News

Basiszins nach IDW S 1 sinkt zum 01.09.2021 auf ge­rundet 0,10 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.09.2021 auf gerundet 0,10 % im Vergleich zum Vormonat. Somit ist der gerundete Basiszinssatz wieder auf das Niveau vom 01.04.2021 zurückgefallen. Ungerundet sinkt der Basiszinssatz von 0,287 % auf 0,142 % und hat sich damit binnen eines Monats halbiert. Damit hat sich die Erholung des Basiszinssatzes nicht wie in den Vormonaten des laufenden Jahres 2021 fortgesetzt. Inflationserwartungen tangieren den für die Unternehmensbewertung relevanten Basiszinssatz nicht – im Gegenteil.

Der für Zwecke von (Unternehmens-)Bewertungen relevante Basiszinssatz nach IDW S 1 unterliegt seit mehreren Jahren einem insgesamt fallenden Trend. Nach der grundsätzlich steigenden Tendenz beim Basiszinssatz zu Beginn des Jahres 2020 gingen die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus sowie die anschließenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aber auch an der Entwicklung des Basiszinssatzes nach IDW S 1 nicht spurlos vorüber. Allerdings ist aktuell eine deutliche Trendwende zu erkennen.

Der Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) des IDW hat aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase eine Empfehlung für die Vorgehensweise bei der Rundung des Basiszinssatzes ausgesprochen. Sofern dieser unter einem Prozentpunkt liegt, ist der für die Unternehmensbewertung relevante Basiszinssatz auf 1/10-Prozentpunkte zu runden. Bei Zinssätzen oberhalb von 1,00 % ist der Zinssatz weiterhin auf ¼-Prozentpunkte zu runden.

Bereits vor der Corona-Krise bewegte sich der Basiszinssatz auf historischen Tiefständen und war ungerundet zum 01.11.2019 bereits leicht negativ. Bis Ende Februar 2020 erholte sich der basierend auf einer dreimonatigen Durchschnittsbetrachtung ermittelte Basiszinssatz wieder leicht auf 0,20 %. Diese kurze Erholungsphase wurde durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise unterbrochen.

Die seit Jahresbeginn 2021 bestehende Dynamik hin zu einem steigenden Basiszinssatz hat sich zum 01.09.2021 wieder umgekehrt. Zum 01.09.2021 beträgt er ungerundet 0,142 % (per 01.08.2021: 0,287 %). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich insofern ein deutlicher Rückgang, der sich in diesem Monat auch im gerundeten Wert niederschlägt. Der Basiszinssatz hat sich auf ungerundeter Bemessungsgrundlage halbiert. Bei einer Rundung auf 1/10-Prozentpunkte sinkt der Basiszinssatz im Vergleich zum Vormonat von 0,30 % auf 0,10 % und beträgt damit nur noch ein Drittel des Wertes des Vormonats. Ob es sich dabei lediglich um eine kurzfristige Volatilität handelt oder der Trend nachhaltig steigender Zinssätze wieder durchbrochen ist, bleibt abzuwarten.

Der FAUB des IDW hat in seiner Sitzung vom 22.10.2019 auf die stark fallende Tendenz des Basiszinssatzes reagiert. Unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten sowie der weiterhin expansiven Geldpolitik der EZB beschloss der FAUB des IDW, seine Empfehlung zum Ansatz der Marktrisikoprämie vor persönlichen Steuern auf 6,00 % bis 8,00 % (Mittelwert 7,00 %) anzuheben. Bezüglich der Marktrisikoprämie nach persönlichen Steuern hält der FAUB seitdem einen Ansatz in einer Bandbreite zwischen 5,00 % und 6,50 % (Mittelwert 5,75 %) für angemessen. Angesichts der Corona-Pandemie sieht der FAUB keinen Anlass, die aus 2019 stammende Bandbreitenempfehlung anzupassen. Sie gilt demzufolge unverändert auch aktuell.

Zum 01.09.2021 betragen die standardisierten Eigenkapitalkosten vor persönlichen Steuern bei Ansatz der Mittelwertempfehlung des IDW bei einem Beta-Faktor von 1,0 und einem Basiszinssatz von gerundet 0,10 % somit 7,10 %. Dies entspricht einem Faktor von rd. 14,08. Die weitere Entwicklung des Zinssatzes bleibt abzuwarten. Bislang scheinen Inflationsängste und Inflationserwartungen den Basiszinssatz zumindest noch nicht zu beeinflussen – im Gegenteil.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Valuation

VALUE News­letter Q 3 2021

Bewertungsfragen gehören nach wie vor zu den schwierigsten betriebswirtschaftlichen Themenkomplexen, mit denen Unternehmen und Privatpersonen in der täglichen Praxis konfrontiert sind. Vor diesem Hintergrund ergeben sich aktuell für die Unternehmensbewertung diverse Neuerungen. In unserem exklusiven Kleeberg Newsletter „VALUE“, der quartalsweise erscheint, informieren wir Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen...
Advisory Audit Tax

Fortführungs­prog­nose im Rah­men der Über­schuldungs­prüfung bei Start-Ups

Bei Start-Ups sind die Grundsätze, die der BGH für eine positive Fortführungsprognose im Rahmen der Überschuldungsprüfung aufgestellt hat, nicht uneingeschränkt anwendbar. Erforderlich ist, dass das Start-Up mit überwiegender Wahrscheinlichkeit in der Lage ist, seine im Prognosezeitraum fälligen Zahlungsverpflichtungen zu decken, wobei die dafür erforderlichnen Mittel auch von Dritten (Fremdkapitalgeber...
Advisory Corona

Verlängerung der Überbrückungshilfen bis 31.12.2021

Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfe III Plus über den 30.09.2021 hinaus bis zum 31.12.2021. Die aktuellen Förderbedingungen der Überbrückungshilfe III Plus werden hierbei weitgehend beibehalten. Ebenfalls verlängert wird die Neustarthilfe Plus, mit der von Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen betroffene Soloselbstständige unterstützt werden. Mit der seit einiger Zeit freigeschalteten Corona-Überbrückungshilfe III Plus wurde der...
Advisory Corona

Fristände­rung zur Einrei­chung der Schlussab­rechnun­gen für Corona-Hilfen

Im Rahmen der verschiedenen Corona-Hilfsprogramme sind gestellte Anträge und erhaltene Förderungen im Rahmen einer verpflichtenden “Schlussabrechnung” nochmals zu überprüfen. Die Frist dieser Schlussabrechnungen wurde nun verlängert. Prüfende Dritte können nunmehr bis 30.06.2022 (vorher teilweise 31.12.2021) die Schlussabrechnung für die Überbrückungshilfe I bis III inklusive der Überbrückungshilfe III plus sowie...