits im Juli 2022 einen historischen Schritt wagte und die Leitzinsen erstmals seit über zehn Jahren wieder anhob, kommt jetzt mit Wirkung zum 14.09.2022 innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anstieg der Leitzinsen um weitere 0,75 %-Punkte. Damit erreicht der Leitzinssatz (Hauptrefinanzierungsgeschäft) per 14.09.2022 ein Niveau von...