News

Vorübergehende Verlängerung der Re­investitions­frist der Rücklagen für Ersatz­beschaffung (R 6.6 EStR)

­Die anhaltende Corona-Pandemie stellt viele deutsche Unternehmen vor große finanzielle Herausforderungen und Probleme. Diesem Umstand trägt der Bund und die Länder bereits mit verschiedenen Corona-induzierten steuerlichen Erleichterungen und Anpassungen Rechnung. Am 13.01.2021 hat das BMF nun zudem eine vorübergehende Verlängerung der Reinvestitionsfristen zur Rücklage für Ersatzbeschaffung veröffentlicht.

In R 6.6 EStR ist grundsätzlich die Möglichkeit geregelt, eine Gewinnverwirklichung durch die Aufdeckung stiller Reserven zu vermeiden, wenn für ein infolge höherer Gewalt oder zur Vermeidung eines behördlichen Eingriffs aus dem Betriebsvermögen ausgeschiedenes Wirtschaftsgut innerhalb einer bestimmten Frist ein Ersatzwirtschaftsgut beschafft wird. Voraussetzung hierfür ist, dass noch keine Ersatzbeschaffung im Wirtschaftsjahr, in dem das Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen ausgeschieden ist, vorgenommen wurde. In diesem Fall kann der Steuerpflichtige eine steuerfreie Rücklage in Höhe der aufgedeckten stillen Reserven bilden, wenn die Ersatzbeschaffung ernstlich geplant und zu erwarten ist. Es bestehen bei der Bildung der steuerfreien Rücklage zudem entsprechende Aufzeichnungspflichten. Die Reinvestitionsfrist beträgt je nach Art des Wirtschaftsguts zwischen einem Jahr und bis zu sechs Jahren.

Mit BMF-Schreiben vom 13.01.2021 werden nun, wohl auch vor dem Hintergrund der andauernden Auswirkungen der Corona-Pandemie, die die geregelten Fristen für die Auflösung von Rücklagen für Ersatzbeschaffungen um jeweils ein Jahr verlängert, sofern die Fristen in einem nach dem 29.02.2020 und vor dem 01.01.2021 endenden Wirtschaftsjahr ablaufen würden. Ebenfalls eine Fristverlängerung von einem Jahr wird für die Reparatur bei Beschädigung in R 6.6 Abs. 5 und Abs. 7 EStR gewährt.

Diese Verlängerung der Reinvestitionsfristen ist als folgerichtig zu begrüßen. So wurden bspw. die Reinvestitionsfristen für die steuerliche 6b-Rücklage bereits mit dem Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz entsprechend verlängert.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...