News

DAX 40 wächst ab September 2021 auf 40 Werte an

Veränderungen in DAX und MDAX hinsichtlich der Anzahl von gelisteten Unternehmen sowie Regeländerungen zur Qualitätssteigerung

Der deutsche Leitindex DAX wird ab September 2021 von bisher 30 auf insgesamt 40 Werte aufgestockt. Die Anzahl an Unternehmen im MDAX wird zeitgleich von 60 auf 50 Unternehmen verkleinert. Hintergrund dieser sowie weiterer Änderungen am Indexregelwerk ist die Absicht der Deutschen Börse AG, die Qualität der DAX-Indizes zu erhöhen und diese an internationale Standards anzugleichen.

Ab September 2021 kommt es unter anderem aufgrund von durchgeführten Befragungen von Marktteilnehmern in der DAX-Familie zu Veränderungen, die sowohl Einfluss auf die Indexzusammensetzung als auch auf die Anzahl von gelisteten Unternehmen haben werden. Hintergrund der beschlossenen Änderungen – die auch eine Reaktion auf die Wirecard-Vorkommnisse darstellen –  ist die Absicht der Deutschen Börse AG, die Qualität der DAX-Indizes zu erhöhen und diese an internationale Standards anzugleichen.

In diesem Zusammenhang soll der DAX von 30 auf 40 Werte erweitert und der MDAX von 60 auf 50 Werte verkleinert werden. Neben den Veränderungen in der Mitgliederzahl gelten bereits seit Dezember 2020 verschärfte Aufnahmevoraussetzungen für den DAX. So müssen beispielsweise alle DAX-Kandidaten in den zwei letzten Finanzberichten vor Aufnahme in diesen Index ein positives EBITDA aufweisen.

Des Weiteren wird ab März 2021 die verspätete Offenlegung von verpflichtenden Quartalsmitteilungen sowie testierten Geschäftsberichten für die Unternehmen der DAX-Auswahlindizes nach einer 30-tägigen Warnfrist unmittelbar dazu führen, dass sie aus dem betreffenden Index ausgeschlossen werden.

Daneben entfällt die Pflicht für die Unternehmen der DAX-Familie, die Transparenzvorgaben des Prime Standard zu erfüllen. Zukünftig reicht eine Notierung im General Standard – also die Einhaltung der Mindestvoraussetzung für die Aufnahme in den Regulierten Markt – für die Aufnahme in einen DAX-Auswahlindex aus.

Zusätzlich muss bei allen Neuzugängen zur DAX-Familie seit März 2021 im Aufsichtsrat – wie bereits vom Deutschen Corporate Governance Kodex empfohlen wird – obligatorisch ein Prüfungsausschuss eingerichtet werden. In diesem Zusammenhang wurde den Bestandsunternehmen der Indizes eine Übergangsfrist bis September 2022 gewährt.

Seit 2021 finden zudem jährlich zwei planmäßige Hauptüberprüfungen (im März und September) der jeweiligen Indexzusammensetzungen statt. Bis 2021 hat jährlich lediglich eine planmäßige Überprüfung (im März) stattgefunden. Ab der Überprüfung im September 2021 werden Indexmitglieder verstärkt nach der Marktkapitalisierung bestimmt, während der Börsenumsatz nur noch in Form einer Mindestliquidität eine Rolle spielen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...