Themen

ESG in M&A – Transaktionen

Üblicherweise stehen bei M&A-Transaktionen Kriterien wie Rendite, Risiko und Wachstum/Chancen im Fokus. Daneben treten mittlerweile gleichberechtigt und zunehmend Nachhaltigkeitsfaktoren. Durch wirkungsorientiertes Investieren soll gleichzeitig eine finanzielle Rendite und ein finanzieller Nutzen erzielt werden. Die Erkenntnis ist hier, dass die Berücksichtigung der ESG-Kriterien oft auch positive Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg hat: Unternehmen, die Wert auf ESG-Kriterien legen, werden mitunter besser geführt und können attraktiver für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner sein. Umgekehrt haben Unternehmen, die ESG-Kriterien nicht umsetzen, inzwischen einen strategischen Nachteil, etwa bei der Beschaffung von Fremdkapital am Kapitalmarkt; einige Banken prüfen mittlerweile neben Bonität und Sicherheiten auch die Erfüllung von ESG-Kriterien. In M&A–Transaktionen wirkt sich die Erfüllung von ESG-Kriterien durch das verkaufte Unternehmen daher nicht nur werterhöhend aus, sondern ist mitunter auch ausschlaggebend für den Erfolg der gesamten Transaktion.

Neben der Identifikation von Targets, die die für den Käufer ggf. sogar besonders relevanten ESG-Kriterien positiv erfüllen – oder bestimmte Ausschlusskriterien (Umweltgefährdung oder -zerstörung, Menschenrechts- und Arbeitsrechtsverletzungen, Glücksspiel) negativ erfüllen, kommt der Durchführung der Due Diligence besondere Bedeutung zu. Der übliche „Prüfkatalog“ muss entsprechend angepasst werden, etwa um

  • Nachhaltigkeitssiegel,
  • Berichte von Nachhaltigkeitsratingagenturen,
  • Compliance mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) und Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG),
  • interne Leitlinien (etwa zur Erfüllung von Umweltschutzstandards und dem sparsamen Umgang mit Ressourcen),
  • Zertifikate,
  • Ermittlung des Carbon Footprints,
  • Presseberichterstattung,

um nur die einige zu nennen.

Für alle an der Unternehmenstransaktion beteiligten Player ist aufgrund der vergleichsweisen jungen Materie noch unklar, welche ESG-Kriterien standardmäßig zu prüfen bzw. zu erfüllen sind. Als Referenzmaßstab bieten sich aktuell drei Standards für den Vergleich von Nachhaltigkeitsdaten an:

  • GRI (Global Reporting Initiative),
  • TCFD (Task Force on Climate-Related Financial Disclosures) und
  • SASB (Sustainability Accounting Standards Board).

Aufschluss über die Umsetzung der ESG-Ziele wird Investoren zudem die nicht-finanzielle Berichterstattung geben. Aktuell sind gemäß §§ 289b ff. HGB große, kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften (und diesen gleichgestellten Personenhandelsgesellschaften) mit mehr als 500 Arbeitnehmern im Jahresdurchschnitt zur Veröffentlichung von Angaben zu Umweltbelangen, Arbeitnehmerbelangen, Sozialbelangen, zur Achtung von Menschenrechten und zur Vermeidung von Korruption verpflichtet. Kurzfristig werden nach Verabschiedung der CSR-Änderungsrichtlinie weitere Unternehmen, die heute nicht kapitalmarktorientiert sind, in den Anwendungsbereich aufgenommen. Welche ESG-Kriterien in der einzelnen Transaktion in den Prüfumfang einzubeziehen sind, wird am Ende nach unserer Einschätzung Gegenstand der Verständigung zwischen Käufer und Verkäufer sein, maßgeblich getrieben von dem Wert einzelner Kriterien für den Käufer. Wie in jeder herkömmlichen Unternehmensaktion erfolgt eine Risikoanalyse hinsichtlich der Verletzung/des Ausfalls der als relevant bestimmten ESG-Kriterien mit einer entsprechenden Abdeckung durch Garantien und Freistellungsverpflichtung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Legal

Aufzeichnung von Arbeits­zeiten – Der neue Arbeitszeit­beschluss des BAG vom 13.09.2022

Am 13.09.2022 ging ein „Aufschrei“ durch die deutsche (juristische) Presse: So wurde etwa getitelt „Das Bundesarbeitsgericht kehrt zur Stechuhr zurück!“ oder „Die Arbeitszeitaufzeichnung ist ab sofort Pflicht!“ Doch was genau hat sich mit dem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts („BAG“) vom 13.09.2022 (Az.: 1 ABR 22/21) tatsächlich beim Thema Arbeitszeiterfassung geändert?...
Legal

Employment agreements in the spotlight – „New“ German Verification Act as of 01.08.2022

To implement EU Directive 2019/1152, the German legislator is making far-reaching changes to German labour law. These concern in particular an update of the German Verification Act („Nachweisgesetz – NachwG“). From 01.08.2022 on, stricter terms will apply for the written (!) handover of the minimum working conditions to employees,...
Legal

Arbeitsverträge auf dem Prüfstand – Das „neue“ Nachweis­gesetz ab 01.08.2022

Zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2019/1152 nimmt der deutsche Gesetzgeber weitreichende Änderungen im Arbeitsrecht vor. Dies betrifft insbesondere eine Aktualisierung des Nachweisgesetzes („NachwG“). Ab dem 01.08.2022 gelten strengere Fristen für die schriftliche (!) Aushändigung der Mindestarbeitsbedingungen an Arbeitnehmer, deren Katalog zudem deutlich erweitert wurde. Betroffen sind sowohl neue als auch...
Legal

Das neue Hinweis­geberschutz­gesetz – 2. Referen­tenentwurf am 13.04.2022 ver­öffentlicht

Das BMJ hat am 13.04.2022 einen 2. Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Whistleblower-Richtlinie veröffentlicht. Es wird erwartet, dass das Gesetz noch bis Ende des Jahres verabschiedet und in Kraft treten wird. Für viele Unternehmen begründet es neue Pflichten und Herausforderungen und die Zeit wird knapper. Die EU-Whistleblower-Richtlinie war bis zum...