News

ESMA Prüfungs­schwer­punkte für das Jahr 2021 bekannt­gegeben

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) hat am 28.10.2020 vier gemeinsame europäische Prüfungsschwerpunkte bekanntgegeben, die bei den Prüfungen nach IFRS im Jahr 2021 neben den nationalen Prüfungsschwerpunkten im Fokus stehen werden. Damit soll die einheitliche Anwendung der IFRS gefördert werden.

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA hat am 28.10.2020 die gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte veröffentlicht. Die zusammen mit den nationalen Enforcern in Europa – wie der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) – identifizierten Themen der Finanzberichterstattung sollten die kapitalmarktorientierten Unternehmen und ihre Abschlussprüfer bei der Erstellung und Prüfung von IFRS-Abschlüssen für das Jahr 2020 besonders beachten.

Die gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte für die IFRS-Abschlüsse 2020 sind stark geprägt durch die Corona-Pandemie. Im Speziellen sollen folgende Aspekte im Vordergrund stehen: 

  • IAS 1 – Darstellung des Abschlusses: In diesem Zusammenhang soll besonders auf die Unternehmensfortführung geachtet werden und auf Schätzunsicherheiten, die sich auf den Ausweis einzelner Posten auswirken, eingegangen werden. 
  • IAS 36 – Wertminderung von Vermögensgegenständen: Im diesjährigen Fokus soll die Beurteilung des erzielbaren Betrags (recoverable amount) von Geschäfts- oder Firmenwerten, sonstigen immateriellen und materiellen Vermögenswerten stehen. Die ESMA deutet an, dass die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie einen Wertminderungsindikator (triggering event) darstellen können.
  • IFRS 9 und IFRS 7 – „Finanzinstrumente“ und „Finanzinstrumente: Angaben“: Im Fokus stehen hier Angaben zu Risiken, die sich aus Finanzinstrumenten auf die Liquiditätssituation ergeben können. Zudem sollen die erwarteten Kreditverluste von Banken eine besondere Aufmerksamkeit erfahren.  
  • IFRS 16 – Leasingverhältnisse: Des Weiteren soll das Themengebiet Leasingverhältnisse einschließlich expliziter Angaben von Leasingnehmern und die Corona-bedingten Erleichterungen hinsichtlich von Mietkonzessionen im Fokus stehen.  

Darüber hinaus steht im Blickpunkt der ESMA eine Vielzahl von nicht finanziellen Aspekten: 

  • Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf nicht finanzielle Aspekte. 
  • Soziale und arbeitnehmerbezogene Themen, vor allem in Bezug auf die Regelegungen der Fernarbeit (remote working arrangements) und die Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften.  
  • Insbesondere steht im Fokus die Offenlegung von Einflüssen der Corona-Pandemie auf das Geschäftsmodell und die Wertschöpfung.
  • Angaben über Risiken, die aus dem Klimawandel resultieren. 
  • Berücksichtigung der Anwendung der ESMA Richtlinieren über alternative Leistungskennzahlen (APM – Alternative Performance Measures) in Anbetracht der Corona-Pandemie.

Für kapitalmarktorientierte IFRS-Bilanzierer in Deutschland und deren Abschlussprüfer sind die vorgenannten supranationalen ESMA-Prüfungsschwerpunkte zu beachten. In einem nächsten Schritt wird die DPR die nationalen Prüfungsschwerpunkte betreffend die IFRS-Abschlüsse 2020 veröffentlichen.

Das Public Statement steht auf der Internetseite der ESMA zur Verfügung: https://www.esma.europa.eu/sites/default/files/library/esma32-63-1041_public_statement_on_the_european_common_enforcement_priorities_2020.pdf

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Valuation Advisory

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...
Advisory Audit

Risikobeurteilung in der Abschluss­prüfung nach ISA [DE] 315 (Revised 2019)

Aufgrund der Überarbeitung der ISA (Revised 2019) zur Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Abschluss hat der IDW Arbeitskreis “ISA-Implementierung” Fragen und Antworten entwickelt. Die Fragen und Antworten sollen bei der praktischen Umsetzung des ISA 315 (Revised 2019) unterstützen und werden in Heft 1/2023...