News

Ukraine-Krieg: Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update)

Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update, August 2022) zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs

Am 09.08.2022 hat der IDW ein 3. Update des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022). Durch das 3.Update haben sich keine großen Änderungen bezogen auf Umfang und Inhalt des fachlichen Hinweises ergeben. Thematisch bezieht sich das Update im Wesentlichen auf die Auswirkungen für die Abschlussprüfung im Zusammenhang mit der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie den Folgen der Sanktionen für die Wirksamkeit von Verträgen.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine stellt einen gravierenden Einschnitt für die Weltwirtschaft dar, der nun schon mehr als sechs Monate andauert. Die Folgen sind unter anderem stark steigende Energiepreise und sich rapide verändernde Marktbedingungen in der Ukraine wegen der unmittelbaren Kriegsfolgen und in Russland aufgrund der Sanktionen. Das IDW hat bereits zwei Updates (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022) des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung sowie einen kurzen Hinweis vom 18.07.2022 zu den Auswirkungen auf (Halbjahres-)Finanzberichte veröffentlicht.

Am 09.08.2022 hat das IDW nun ein 3. Update zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht. In diesem Update werden keine größeren Änderungen des Fachlichen Hinweises vorgenommen, sondern im Wesentlichen die Hinweise zu den Auswirkungen für die Abschlussprüfung im Zusammenhang mit der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie den Folgen der Sanktionen auf die Wirksamkeit von Verträgen in Bezug auf den gesetzlichen Prüfungsauftrag aktualisiert und Ausführungen zur Meldepflicht von sanktionsrechtlichen Sachverhalten ergänzt.

Allgemein hat der Abschlussprüfer nach § 321 Abs. 1 S. 3 HGB im Prüfungsbericht über bei der Durchführung der Prüfung festgestellte schwerwiegende Verstöße gegen gesetzlich Vorschriften zu berichten, die sich nicht unmittelbar auf die Rechnungslegung beziehen. Zu diesen gesetzlichen Vorschriften gehören gemäß dem Fachlichen Hinweis des IDW auch die EU-Verordnungen, auf denen die Sanktionen gegen Russland und Belarus beruhen. Da Sanktionsverstöße laut IDW unter anderem große Reputationsrisiken haben, ist ein solcher Sanktionsverstoß als schwerwiegend i.S.d. § 321 Abs. 1 S. 3 HGB einzustufen.

Weiter kann sich der Abschlussprüfer laut IDW grundsätzlich nicht vom gesetzlichen Prüfungsauftrag lösen. Gemäß der Sichtweise des IDW kann ein wirksamer Prüfungsauftrag nur im Rahmen des § 318 Abs. 6 S. 1 aus wichtigem Grund gekündigt werden. Ein wichtiger Grund liegt demnach nicht bei einem drohenden Reputations- oder Imageverlust vor, sondern nur bei einem Verstoß gegen EU-Sanktionen, wenn die Prüfung fortgeführt oder ein Bestätigungsvermerk erteilt würde. Neben dieser Aktualisierung sieht das IDW im Rahmen der allgemeinen Meldepflichten im Hinblick auf sanktionsrechtlich relevante Sachverhalte nach Artikel 8 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 208/2014 und Artikel 8 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 269/2014 keine gesetzliche Durchbrechung der Verschwiegenheitspflicht von Berufsgeheimnisträgern vor.

In dem nun 3. Update aktualisiert und ergänzt das IDW zwei kleinere Teilbereiche des Fachlichen Hinweises zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung hinsichtlich der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie der Wirksamkeit von Verträgen in Bezug auf den gesetzlichen Prüfungsauftrag und den Meldepflichten in Bezug auf sanktionsrechtliche Sachverhalte. Es bleibt abzuwarten, ob nach dem nun eher kleinen Update bald wieder ein größeres Update des Fachlichen Hinweises zu den Auswirkungen der Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung folgt. Dies hängt wohl insbesondere von den Entwicklungen in der Politik sowie in den vom Krieg betroffenen Gebieten ab.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Erhöhung des Verlustausgleichs­volumens nach § 15a EStG durch freiwillige Einlage

Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a EStG durch Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 8/19 vom 10.11.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG auch durch die Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. 2....
Valuation Advisory

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...