News

Absenkung der Umsatz­steuer für Gas­lieferungen und in der Gastronomie

Gesetzeszustimmung durch den Bundesrat am 07.10.2022

Die durch den Bundestag verabschiedeten Gesetze zur Umsatzsteuerermäßigung in der Gastronomie und für Gaslieferungen über das Erdgasnetz haben nun auch im Bundesrat Zustimmung erhalten. Im Ergebnis wird die seit 2020 geltende ermäßigte Umsatzsteuer von 7 % im Gastronomiesektor beibehalten und die Umsatzsteuer bei Gaslieferungen über das Erdgasnetz temporär von 19 % auf 7 % gesenkt.

Am 22.09.2022 verabschiedete der Bundestag das Achte Gesetz zur Änderung von Verbrauchssteuergesetzen, im Zuge dessen er die Umsetzung der Alkoholstrukturrichtlinie als auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) beschloss.

Am 30.09.2022 folgte dann das Gesetz zur temporären Senkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen über das Erdgasnetz.

Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen

Im sogenannten Achten Gesetz zur Änderung von Verbrauchssteuergesetzen beschloss der Bundestag zum einen die Umsetzung der Alkoholstrukturrichtlinie, aber auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspakets der Bundesregierung bis Ende 2023.

Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % wurde bereits im Frühjahr 2020 aufgrund der Corona-Krise eingeführt und bleibt nun bis auf Weiteres angesichts der weiterhin komplexen Situation für Gastronomiebetriebe bestehen.

Gesetz zur temporären Senkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen

Im Gesetz zur temporären Absenkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen hat der Bundestag die Absenkung der Umsatzsteuer von Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz auf 7 % beschlossen. Die Ermäßigung erstreckt sich über den Zeitraum vom 01.10.2022 bis zum 31.03.2024.

Als Hauptgrund für die Umsatzsteuersenkung für Gaslieferungen über das Erdgasnetzt nennt die Bundesregierung den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit einhergehenden stark steigenden Gaspreise. Darüber hinaus könnten die Bestrebungen, Deutschland schnellstmöglich unabhängig von russischem Erdgas zu machen, diese Entwicklung verstärken. Gaslieferungen in Form von anderen Vertriebswegen, wie etwa Kartuschen, bleiben weiterhin mit 19 % besteuert.

Nach der Verabschiedung beider Gesetze durch den Bundestag, fanden sie nun am 07.10.2022 auch durch den Bundesrat Zustimmung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Betriebs­verpachtung schließt erweiterte Grundstücks­kürzung aus

Das FG Düsseldorf hat geurteilt, dass die Nutzung von Grundbesitz im Rahmen einer Betriebsverpachtung eine originäre gewerbliche Tätigkeit darstellt, die die Inanspruchnahme der erweiterten Grundstückskürzung nach § 9 Nr. 1 S. 2 ff. GewStG ausschließt. Sachverhalt Dem Urteil des FG Düsseldorf vom 22.06.2022 (2 K 2599/18 G) liegt folgender,...
Tax Audit

Erhöhung des Verlustausgleichs­volumens nach § 15a EStG durch freiwillige Einlage

Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a EStG durch Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 8/19 vom 10.11.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG auch durch die Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. 2....
Valuation Advisory

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...