News

Prüfung des IKS zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts

IDW Praxishinweis 4/2023 mit Bezug zu IDW PS 982

Im Zuge der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten gemäß CSRD und ESRS unterliegen Unternehmen einer Vielzahl regulatorischer Anforderungen. Um deren Beachtung bei der Informationsaufbereitung zu gewährleisten, ist die Einführung eines effektiven internen Kontrollsystems (IKS) von entscheidender Bedeutung. In diesem Zusammenhang hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) einen Praxishinweis (4/2023) veröffentlicht, der u.a. die Vorgehensweise bei der Prüfung eines IKS zur Aufstellung von Nachhaltigkeitsberichten – unter Bezugnahme auf IDW PS 982 – erläutert.

Die im Zuge der Nachhaltigkeitsberichterstattung nach CSRD und ESRS notwendigen umfangreichen Angaben erfordern auf Unternehmensseite die Implementierung entsprechender Prozesse, um eine strukturierte und effiziente Informationsermittlung zu ermöglichen sowie die Richtigkeit der Berichtsinhalte zu gewährleisten. Hierzu gehört auch die Einrichtung eines Internen Kontrollsystems (IKS), das speziell auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung ausgerichtet ist. Vor diesem Hintergrund hat sich das IDW in seinem Praxishinweis 4/2023 zur Ausgestaltung und Prüfung eines solchen IKS geäußert und dabei auch Bezug genommen auf IDW PS 982, der die Prüfung des internen Kontrollsystems des internen und externen Berichtswesens zum Gegenstand hat.

Die Prüfung eines IKS spielt eine wichtige Rolle, um seine Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Dabei ist danach zu differenzieren, ob es um die Prüfung des Nachhaltigkeitsberichts an sich geht (zunächst mit begrenzter, später mit hinreichender Sicherheit), in deren Rahmen auch das IKS beurteilt wird, oder ob – zusätzlich zu dieser ohnehin bestehenden Prüfungspflicht – darüber hinaus eine separate Prüfung der Angemessenheit und/oder Wirksamkeit des IKS zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – auf freiwilliger Basis – durchgeführt werden soll.

In seinem Praxishinweis 4/2023 nimmt das IDW Bezug auf eine isolierte Prüfung des IKS zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts, zu der dann auch ein separates Prüfungsurteil erteilt wird. Seine entsprechende Berufsauffassung hat das IDW bereits im Jahr 2017 mit IDW PS 982 dargelegt. Dieser Standard gibt den Prüfern klare Richtlinien, wie die Prüfung von internen Kontrollsystemen im internen und externen Berichtswesen geplant und durchgeführt und wie darüber berichtet wird. Eine Prüfung kann als Angemessenheits- oder als Wirksamkeitsprüfung ausgestaltet sein.

Bei der Prüfung stehen die in der IKS-Beschreibung enthaltenen Darstellungen der gesetzlichen Vertreter über die Ausgestaltung des Kontrollsystems im Fokus. Es ist zu beurteilen, ob die Beschreibung die erforderlichen Mindestinhalte abdeckt. Hierzu gehört regelmäßig eine inhaltliche Zusammenfassung der Dokumente, die in ihrer Gesamtheit das Kontrollsystem zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts beschreiben.

Je nachdem, ob nur eine Angemessenheits- oder auch eine Wirksamkeitsprüfung des IKS für die Nachhaltigkeitsberichterstattung durchgeführt wird, ergeben sich aufbauend auf der Beurteilung der IKS-Beschreibung unterschiedliche Fragestellungen. In Bezug auf die Angemessenheit wird insbesondere beurteilt, ob die Regelungen übereinstimmend mit den IKS-Grundsätzen angemessen dargestellt sind und ob sie geeignet sind, die gesetzten IKS-Ziele zu erreichen. Die Wirksamkeit wird darüber hinausgehend daran gemessen, ob die implementierten Regelungen im laufenden Geschäftsprozess tatsächlich eingehalten wurden und über den geprüften Zeitraum hinweg wirksam waren.

Hinsichtlich der Anforderungen an die Planung und Durchführung einer solchen Prüfung verweist der IDW Praxishinweis 4/2023 auf die entsprechenden Vorgaben in IDW PS 982. Für die Berichterstattung gibt das IDW ebenfalls die Inhalte vor – der Praxishinweis enthält zudem vier Anlagen zum Aufbau eines entsprechenden IKS-Prüfungsberichts bzw. zur Berichterstattung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers.

Wie beim rechnungslegungsbezogenen IKS können die betroffenen Unternehmen auch in Bezug auf das zu implementierende IKS für die Aufstellung des Nachhaltigkeitsberichts entscheiden, eine eigenständige – losgelöst von der Prüfung des Nachhaltigkeitsberichts stehende – Prüfung der Kontrollmaßnahmen durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer durchführen zu lassen. Im Praxishinweis 4/2023 und einhergehend mit IDW PS 982 legt das IDW dar, welche Anforderungen an eine solche Prüfung gestellt werden.

Der IDW Praxishinweis 4/2023 beinhaltet darüber hinaus Erläuterungen zur Ausgestaltung des IKS zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt “unechtem” Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem “unechten” Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines “fehlerhaften” Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Advisory

Einigung beim Wachstumschancengesetz weiterhin ungewiss

Nachdem im Vermittlungsausschuss am 21.02.2024 ein sogenanntes “unechtes Vermittlungsergebnis” erzielt werden konnte, haben Bundestag und Bundesrat erneut über das Wachstumschancengesetz abzustimmen. Das Entlastungsvolumen wurde immens gekürzt, denn zahlreiche Erleichterungen entfallen oder werden verringert. Der derzeitige Stand steht allerdings weiterhin unter Vorbehalt, da die Union ihre Zustimmung am Verzicht der...